Deutliches Lohnplus: RWE wendet Streik ab

RWE drohte der erste Tarifstreik seit 100 Jahren, jetzt haben sich Gewerkschaften und Konzernleitung doch noch geeinigt. Der Konzern zahlt 30.000 Beschäftigten deutlich mehr Lohn - in zwei Stufen.

RWE-Logo in Essen (Archivbild): Tarifstreit beendet Zur Großansicht
AP

RWE-Logo in Essen (Archivbild): Tarifstreit beendet

Düsseldorf/Essen - Bei RWE tobte ein heftiger Tarifstreit, nun wurde er beigelegt - und in letzter Sekunde ein Streik abgewendet.

Die 30.000 RWE-Beschäftigten in Deutschland bekommen nach Angaben der Gewerkschaften Ver.di und IG BCE in diesem und im kommenden Jahr eine Gehaltserhöhung. Die Entgelte steigen demnach rückwirkend zum 1. Februar 2013 um 2,75 Prozent sowie zum 1. Februar 2014 um weitere 1,75 Prozent. Zudem seien Einmalzahlungen von je 250 Euro für Januar 2013 und Februar 2014 vorgesehen. Der Tarifvertrag gilt bis Ende 2014.

Das Ergebnis sichere ein Lohnplus, das über der Inflationsrate liege, sagte Ver.di-Bundesvorstand Erhard Ott. Betriebsbedingte Kündigungen seien zudem bis Ende 2014 ausgeschlossen. Jetzt gehe es noch darum, die Übernahme von Ausgebildeten zeitnah zu regeln, sagte der IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden.

Von ihren ursprünglichen Forderungen ist das Ergebnis ein gutes Stück entfernt. Ver.di und IG BCE hatten sechs Prozent mehr Geld und einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2023 gefordert.

RWE ist durch die Energiewende in Deutschland und die niedrigen Großhandelspreise für Strom in die Klemme geraten. Deutliche Gewinne in der Erzeugung erwirtschaften bei RWE nur noch die Braunkohlekraftwerke, vor allem die älteren Modelle, die bereits weithin abgeschrieben sind. RWE will weltweit gut 10.000 Stellen streichen.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
waynero 25.02.2013
Also unter einem "deutlichen" Lohnplus verstehe ich >10%. Eine "deutliche" Einmalzahlung ist auch mindestens vierstellig. Das hier ist ein Miniplus.
2. --
king_pakal 25.02.2013
Zitat von sysopAPRWE drohte der erste Tarifstreik seit 100 Jahren, jetzt haben sich Gewerkschaften und Konzernleitung doch noch geeinigt. Der Konzern zahlt 30.000 Beschäftigten deutlich mehr Lohn - in zwei Stufen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rwe-zahlt-mehr-lohn-und-wendet-streik-ab-a-885502.html
Eher ein Minus. Die 2te Erhöhung (zum 01.02.14) wird komplett von der Inflation aufgefressen. Geht man von einer Inflation von 3 % oder gar mehr aus (realistischer als die von der EZB genannten 2 % ) bleibt unterm Strich eher ein Minus.
3. alles relativ
ostap 25.02.2013
Zitat von sysopAPRWE drohte der erste Tarifstreik seit 100 Jahren, jetzt haben sich Gewerkschaften und Konzernleitung doch noch geeinigt. Der Konzern zahlt 30.000 Beschäftigten deutlich mehr Lohn - in zwei Stufen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rwe-zahlt-mehr-lohn-und-wendet-streik-ab-a-885502.html
Die Einmalzahlung in Höhe von 250€ für 30.000 Mitarbeiter ist deutlich weniger als die Jahresvergütung eines Herrn Grossmann pro Jahr in den vergangenen 10 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema RWE
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare