Staatssender Russia Today beklagt Kontensperrung in Großbritannien

Der TV-Sender Russia Today steht dem Kreml sehr nahe. In Großbritannien kommt die Station nun offenbar nicht mehr an ihr Geld heran - wegen einer Kontensperrung ohne Möglichkeit zum Widerspruch.

Studio von Russia Today in Moskau (2013)
AFP

Studio von Russia Today in Moskau (2013)


Die britische Bank NatWest hat offenbar Konten des staatlichen Fernsehsenders Russia Today (RT) gesperrt. "Sie haben unsere Konten in Großbritannien geschlossen. Alle unsere Konten", zitiert der britische Rundfunk BBC einen Tweet der RT-Chefredakteurin Margarita Simonyan. Ein Widerspruch sei nicht zulässig, schreibe sie weiter, und ende mit den Worten: "Gelobt sei die Meinungsfreiheit!"

Zum Beweis veröffentlichte RT auf seiner Webseite einen Brief der Bank NatWest, der auf den 12. Oktober datiert ist. In einer späteren Version war das Datum unkenntlich gemacht. Darin kündigte die Bank an, alle RT-Konten innerhalb von drei Monaten zu schließen. Alle Guthaben würden in Form eines Schecks ausgezahlt, heißt es in dem Brief.

Gründe für die Kündigung werden nicht genannt. Es heißt lediglich, die Bank sei nach "einer Überprüfung der Bankvereinbarungen" mit RT zu dem Schluss gekommen, dass sie "diese Einrichtungen" nicht weiter zur Verfügung stellen werde. Die Bank äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Brief.

Der Hintergrund war zunächst unbekannt. Die britische Rundfunkaufsicht Ofcom hatte Russia Today kürzlich für einseitige Berichterstattung gerügt. Hintergrund war unter anderem ein Bericht, welcher der BBC vorwarf, einen Angriff mit chemischen Waffen in Syrien "inszeniert" zu haben. Der britische Rundfunk war erfolgreich gegen diese Vorwürfe vorgegangen.

Erst am Sonntag hatten die USA und Großbritanien die Regierung in Moskau vor weiteren Sanktionen gewarnt, falls die Bombardierung des syrischen Aleppo mit russischer Hilfe anhalten sollte. Der britische Außenminister Boris Johnson sprach in diesem Zusammenhang von Sanktionen gegen das syrische Regime "und seine Unterstützer."

dab



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.