Unrentable Kraftwerke: RWE-Chef droht mit Ausknips-Orgie

RWE-Chef Terium droht wie andere Energie-Bosse damit, massenhaft Kraftwerke abzuschalten. Das ist vor allem Getrommel. Tatsächlich soll aus den unrentablen Meilern eine möglichst teure Ökostrom-Reserve werden.

RWE-Chef Terium: "Im roten Bereich" Zur Großansicht
REUTERS

RWE-Chef Terium: "Im roten Bereich"

Essen - Der RWE-Chef droht mit drastischen Maßnahmen: Wegen des Verfalls der Strompreise sieht Peter Terium 30 bis 40 Prozent der RWE-Kraftwerke in den nächsten Jahren "im roten Bereich". "Wenn sich hier nichts ändert, wird es gefährlich", sagte er dem manager magazin. "Wir befinden uns in der größten Branchenkrise aller Zeiten."

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern habe deshalb Gas- und Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Megawatt "unter kritische Beobachtung" gestellt. Das entspricht der Leistung von sieben großen Kernkraftwerken und etwa einem Fünftel der RWE-Kraftwerkskapazität.

Die Börsenstrompreise sind durch den Ausbau der erneuerbaren Energien deutlich gesunken. Durch die verstärkte Ökostromproduktion herrscht in den Stromleitungen oft ein Überangebot. Das drückt die Preise. Zusätzlich müssen die Energieversorger die Produktion ihrer Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke drosseln, da Ökostrom in den Netzen Vorfahrt hat. Unterm Strich heißt das: Die Konzerne verkaufen weniger Strom, und mit dem verkauften Strom nehmen sie weniger ein.

Die Verbraucher haben von den gesunkenen Börsenstrompreisen nichts. Ihre Stromanbieter geben die stark gesunkenen Einkaufspreise kaum an den Endkunden weiter. Im Gegenteil: Sie erhöhen die Strompreise regelmäßig saftig - und begründen dies pauschal mit den gesteigerten Förderkosten für erneuerbare Energien.

Andere Energieversorger drohen ebenfalls mit massenhaften Abschaltungen ihrer Kraftwerke. Der baden-württembergische Versorger EnBW kündigte vor kurzem an, vier konventionelle Kraftwerksblöcke zu schließen. Bei E.on stehen mehr als ein Dutzend Kraftwerke auf der Abschussliste. Insgesamt könnten von den etwa 90.000 Megawatt konventioneller Stromkapazität in Deutschland bis zu 20 Prozent zur Disposition stehen, sagte ein Energiemanager der "Süddeutschen Zeitung".

Die Drohungen der Energieriesen haben einen politischen Hintergrund. Die Versorger wollen für ihre immer unrentableren Kraftwerke staatliche Kompensationen herauspressen - und erhöhen nun kurz vor der Bundestagswahl den Druck. Die Botschaft lautet: Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, ist die Versorgungssicherheit gefährdet. Wenn unrentable Kraftwerke als Back-up für diese Zeiten erhalten werden sollen, dann nur gegen eine entsprechende Aufwandsentschädigung. Tragen muss diese - mal wieder - der Stromverbraucher.

Der Autor auf Facebook

ssu/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier sollte man Repressalien wgen Verstoßes gegen
si tacuisses 17.07.2013
Zitat von sysopIm Interview mit dem manager magazin droht RWE-Chef Terium massenhaft Kraftwerke abzuschalten. Andere Energiekonzerne drohen ähnliches. Das ist vor allem Getrommel. Tatsächlich soll aus den unrentablen Meilern eine möglichst teure Ökostrom-Reserve werden. RWE-Chef droht massenhaft Kraftwerke abzuschalten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rwe-chef-droht-massenhaft-kraftwerke-abzuschalten-a-911702.html)
$240 und 253 StGB einleiten. Der Typ ist kriminell. Also Einsperren. Natürlich erst nach dem Urteil. Alle anderen die das versuchen ebenfalls.
2. Das ist doch mal endlich
knieselstein 17.07.2013
ein wohlfundierter, sachlicher Bericht zu Energiewende. Sauber recherchiert, objektiv geschildert .... Wer ist eigentlich ssu ?
3. Buhuhuhu
Lankoron 17.07.2013
est nach der Marktwirtschaft schreien. Und wenn die dann zuschlägt, nach dem Staat rufen, damit der in den Markt eingreift....
4. Der Spiegel verzerrt in Wort und Perspektive
Adrianstein 17.07.2013
[Aha : RWE-Chef Terium will massenhaft Kraftwerke abzuschalten. Andere Energiekonzerne drohen ähnliches. Das ist vor allem Getrommel. Tatsächlich soll aus den unrentablen Meilern eine möglichst teure Ökostrom-Reserve werden. "Der Spiegel" war schon mal klüger. Als er die kurzsichtige Energiewende der Merkel.. Post Fukushima und Prae Baden Würtemberg Landtagswahl.. kritisierte und die gleichzeitige Rüttgers-Bundesrat Subventionsrakete kritisierte. Diese sogenannte "Trommel und Knips Orgie" ist doch nur die Notwehr gegen die gutwollenden, aber nicht durchblickenden Angstmenschen . Jeder, der etwas von der Materie versteht, sagte schon länger, man kann nicht alles auf einmal haben. Keine Kernkraftwerke als Grundlast und Brücken Stromerzeugungstechnik, und gleichzeitig Dauer- und Hoch- Subventionierung und Priorisierung der Erneuerbaren ohne die Sicherheit von neuen Speichertechnologien, die die Spitzenleistungen der Wind, Sonnen und Wasserbasierten Kraftwerke auffängt und in dunklen und windarmen Zeiten wieder bedarfsgerecht abgibt. Im Tollhaus ist man in der Berichterstattung dann angekommen, wenn weder Stand der Netzverteilung, Erzeugung des Spotpreises von Strom oder Gefahren von Solarmodulen auf Dächern erwähnt werden. Die bösen sind und waren die gefesselten Gulliver der Energieerzeugung. Das vielfeurige EON und die riesige Kommunalkrake RWE.
5. ssu? Wer ist denn das?
u.loose 17.07.2013
Unabhängig vom tendenziösen Artikel der nur so von Kapitalismus und Konzern Kritik strotzt: Ein Blick in die aktuellen Vermarktungserlöse der dollen Erneuerbaren lässt die Aussage der konventionellen Stromerzeuger wahr erscheinen. Google -> EEG Konto Veröffentlichung über die Vermarktungsmengen nach § 7 Abs. 1 Nr. 2 AusglMechV in 2013 Im Juni konnten für den zwangsweise eingespeisten EE Strom 28 Euro erzielt werden - kein Wunder, der Strom ist ja schon voll bezahlt und es ist völlig egal zu welchem Preis der "verkauft" wird... Zu den Preisen kann NIEMAND kostendeckend Strom erzeugen, offenbar erwarten aber Einige, dass die Betreiber von konventionellen Kraftwerken unter Gestehungskosten produzieren. Wieder mal zynisch: Das kommt eben davon, wenn ein grüner Spochtlehrer weite Teile des EEG schreibt und das ohne jeden Sachverstand, Wirtschaftsverständnis kurz ohne jede Ahnung. Das wird noch böse und vor allem teuer enden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema RWE
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 113 Kommentare
  • Zur Startseite