Saatgutkonzern Monsanto: Aggressivität in den Genen

Ein Kommentar von Nils Klawitter

Monsanto gibt den Kampf für Gentechnik in Europa auf. 15 Jahre hat der Konzern alle attackiert, die den Unternehmenszielen im Weg standen - vergeblich. Doch klar ist auch: Der US-Konzern wird wiederkommen.

Getreidefeld: Monsanto schickte Detektive auf die Felder, überwachte Farmer, verhörte Feldarbeiter Zur Großansicht
REUTERS

Getreidefeld: Monsanto schickte Detektive auf die Felder, überwachte Farmer, verhörte Feldarbeiter

"Wir haben verstanden." Was für ein Satz - nach über 15 Jahren Generve. 15 Jahre lang hat Monsanto so rabiat wie kein anderer Konzern versucht, mit seinen Gen-Techno-Pflanzen Europa zu erobern. Bei Problemen sollen Monsanto-Manager mit Hilfe der US-Botschaft gern direkt auf Staatssekretäre zugegangen sein. Die amerikanische Seite drohte sogar mit "Vergeltungsmaßnahmen", wenn die Europäer mit den Zulassungen nicht spuren sollten.

Doch die ließen sich Zeit - so viel, dass die Amerikaner regelmäßig kochten: Zu dumm einfach diese Menschen da drüben, die Monokulturen fürchteten und ihre Länder nicht mit Teppichen aus Soja und Mais überzogen sehen wollten. Zu blöd diese alten Europäer, die nicht den Segen der Gentechnik verstanden: Hunger? Dürre? Wären mit Gentechnik, wenn man ihr denn endlich mal freien Lauf ließe, Probleme von gestern. Monsanto wollte die "Lebensmittelversorgung in den Griff bekommen, vom Acker bis zum Teller". Das war mehr als ein forscher Spruch. Es war eine Art Kriegserklärung an alle, die im Weg standen.

Der ehemalige Monsanto-Chef Robert Shapiro gab dieses Ziel Ende der neunziger Jahre aus. Untypisch für Monsanto war der Satz nicht: Aggressivität hat das Unternehmen in den Genen. Schon im Vietnam-Krieg war die Firma für den dreckigen Teil der Auseinandersetzung zuständig und versorgte die US-Armee mit dem giftigen Herbizid Agent Orange.

Zum Milliardenkonzern machte Monsanto jedoch erst die Mischung aus Gift und Genen: Man züchtete Pflanzen, die durch Veränderung in ihrem Erbgut Spritzduschen mit dem eigenen Totalherbizid Roundup überlebten. Das Saatgut selbst zu vermehren, war den Bauern fortan verboten. Monsanto schickte Detektive auf die Felder, überwachte Farmer, verhörte Feldarbeiter. Verstöße gegen die rigiden Patentrechte konnte jeder auf einer Hotline verpetzen. Geschätzte zehn Millionen Dollar lässt sich der Konzern die Spitzelei pro Jahr kosten.

Es war wohl auch diese Entwicklung von einer Saatgutfirma zum Überwachungskonzern, die viele Europäer skeptisch werden ließ.

Lukrativ war das europäische Geschäft nie

Monsanto probierte es auch auf die sanfte Art. PR-Agenturen wie Burson-Marsteller rieten, die "killing fields", die öffentlichen Kontroversen, zu meiden und stattdessen mehr Geschichten über die Segnungen der Gentechnik zu erzählen. Wissenschaftler wurden eingespannt und Lobby-Frontgruppen wie Europabio gegründet, die teilweise bis heute aktiv sind. Doch auch das nutzte nicht viel.

Gegen Windmühlen zu kämpfen sei kontraproduktiv, sagte eine Unternehmenssprecherin nun. Finanziell hat Monsanto sich wahrscheinlich erst einmal von einer Last befreit: Besonders lukrativ war das europäische Geschäft sowieso nicht. Vielleicht laufen auch nur einige Patente aus. Monsanto wird wiederkommen.

Ein kleiner Gruß des Konzerns ist uns sowieso längst gewiss: Das Spritzmittel Glyphosat wiesen Wissenschaftler der Uni Leipzig vor kurzem in fast allen untersuchten Urinproben nach.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 237 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pure Evil
ofelas 31.05.2013
Zitat von sysopREUTERSMonsanto gibt den Kampf für Gentechnik in Europa auf. 15 Jahre hat der Konzern alle attackiert, die den Unternehmenszielen im Weg standen - vergeblich. Doch klar ist auch: Der US-Konzern wird wiederkommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/saatgutkonzern-monsanto-kommentar-zum-abschied-von-europa-a-903162.html
Shares outstanding 533.84m Free float 533.18m Also, Aktienkaufen und gemeinsam den Laden mal auf links ziehen.
2. Der Widerstand muss weitergehen!
ecki1967 31.05.2013
Wir müssen uns weiterhin mit allen Mitteln gegen diese verbrecherischen Unternehmen wehren. Monsanto ist nur eines von vielen.
3. Dass ich das noch erleben darf....
Deify 31.05.2013
Man guckt auf die Schlagzeilen und liest mal etwas überaus Positives!!! Hoffentlich holt Monsanto nicht doch zu einem neuen Rundumschlag aus. Ich wünschte mir sehr, dass Unternehmen dieser Art vom Erdball verschwänden.
4. Danke!
patrick15 31.05.2013
Was für eine Erleichterung!
5. Ein guter Tag
mbraun09 31.05.2013
für Europa.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Monsanto
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 237 Kommentare