Korruptionsskandal Samsung-Chef verhaftet

Wegen Korruptionsverdachts ist in Südkorea der Chef des Samsung-Konzerns verhaftet worden. Die Bedingungen im Strafvollzug: karg.

Samsung-Erbe Lee Jae Yong
DPA

Samsung-Erbe Lee Jae Yong


Der Erbe und inoffizielle Chef des Samsung-Konzerns, Lee Jae Yong, ist im Zuge neuer Vorwürfe im Korruptionsskandal um die entmachtete südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye inhaftiert worden. Es sei geboten, Lee "im Lichte eines neu hinzugekommenen Vorwurfs und neuer Beweise" in Haft zu nehmen, erklärte ein Justizsprecher in Seoul.

Nach Angaben der Haftanstalt in Seoul muss der Milliardär nun in einer rund sieben Quadratmeter großen Einzelzelle ausharren. Der Kontakt zu anderen Häftlingen sei ihm untersagt worden, "damit keine Beweise zerstört werden können." Der Gefängnisraum habe keine Dusche, die Toilette sei im Boden eingelassen und als Bett diene eine Matratze auf dem Boden. Es gebe für den Erben der reichsten Familie Südkoreas keine Sonderbehandlung, teilten die Behörden mit.

Der Samsung-Konzern erklärte nach der Inhaftierung, mit der Justiz zusammenarbeiten zu wollen. "Wir werden unser Bestes tun, zur Wahrheitsfindung in den kommenden Gerichtsverhandlungen beizutragen", hieß es in der Erklärung.

Samsung ist in die Korruptionsaffäre verwickelt, wegen der Staatschefin Park im Dezember die Amtsvollmachten entzogen wurden. Der Großkonzern ist der größte einzelne Geldgeber der Stiftungen von Parks langjähriger Vertrauter Choi Soon Sil. Choi soll ihre Beziehungen zur Präsidentin genutzt haben, Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Zudem soll sie sich in Regierungsgeschäfte eingemischt haben.

Der 48-jährige Lee ist der einzige Sohn von Samsung-Chef Lee Kun Hee, seit einer Herzattacke seines Vaters im Jahr 2014 steht er de facto schon jetzt an der Spitze des Großkonzerns. Mit Genehmigung von Lee soll Samsung umgerechnet 34,5 Millionen Euro an Chois Stiftungen gezahlt haben.

Die Ermittler vermuten den Konzern auch hinter Millionengeldern, mit denen Choi die Reitausbildung ihrer Tochter in Deutschland finanziert haben soll. Lee und seine Anwälte dementieren die Zahlungen nicht. Sie argumentieren jedoch, der Konzern habe dafür keine Gegenleistungen erwartet oder erhalten. Deshalb handele es sich auch nicht um Bestechung.

Bei ersten Anhörungen im Januar hatte das Gericht den Antrag der Staatsanwaltschaft auf einen Haftbefehl gegen Lee abgelehnt. Am Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft jedoch einen neuen Antrag gestellt.

hej/AFP/Reuters



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kalim.karemi 17.02.2017
1. Bald kommt der neue Samsung S99
Soll wohl ein Geländesportkombi werden, Hauptsache die fliegen nicht wieder reihenweise in die Luft. Ich mochte die Samsung Autos immer, irgendwie Lifestyle, so wie mein Mercedes Fernseher und mein BMW Telefon.
jpbuxde 17.02.2017
2. ....
Autohersteller....???? :-)))
soldev 17.02.2017
3.
Zitat von jpbuxdeAutohersteller....???? :-)))
alternative Fakten ...
Circular 17.02.2017
4. Samsung hat seinen Automobilbereich
Zitat von jpbuxdeAutohersteller....???? :-)))
zum größten Teil an Renault verkauft.
gangnamstyle 17.02.2017
5. Nur Spitze des Eisbergs
@SPON koreanische Namen bestehen meist aus einem Nachnamen (wird vorangestellt) und und zwei silbigen Vornamen, die man mit einem Bindestrrich verbindet. z.B. Choi Soon-sil. Neben Samsung-Gruppe sind noch andere große Konglomerate wie SK-Gruppe, Lotte-Gruppe, POSCO und CJ-Gruppe an dem Skandal verwickelt. Weil der Skandal so umfangreich ist und immer weitere Details ans Tageslicht kommen, hat das Spezialermittelungsteam bereits um eine Verlängerung der Ermittlungsfrist gebeten. Nächste Woche findet die letzte Anhörung beim Verfassungsgericht für das Amtsenthebungsverfahren der Präsidentin Park Geun-hye statt. Anfang bist Mitte März wird das Urteil erwartet. Fällt das Urteil gegen die Präsidentin aus, so verliert sie sofort die Immunität und wird sehr wahrscheinlich dann auch verhaftet. Fällt das Urteil hingegen für sie aus, bleibt sie Präsidentin bis zum Ende ihrer Amtszeit (Ende dieses Jahres), dann werden allerdings Millionen auf die Straße gehen. Sie hat mit allen Mitteln versucht, das Verfahren in die Länge zu ziehen, weil die Amtszeiten zweier Verfassungsrichter enden. Ein Richter ist bereits Ende Januar gegangen. Die aktuelle vorsitzende Richterin geht ebenfalls am 13. März. Für das Zustandekommen des rechtsmäßigen Richterspruchs sind aber mindestens sechs Richterstimmen bei mindestens vorhandenen sieben Richtern erforderlich. Würde das Verfahren noch länger dauern und einem Richter etwas passieren, dann wäre die Absetzung der Präsidentin nicht möglich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.