Industriespionage Chinesen sollen US-Saatgut gestohlen haben

Samenraub im Mittleren Westen: US-Behörden werfen sechs Chinesen vor, sie hätten patentierte Produkte der Saatgutkonzerne Monsanto und DuPont Pioneer gestohlen. Ein Festgenommener wurde kniend in einem Testfeld erwischt.

Genmais von Monsanto: Bis zu 40 Millionen Dollar Schaden?
AP

Genmais von Monsanto: Bis zu 40 Millionen Dollar Schaden?


Des Moines - Der US-Konzern Monsanto Chart zeigen ist kein Sympathieträger. Wegen seiner aggressiven Vermarktung patentierten Saatguts in aller Welt steht das Unternehmen immer wieder in der Kritik. Dasselbe gilt für die Firma DuPont Pioneer, deren Geschäftsgebaren ebenso wie Monsanto im Dokumentarfilm "We Feed the World" angeprangert wurde.

In ihrer Heimat gelten Monsanto und DuPont jetzt jedoch als Opfer: US-Behörden ermitteln gegen sechs Chinesen, die versucht haben sollen, patentierten Mais von Monsanto und DuPont Pioneer zu stehlen. Die Ermittler stellten ihre Ergebnisse am Donnerstag vor, ihnen sollen zweijährige Ermittlungen der Bundespolizei FBI vorausgegangen sein.

Einer der Beschuldigten ist Mo Hailong, der auch unter dem Namen Robert Mo bekannt sein soll und eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis für die USA besitzt. Er wurde am Mittwoch in Miami festgenommen. Mo soll über den Zeitraum von einem Jahr Saatgut von Feldern in Iowa und Illinois gestohlen haben. Laut einem Bericht des "Des Moines Register" begannen die Ermittlungen, nachdem ein Angestellter Mo auf einem Testfeld von DuPont Pioneer erwischte. Der Chinese habe in dem frisch bepflanzten Feld gekniet und "sehr nervös und errötend" reagiert als er angesprochen wurde.

Auch auf einem Feld von Monsanto wurden Mo sowie seine Landsleute Wang Lei und Li Shaoming laut der Nachrichtenagentur AP beobachtet. Li hat sowohl die chinesische als auch die kanadische Staatsangehörigkeit und ist Chef von Kings Nower Seed. Die Saatgutfirma gehört zum chinesischen Firmenkonglomerat DBN, auch Mo arbeitete für sie.

Nachdem die Männer unter Verdacht gerieten, präparierte das FBI ein von ihnen gemietetes Auto mit Mikrofonen und GPS-Empfängern. Auf diese Weise sollen die Ermittler beobachtet haben, wie die Männer wiederholt an Feldern im Mittleren Westen der USA hielten und bei Saatguthändlern in Iowa in Missouri einkauften. Auch Gespräche seien aufgezeichnet worden, in denen die Chinesen über ihre Pläne und die Gefahr einer Entdeckung sprachen. Li war demnach der Anführer der Aktion.

44 Beutel unterm Autositz

Li und seine Mitarbeiter Wang und Ye Jian wurden im September 2012 vom FBI bei der Ausreise nach China durchsucht. Dabei sollen Mais-Körner in ihrem Gepäck gefunden worden sein, Ye habe auch in seinen Hosentaschen Saatgut versteckt. Wang wurde aufgehalten, als er mit dem Auto nach Kanada ausreisen wollte. Dabei fanden die Behörden laut Gerichtsunterlagen unter seinem Autositz 44 Beutel mit Maissamen.

Bislang wurde nur Mo festgenommen, die übrigen fünf Männer sind zur Fahndung ausgeschrieben. Mo wird der Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vorgeworfen. "Das Ziel der an diesem Betrug beteiligten Personen war es, die Vorteile der Forschung und Entwicklung von US-Firmen zu erhalten, ohne dieselben Investitionen zu machen", sagte der FBI-Ermittler Tom Metz. Die Produkte sollten dann zu einem billigeren Preis auf dem Weltmarkt angeboten werden. Dem Staatsanwalt Nicholas Klinefeldt zufolge beträgt der Schaden durch eine gestohlene Saatgut-Linie zwischen 30 und 40 Millionen Dollar.

dab/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seltenwichtig 13.12.2013
1. Werbung
Die Chinesen werden doch wohl nicht so blöd sein und sich freiwillig vergiften. Für mich sieht es wie ein gesteuerter Popularitätsschub Monsantos aus.
Sikozu 13.12.2013
2. optional
Großartig! Jetzt verbreiten die Chinesen diesen Monsanto-Müll auch noch undeklariert in der Weltgeschichte...
spiekr 13.12.2013
3. "..bei Saatguthändlern in Iowa in Missouri einkauften."
Patentiertes Saatgut zu kaufen ist nicht kriminell. Diebstahl ist kriminell, hat aber ebenfalls nichts mit dem Patent zu tun. Und warum sollten die Chinesen die Samen aus dem Feld klauben, wenn Sie es schon Säckeweise legal gekauft hatten? Vorstellbar ist höchstens ihr Interesse, wie tief die Samen im Boden steckten, was ebenfalls nicht kriminell ist. Nicht patentierte Produkte dürfen weltweit von jedem nachgebaut werden. Und wenn es die Chinesen machen, ist es genausowenig kriminell als wenn wir es machen.
mcmercy 13.12.2013
4.
Selsam, was soll das bringen. Das Saatgut kann ja jeder kaufen sobald es auf dem Markt ist. Sollte die Chinesen in der Lage sein den Gencode zu entschlüsseln, können Sie es auch dann nachbauen, wozu also der Aufwand, dadurch spart man allenfalls ein wenig Zeit. Vielleicht klärt Spon mal über die Hintergrunde dieser Gensaat auf, wie verhindert denn Monsanto, dass ich das Zeug selber anbaue und dann wieder aussäe? Wie sind da überhaupt die rechlichen Hintergründe, wer kann mir verbieten meinen geernteten Mais wieder auszusäen, da müssen also technische Dinge hinterstehen.
Steuerzahler0815 13.12.2013
5.
Dürfen Chinesen kein Saatgut kaufen oder warum stiehlt man sowas?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.