Kreml-Kritiker Gründer von russischem Facebook-Klon VKontakte tritt ab

Führungswechsel bei Russlands sozialem Netzwerk VKontakte: Der regierungskritische Gründer Pawel Durow ist nach eigenen Angaben entlassen worden. Der Geheimdienst FSB soll von ihm die Daten prowestlicher Aktivisten in der Ukraine verlangt haben.

Pawel Durow im Jahr 2012: Erster Rücktritt als Aprilscherz?
Getty Images

Pawel Durow im Jahr 2012: Erster Rücktritt als Aprilscherz?


Moskau - Der russische Unternehmer Pawel Durow verlässt das von ihm mitgegründete größte russischsprachige Online-Netzwerk VKontakte. Der 29-Jährige schrieb in seinem VKontakte-Profil, er sei entlassen worden. Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung "Wedomosti" berichtet, Durow habe bereits am 21. März ein Rücktrittsschreiben eingereicht, das nach einem Monat gültig geworden sei.

Der Geschäftsmann hatte kürzlich in einem Interview geklagt, der russische Inlandsgeheimdienst FSB habe von VKontakte die Herausgabe von Daten prowestlicher Aktivisten in der Ukraine verlangt. Er habe dies abgelehnt, aber seinen Unternehmensanteil in Höhe von zwölf Prozent verkaufen müssen. Durow hatte bereits am 1. April seinen Rückzug vom Chefposten verkündet, dies zwei Tage später aber für einen Aprilscherz erklärt.

Durow soll schon länger unter politischem Druck gestanden haben. Im vergangenen Jahr war bei VKontakte der Geschäftsmann Ilja Scherbowitsch eingestiegen, den manche Mitarbeiter für einen Strohmann des Kreml hielten. Mit der russischen Regierung hatte sich Durow wiederholt angelegt. So forderte er in einem "Bürgerlichen Manifest" Freiheit für das Internet sowie hohe Strafsteuern für Öl- und Gaskonzerne und machte sich für die inhaftierte Pussy-Riot-Aktivistin Nadeschda Tolokonnikowa stark.

Scherbowitschs Investmentfonds UCP, der 48 Prozent von VKontakte hält, hatte Durow indirekt mit Rauswurf gedroht. Es gebe "in der Firma selbst und auf dem Markt genügend andere Talente", um das Netzwerk zu führen. UCP forderte von Durow unter anderem, mehr Werbung auf der Plattform zuzulassen. Zudem warf der Investor dem Gründer vor, er nutze möglicherweise Ressourcen von VKontakte für andere Projekte wie den Messenger-Dienst Telegram.

Zunächst übernehmen nun Vizechef Boris Dobrodejew und Interimsboss Dmitri Sergejew die Leitung des 2006 ins Leben gerufenen Netzwerks. Sie boten Durow eine Zusammenarbeit an.

dab/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jens.kramer 22.04.2014
1. Beispiel NSA
Zitat von sysopGetty ImagesFührungswechsel bei Russlands sozialem Netzwerk Vkontakte: Der regierungskritische Gründer Pawel Durow ist nach eigenen Angaben entlassen worden. Der Geheimdienst FSB soll von ihm die Daten prowestlicher Aktivisten in der Ukraine verlangt haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/russland-vkontakte-gruender-pawel-durow-tritt-ab-a-965529.html
Warum arbeitet der russische Geheimdienst FSB nicht so effizient wie die amerikanische NSA? Die NSA greift direkt auf die Daten der Bürger zu, ohne vorher zu fragen.
BettyB. 22.04.2014
2. Dumm gelaufen
Von den USA lernen heißt eben Daten zu fordern. Die aber bekommen sie dann zumeist ohne Rücktritt...
Teile1977 22.04.2014
3. Wie in den USA
Warum sollte Russland anders handeln als die USA? Potentielle Feinde ausspieonieren und gegebenenfalls unschädlich (wie auch immer) machen. Der Krieg ist in vollem Gange, mit Schusswaffen wird aber nur noch selten geschossen. Einfach vor einer Invasion sämtliche Leute ausfindig machen die für Ärger sorgen könnten, und diese gezielt verhaften/verprügeln/ausweisen... Der Rest sind dann führungslose Hühner die keine Probleme mehr machen. Die Gedankenpolizei wird kommen die Menschen wegen Dingen die sie tun KÖNNTEN verhaften werden.
DasBrot 22.04.2014
4. Die Diktatur nimmt langsam Fahrt....
Zitat von sysopGetty ImagesFührungswechsel bei Russlands sozialem Netzwerk Vkontakte: Der regierungskritische Gründer Pawel Durow ist nach eigenen Angaben entlassen worden. Der Geheimdienst FSB soll von ihm die Daten prowestlicher Aktivisten in der Ukraine verlangt haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/russland-vkontakte-gruender-pawel-durow-tritt-ab-a-965529.html
....auf. Deutschland sollte schnellstens auf Distance zu Russland gehen.
kjartan75 22.04.2014
5.
Wie kann das angehen? Laut den Putin-Fanboys ist doch Russland die höchst entwickelte Form der Demokratie und Meinungsfreiheit. Nur in Russland findet man die Wahrheit, während europäische Medien den ganzen Tag Propaganda verbreiten. Nur Russland ist in der Lage, ein objektives Bild zu liefern. Nur Russland ist das Land, das im Gegensatz zu allen anderen Ländern grundgut ist. *sarkasmusoff*
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.