Chinesischer Investor Eigentümer von schwedischem Autobauer Saab ist pleite

Vor drei Jahren ging der schwedische Kult-Autobauer Saab pleite, nun ereilt den neuen Eigentümer dasselbe Schicksal: Der chinesische Investor, der 2012 den schwedischen Konzern übernahm, kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Saab-Unternehmenssitz in Trollhättan: Wieder pleite
imago

Saab-Unternehmenssitz in Trollhättan: Wieder pleite


Stockholm - Der chinesische Eigentümer des Autobauers Saab ist zahlungsunfähig. Das teilte am Dienstag ein Gericht im schwedischen Vänersborg mit. Ein Zulieferer war vor Gericht gezogen, weil die Eigentümergesellschaft National Electric Vehicle Sweden (NEVS) offene Rechnungen nicht bezahlt hatte. Das Gericht hat nun für den 18. September eine Anhörung angesetzt, um über die Zukunft von Saab zu beraten.

Das schwedische Traditionsunternehmen hatte im Dezember 2011 Insolvenz angemeldet und wurde ein halbes Jahr später von NEVS übernommen. Haupteigner der Gesellschaft ist die chinesische National Modern Energy Holdings in Hongkong, zudem hält die chinesische Großstadt Qingdao 22 Prozent der Anteile an dem Unternehmen.

Die Fahrzeugproduktion bei Saab war erst Ende 2013 wieder angelaufen, um Elektroautos für den chinesischen Markt zu bauen. Dafür hatte der Konzern eigens 332 Mitarbeiter neu angestellt. In den vergangenen Monaten häuften sich jedoch die Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten. Am Saab-Standort in Trollhättan sind derzeit 250 Mitarbeiter beschäftigt.

mxw/AFP/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
t dog 13.08.2014
1. Tschüss Patente
Aufgrund der hohen Arbeitskosten würde China höchstens in der Türkei fertigen. Die nötigen Patente gehören dem chinesischen Staat. Aus chinesischer Sicht ist das Ding wie geplant gelaufen.
svempa 13.08.2014
2. Antrag wurde zurueckgezogem
Nach Gesprächen mit dem Lieferanten wurde der Konkursantrag zurueckgezogen. Quellen NEVS und die Zeitung Göteborgs Posten
Badischer Revoluzzer 13.08.2014
3. Das war ein gut geplanter
Fischzug. Aber alle haben es gewußt.
hermannheester 14.08.2014
4. Chinas Automarkt folgt eigenen Gesetzen
Zitat von sysopimago Vor drei Jahren ging der schwedische Kult-Autobauer Saab pleite, nun ereilt den neuen Eigentümer dasselbe Schicksal: Der chinesische Investor, der 2012 den schwedischen Konzern übernahm, kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/saab-in-schweden-investor-aus-china-ist-insolvent-a-985790.html
Nachdem Audi und Daimler im Reich der Mitte vergeblich die Monopolgesetze mißachteten und doch aufgefallen sind, dürften auch chinesische Auslandsinvestitionen i.S. Automobil ganz und gar "eigenen" Gesetzen folgen.
jakob2000 03.09.2014
5. Ossiland
Zitat von t dogAufgrund der hohen Arbeitskosten würde China höchstens in der Türkei fertigen. Die nötigen Patente gehören dem chinesischen Staat. Aus chinesischer Sicht ist das Ding wie geplant gelaufen.
Ich denke besser wäre " im Tal der ahnungslosen "oder in Thüüüringen.Am besten wäre Mecklenburg Vorpommern.Hier blüht ja die Wirtschaft.Im Weltranking ist die Türkische Republik ( zuvor 600 Jahre osmanisches Weltreich ) und die Wiege der Kultur und Zivilisation auf dem 10 Platz.Wenn es so weitergeht bald nochmal ein Paar Plätze besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.