Patentstreit mit Apple: Samsungs Milliardenstrafe drastisch reduziert

Samsung-Büro in Seoul: Teil-Erfolg im Patentkrieg Zur Großansicht
AFP

Samsung-Büro in Seoul: Teil-Erfolg im Patentkrieg

Samsung hat einen wichtigen Sieg im Patentstreit mit Apple errungen. Eine Strafzahlung von über einer Milliarde Dollar wurde von einem US-Gericht fast um die Hälfte verringert. Derweil zog ein US-Hedgefonds-Manager eine Klage gegen Apple zurück.

San José - Zu mehr als einer Milliarde Dollar Schadensersatz an Apple war Samsung im August vergangenen Jahres verurteilt worden, nun wurde die Summe deutlich reduziert: Ein Bezirksgericht in San José im US-Bundesstaat Kalifornien erklärte fast die Hälfte der verhängten Strafe für ungültig. Apple Chart zeigen hat demnach nur noch Anrecht auf knapp 600 Millionen Dollar (umgerechnet rund 400 Millionen Euro).

Richterin Lucy Koh begründete ihr Urteil mit einer fehlerhaften Berechnung von Apples Schadensersatzansprüchen für eine Reihe von Samsung-Geräten. Einen Apple-Antrag auf eine Erhöhung der Strafzahlungen wies Koh zugleich ab.

Das US-Unternehmen hatte von Samsung Chart zeigen ursprünglich 2,75 Milliarden Dollar Schadensersatz gefordert, weil der südkoreanische Konzern das Design seiner iPhones und iPads illegal kopiert haben sollen. Eine neunköpfige Jury verurteilte Samsung im August 2012 zur Zahlung von 1,04 Milliarden Dollar, unmittelbar danach hatten die Südkoreaner Revision gegen das Urteil angekündigt.

Die beiden Weltmarktführer im Smartphone-Geschäft tragen ihren Patentstreit in etlichen Ländern aus. Die Gerichte sind dabei zu unterschiedlichen Urteilen gelangt. Im Dezember hatte Richterin Koh die Technologiekonzerne dazu aufgefordert, ihre Streitigkeiten weltweit beizulegen.

Einhorn zieht Klage zurück

Unterdessen hat David Einhorn seine Klage im Streit um das immense Bargeld-Vermögen von Apple zurückgezogen. Der US-Hedgefonds-Manager reagierte damit auf die Entscheidung eines New Yorker Gerichts aus der Vorwoche, als Apple eine für die Hauptversammlung geplante Abstimmung kippen musste. Dabei wäre es um eine Satzungsänderung gegangen, die eine Ausschüttung der Reserven erschwert hätte. Somit sei das Problem gelöst, teilte Einhorns Hedgefonds Greenlight Capital mit.

Einhorn hatte Apple dazu zwingen wollen, durch die Ausgabe von Vorzugsaktien einen Teil seiner Geldreserven von etwa 137 Milliarden Dollar an die Aktionäre auszuschütten. Apple-Chef Tim Cook hatte darauf bei der Hauptversammlung am Mittwoch reagiert und versprochen, die Aktionäre mehr am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Er blieb jedoch Details dazu schuldig, wie das geschehen soll.

max/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich kaufe
sverris 02.03.2013
prinzipiell von beiden Firmen nichts. Und hoffe auf bald mal faire Bedingungen bei Herstellung. Hoffend, dass die Initiative fairphone.com was bringt - - -
2.
Steuerzahler0815 02.03.2013
die gleiche richterin die samsung erst verklagt hatte naja immerhin ist sie nicht zu stolz den fehler zu verschweigen gibt sicher so einige richter bei denen das so wäre...
3.
DocEmmetBrown 02.03.2013
Na da kann man ja schon mal Chips und Bier holen bei dem was hier gleich abgehen wird.
4. Ganz normaler Wahnsinn?
Schreiber5.1 02.03.2013
Zitat von sysopAFPSamsung hat einen wichtigen Sieg im Patentstreit mit Apple errungen. Eine Strafzahlung von über einer Milliarde Dollar wurde von einem US-Gericht fast um die Hälfte verringert. Derweil zog ein US-Hedgefonds-Manager eine Klage gegen Apple zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/samsungs-milliardenstrafe-drastisch-gekuerzt-a-886472.html
Eigentlich ein Fall von "Abkupfern" von Dingen die normal kein Mensch braucht. Ein einfaches Handy zum Telefonieren mit SMS-Funktion und Bluetooth als Freisprechmöglichkeit im KFZ würden wohl 85% der Menschheit dienlich sein. Stattdessen werden werbetechnisch bei Menschen Wünsche erzeugt, deren Befriedigung vielen sogar so viel wert ist, sich dafür zu verschulden. Auch, wenn man sich so etwas oft nicht einmal leisten kann. Dieser Fall läuft jedoch ausschließlich unter dem Trauma der Finanzkrise! Ein Ergebnis grenzenloser Spekulationswut von denen die Haben! Gewinne erzeugen über nutzloses Zeug, welches von vielen nicht einmal mehr richtig verstanden wird. Ein Machtspiel übergroßer Unternehmen. Mensch, fang endlich wieder an selbst zu denken und entscheide dich für das, was du wirklich brauchst!
5.
mm71 02.03.2013
Zitat von sysopAFPSamsung hat einen wichtigen Sieg im Patentstreit mit Apple errungen. Eine Strafzahlung von über einer Milliarde Dollar wurde von einem US-Gericht fast um die Hälfte verringert. Derweil zog ein US-Hedgefonds-Manager eine Klage gegen Apple zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/samsungs-milliardenstrafe-drastisch-gekuerzt-a-886472.html
Das ist sehr oft so in Amerika. Auch die Tabakkonzerne haben so gut wie nie die Millionenbeträge bezahlt, die gelegentlich durch die Presse geisterten. Ausser bei den (sehr teuren) Deals mit dem Staat haben sie sogar so gut wie nie etwas an Privatpersonen gezahlt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Patentstreit Apple - Samsung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Cash-Reserven: Die Milliardenschätze der IT-Riesen