Gas, Öl, Autos, Maschinen So eng sind Deutschland und Russland verflochten

Deutschland braucht russisches Öl und Gas, Russland kauft deutsche Maschinen, Chemikalien, Autos - bisher profitieren beide Seiten vom Handel. Doch die Krim-Krise belastet die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Welche Folgen hätten Sanktionen?

DPA

Von und


Hamburg - Der Warenstrom zwischen Deutschland und Russland ist fast ausgeglichen: Öl und Gas fließen aus Sibirien nach Deutschland, deutsche Unternehmen liefern vor allem Autos, Maschinen und chemische Erzeugnisse in die russische Föderation. Die wechselseitigen Verbindungen zwischen der Wirtschaft beider Länder haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt - zu Wohl und derzeit Wehe der Unternehmen.

Rainer Lindner, Geschäftsführer beim Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft, zeigt sich deshalb äußerst besorgt über die Zuspitzung der Lage auf der Krim: "Wir erleben große Turbulenzen an den Märkten, die russische Wirtschaft ist bereits stark betroffen, genauso die börsennotierten deutschen Unternehmen, die auf dem russischen Markt tätig sind; darunter Metro Chart zeigen, Volkswagen Chart zeigen, BMW Chart zeigen oder Daimler Chart zeigen". Deutschland habe deutlich engere Verbindungen zu Russland als andere europäische Länder, mit 6000 Betrieben seien mehr deutschstämmige Firmen in Russland tätig als aus allen anderen EU-Staaten zusammen. Lindner zufolge hängen 300.000 deutsche Arbeitsplätze am Russland-Geschäft.

Deutschlands Exporte nach Russland: Maschinen, Autos und Chemie
SPIEGEL ONLINE

Deutschlands Exporte nach Russland: Maschinen, Autos und Chemie

Das Handelsvolumen zwischen Russland und Deutschland belief sich im vergangenen Jahr auf rund 76,5 Milliarden Euro, wobei die russischen Exporte mit einem Wert von rund 40,5 Milliarden Euro leicht über den deutschen Ausfuhren (36 Milliarden Euro) lagen. Während Deutschland für Russland der drittwichtigste Handelspartner ist, liegt umgekehrt Russland nur auf dem elften Platz der wichtigsten deutschen Handelspartner - knapp hinter Polen.

Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Lindner hält die Sanktionsforderungen seitens der USA daher für einen Irrweg: "Die Volkswirtschaften von Deutschland und Russland sind mittlerweile so verflochten, dass Sanktionen sicher Gegensanktionen auslösen würden." Für die Regierung in Washington sei es leichter, solche Maßnahmen zu fordern: "Die USA sind weitgehend von russischen Öl- und Gaslieferungen unabhängig."

Stattdessen solle weiter nach einer friedlichen Lösung gesucht werden. Denn eine neue Eiszeit zwischen Russland und der westlichen Welt würde der deutschen Wirtschaft das Leben schwermachen. Ein Überblick über die wichtigsten Abhängigkeiten.

Deutsche Importe

Erdgas: Deutschland ist seit Jahrzehnten abhängig von russischen Erdgaslieferungen. Fast 40 Prozent der deutschen Gasimporte kommen aus den Fördergebieten Russlands, und mehr als die Hälfte davon fließt durch Pipelines durch die Ukraine. Zwar haben Kritiker immer wieder vor zu großer Abhängigkeit von einem Einzellieferanten gewarnt, geändert hat sich aber nichts. Zumal Russland mit dem Bau der Nordstream-Pipeline die Verbindung nach Europa - unter Umgehung anderer Staaten - weiter verstärkt hat. Norwegen liegt mit knapp 30 Prozent an zweiter, die Niederlande mit gut 25 Prozent an dritter Stelle der wichtigsten Gaslieferanten Deutschlands.

Erdöl: Russland ist auch der mit Abstand größte Öllieferant Deutschlands. Mehr als 35 Prozent des deutschen Erdölbedarfs kommen aus russischer Produktion. An zweiter Stelle liegt auch hier Norwegen, gefolgt von Großbritannien.

Die Wirtschaft fürchtet als Reaktion auf mögliche Sanktionen den Stopp von Öl- und Gaslieferungen durch die russische Regierung. Kurz- bis mittelfristig könnte Deutschland den Ausfall wohl kompensieren. Der Gasverbrauch ist wegen des milden Winters relativ gering, und in unterirdischen Speichern lagern 20 Prozent des deutschen Jahresverbrauchs. Längerfristig aber würden deutsche Unternehmen empfindlich getroffen.

Deutsche Exporte

Deutschland exportiert vorwiegend Güter aus drei Sektoren nach Russland. Dazu gehören Erzeugnisse des Maschinenbaus (rund 23 Prozent der Exporte), Fahrzeuge und Fahrzeugteile (rund 22 Prozent) sowie Produkte der chemischen Industrie (rund 14 Prozent).

Maschinenbau: Fast ein Viertel der russischen Maschinenimporte kommen laut dem Verband der Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) aus Deutschland. Für deutsche Hersteller war Russland demnach zuletzt der viertgrößte Exportmarkt - nach China, den USA und Frankreich. Deutschland ist in 20 von 33 Zweigen des Sektors Russlands wichtigster ausländischer Lieferant, etwa für verfahrenstechnische Maschinen und Apparate, Fördertechnik, Landtechnik, Pumpen sowie Nahrungsmittel-, Verpackungs- und Werkzeugmaschinen.

Chemie: Russische Chemieimporte haben trotz der rückläufigen Wirtschaftskraft des Landes eine zunehmende Bedeutung für deutsche Unternehmen. Insgesamt legte die Einfuhr chemischer Erzeugnisse nach Russland im Jahr 2012 um knapp zehn Prozent auf rund 48 Milliarden Euro zu. Deutschland gehört zu den wichtigsten Lieferländern.

Das Exportvolumen deutscher Chemieprodukte nach Russland wuchs 2012 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als fünf Prozent auf rund 5,8 Milliarden Euro. Damit kam laut der bundeseigenen Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing (GTAI) jede sechste Chemie-Einfuhr nach Russland aus Deutschland. Am wichtigsten unter den deutschen Chemieexportwaren nach Russland sind pharmazeutische Erzeugnisse. Weitere bedeutsame chemische Produkte für die Ausfuhr nach Russland sind zum Beispiel Kunststoffe, Kautschukwaren, Körperpflege- und Schönheitsmittel oder Farbstoffe.

Autos: Russische Autoimporte aus Deutschland sind dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge im Jahr 2013 leicht zurückgegangen. Während Russland 2012 rund 156.800 Autos aus der Bundesrepublik importiert hat, waren es 2013 nur noch 132.400 Wagen. Als Exportmarkt für Personenkraftwagen stand Russland 2013 für Deutschland demnach an neunter Stelle nach Großbritannien, den USA, Frankreich, China, Italien, Spanien, Belgien mit Luxemburg und Japan.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grommeck 04.03.2014
1. So ist das wenn man abhängig ist...
mit gehangen mit gefangen...
MephistoX 04.03.2014
2. Natürlich ....
Zitat von sysopDPADie Krim-Krise belastet die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und Deustchland. Die Länder sind so eng miteinander verflochten, dass Sanktionen und mögliche Gegensanktionen ernsthafte Folgen hätten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/sanktionen-krim-krise-deutsche-firmen-fuerchten-eiszeit-mit-russland-a-956883.html
... würden Wirtschaftssanktionen gegen Russland u.a. auch uns ökonomisch treffen, aber Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Solidarität und Demokratie müssen uns dieses Opfer wert sein ! Wenn da die Wirtschaftsvertreter nur knallhart "kalkuliert" Dollar- und Eurozeichen in den Augen haben, dann ist das opportun und schwach.
Parry_Pierpont 04.03.2014
3. Vielleicht einfach mal „Nein!“ sagen?
Die Vereinigten Staaten vom Amerika fürchten nichts mehr als eine Entwicklung der EU zu den Vereinigten Staaten von Europa. Deshalb führen sie seit der Einführung des Euro einen verdeckten Wirtschaftskrieg gegen die EU. Und gegen den Euro als mögliche Welt-Reservewährung: Der 3. Golfkrieg gegen den Irak mußte aus US-Sicht ganz dringend sein, denn „Ende 2000 begann der Irak damit, Öl gegen Euro statt gegen US-Dollar zu verkaufen und stellte seine nationalen Devisenreserven auf Euro um. Wären andere Ölstaaten dem Beispiel gefolgt, hätten die USA dadurch vermutlich einen enormen Einnahmeausfall aus Seigniorage-Einnahmen verkraften müssen“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Petrodollar) Sanktionen gegen Rußland würden die USA nicht jucken, aber der EU massiv schaden, und genau das sollen sie auch. Wenn die Europäer da mitmachen, sind sie wirklich nicht mehr zu retten.
arthur_schoenfisch 04.03.2014
4. Was ich auch immer gesagt habe: erst überlegen danach handeln
Na da ha mas. 300.000 Arbeitsstellen. Sie meinen doch nicht ernst das auch nur einer von diesen 300.000 bereit ist für die Bestrafung Russlands für das Vorgehen auf den Krim auf seinen Arbeitsplatz zu verzichten? Die meiste kennen das Wort so wie so nur in Verbindung mit Krimsekt. Liebe Politiker! In Kiev sind bei den Unruhen fast 100 Menschen umgekommen fast 1000 verletzt. Auf den Krim gab es nochmals kein blaues Auge. Ja last es doch! Wie sich es jetzt feststellt sind die Sanktionen nur Kinderdrohungen. Ich glaube kaum das sagen wir mal EON oder Mersedes wegen politischer Zickerei sich das Geschäft verderben lässt. Also wieder in Kuhfladen getreten. Liebe Politiker! Ich will keinen Krieg! Liebe Politiker! ich will das meine Enkel in Frieden und Wohlstand aufwachsen! Überlegt sich alles zehn Mal bevor Ihr etwas unternimmt! Blamiert Euch nicht ständig. Es ist echt peinlich!
ichstaune 04.03.2014
5. nicht zu Ende gedacht!
Der Artikel beschreibt genau das Problem! Frau Merkel wäre gut beraten sich hier mal einzulesen und dann erst reden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.