Flugbegleiter Ryanair weist Vorwurf illegaler Leiharbeit zurück

Beschäftigt Ryanair rund 700 Flugbegleiter in Deutschland illegal? Der Billigflieger weist die Vorwürfe zurück. Doch die Bundesagentur für Arbeit hat andere Informationen.

Ryanair-Maschine
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ryanair-Maschine


Ryanair beschäftigt offenbar einen großen Teil des Kabinenpersonals in Deutschland illegal. Die irische Billigfluglinie setzt laut einem Bericht des manager magazin Flugbegleiter von irischen Verleihfirmen ein, die keine in Deutschland vorgeschriebene Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung haben.

Dabei geht es um die Leiharbeitsunternehmen Crewlink und Workforce, über die Ryanair rund 700 Flugbegleiter in Deutschland beschäftigt. Beiden fehle die für den Einsatz in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnis, bestätigte die Bundesagentur für Arbeit dem manager magazin.

Ryanair weist die Vorwürfe zurück

Crewlink hat eine solche Erlaubnis nach Informationen des manager magazin nur für zwölf Monate besessen, Workforce nie.

Auch die Linke-Bundestagsfraktion wirft Ryanair vor, die Flugbegleiter illegal zu beschäftigen - und beruft sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage. Ryanair selbst weist die Vorwürfe zurück. Sie seien unwahr, teilte Kommunikationschef Robin Kiely mit. Ryanair und seine Dienstleister agierten vollständig nach EU-Recht.

Im Video: Kampf der Billigflieger

stk/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.