Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angebliche Mehrheitsmeinung: Ryanair-Chef erklärt Gewerkschaften für unerwünscht

Die Billigfluglinie Ryanair akzeptiert Gewerkschaften nicht als Verhandlungspartner. Das spiegele den Wunsch der Belegschaft wider, behauptet nun Airline-Chef O'Leary. Dabei kämpfen Gewerkschafter auch bei Ryanair um Mitbestimmung.

Kein Freund von Gewerkschaftern: Ryanair-Chef Michael O'Leary Zur Großansicht
AFP

Kein Freund von Gewerkschaftern: Ryanair-Chef Michael O'Leary

Der Vorstandschef der Billigfluggesellschaft Ryanair Chart zeigen hat seine Ablehnung von Gewerkschaften mit dem Mehrheitswillen der Belegschaft begründet. "Unsere Mitarbeiter wollen nicht, dass wir die Gewerkschaften anerkennen. Sie interessieren sich nicht für Gewerkschaften", sagte Michael O'Leary der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"). "Wenn unsere Mitarbeiter wollten, dass wir mit Gewerkschaften Tarifverhandlungen führen, dann würden sie uns das wissen lassen."

Dass der Ire Arbeitnehmervertreter nicht mag, ist schon länger bekannt. So sagte O'Leary 2013 im "Handelsblatt", die Piloten-Gewerkschaften sollten "zur Hölle fahren". O'Learys Berufung auf die eigenen Mitarbeiter ist jedoch besonders fragwürdig. Denn auch Ryanair-Mitarbeiter kämpfen um mehr Mitbestimmung. Erst Mitte Juli gab die Airline die Standorte Kopenhagen und Billund auf, nachdem das dortige Personal für die Anerkennung dänischer Tarifverträge gestreikt hatte.

Ryanair übe eindeutig Druck auf seine Piloten aus, die von der Fluggesellschaft angestrebten standortbezogenen Tarifverträge zu akzeptieren, sagte James Phillips von der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit der "FAZ". Im Fall einer Weigerung würden Piloten auf ungünstigere Dienstpläne verlegt. Zudem gebe es vertragliche Vereinbarungen, die bei Streiks die Streichung von Boni oder schlechtere Arbeitszeiten vorsähen.

Im Jahr 2012 gründete sich die sogenannte Ryanair Pilot Group, die nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Piloten vertritt. Ryanair weigert sich jedoch, die Organisation anzuerkennen. "Die haben noch nie Belege dafür vorgelegt, dass sie tatsächlich irgendjemanden in der Belegschaft von Ryanair vertreten", so O'Leary.

Umstritten sind auch Vetragskonstruktionen, über die viele Ryanair-Piloten als selbstständige Unternehmer tätig sind. Die Staatsanwaltschaft Koblenzer ermittelt wegen des Verdachts auf Scheinselbständigkeit gegen einen Personaldienstleister, der mit Ryanair zusammenarbeitet. Es handele sich um "ein angesehendes Unternehmen", sagte O'Leary der "FAZ". "Die machen keine Betrügereien, keine der Personalagenturen tut das."

dab

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. noch unertraeglicher als
Oskar ist der Beste 01.08.2015
die in Deutschland wohl sogar strafrechtlich bewaehrte Behinderung von Betriebsraeten bzw. gewerkschaftlicher Vertretung ist in der Tat das unterwuerfige Verhalten vieler Beschaeftigten, die eben aus vorauseilendem Gehorsam gegen ihre eigenen Interessen handeln und solchen Arbeitgebern wie Ryanair in den Hintern kriechen.
2.
Cotti 01.08.2015
Wenn die Mehrheit der Belegschaft keiner Gewerkschaft angehört, dann muss der Chef doch gar nicht mit Gewerkschaften verhandeln. Fragt sich also, wie hoch der Organisationsgrad innerhalb der Belegschaft ist.
3. Gewerkschaften für den Selbstzweck
herrhoffmann 01.08.2015
Bitte nicht noch eine Gewerkschaft a la GDL. Diese kostenspieligen Wasserköpfe mit ihrem Mega-Ego nützen den Arbeitnehmern nicht. Sie dienen nur sich und dem Machterhalt der Gewerkschaftsbosse. Sie machen den Standort Deutschland für jedes Unternehmen uninteressant.
4. Bestrafen fuer Streik?
Vasallenrepublik 01.08.2015
-Zudem gebe es vertragliche Vereinbarungen, die bei Streiks die Streichung von Boni oder schlechtere Arbeitszeiten vorsähen.- Ist das rechtens? In Deutschland?
5. Fragt sich der einzelne ob....
horstschmitzberger 01.08.2015
er mit soch einem Arschloch als Chef als Passagier fliegen sollte? Ich für mich sage klar , nein, denn eine Firma die ihre Macht ausnützt um ihren Beschäftigten die ihnen zustehenden Rechte auf Gewerkschaftliche Organisation und Mitbestimmung verweigert hat in einer sozialen Marktwirtschaft keine Existenzberechtigung und sollte baldmöglichst das Geschätft seriösen Mitbewerbern überlassen müßen. Jeder von uns hat es in der Hand und niemand MUSS mit einer Firma fliegen die solch einen Umgang mit ihren Mitarbeitern pflegt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: