Rüstungsdeal US-Regierung will Saudi-Arabien Kriegsschiffe verkaufen

Die USA wollen offenbar Kriegsschiffe und Munition in die Golfregion liefern. Einem Bericht zufolge will die Regierung Obama einem Deal in Höhe von mehr als elf Milliarden Dollar mit Saudi-Arabien zustimmen.

US-Kriegsschiff "Donald Cook" (im April 2014): Lieferung in die Golfregion
AP

US-Kriegsschiff "Donald Cook" (im April 2014): Lieferung in die Golfregion


Die US-Regierung hat offenbar dem Verkauf von vier Kriegsschiffen im Wert von 11,25 Milliarden Dollar an Saudi-Arabien zugestimmt. Darüber habe die im Verteidigungsministerium für Rüstungsgeschäfte mit dem Ausland zuständige Behörde Parlamentarier informiert, sagte ein US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Abgeordneten haben nun 30 Tage Zeit, um das Geschäft zwischen den Scheichs und dem US-Hersteller Lockheed Martin zu blockieren. Dies wäre aber ungewöhnlich, da solche Verkäufe üblicherweise sorgfältig geprüft werden.

Die USA und Saudi-Arabien könnten nun einen Vertrag über die Lieferung der Schiffe aushandeln, zitiert Reuters einen weiteren Insider. Ein Abschluss sei nicht vor Jahresende zu erwarten. Der Deal umfasst außer den Schiffen auch technische Ausrüstung, Munition sowie Ausbildungsangebote.

Wieder mehr deutsche Waffenexporte

Saudi-Arabien ist dabei, seine Kriegsflotte zu modernisieren. Die USA wollen nach Angaben des Regierungsvertreters mit der Lieferung ihr Bemühen um Sicherheitskooperationen mit Partnern in der Golfregion untermauern. Dort werden derzeit mehrere militärische Konflikte ausgetragen - unter anderem im saudischen Nachbarland Jemen.

Waffenexporte nach Saudi-Arabien sind wegen der prekären Menschenrechtslage in dem Land äußerst umstritten. Auch Deutschland liefert immer wieder Rüstungsgüter in den Golfstaat, der zudem Gewehre des Herstellers Heckler & Koch für den Eigenbedarf bauen darf. Im Juni hatte die Bundesregierung eingeräumt, keine Kontrolle über den weiteren Verbleib dieser Waffen zu haben.

Zuletzt haben die deutschen Rüstungsexporte ins Ausland trotz strenger Richtlinien wieder deutlich zugenommen. Die Ausfuhrgenehmigungen der Bundesregierung stiegen im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 59 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Ein Drittel der Summe entfällt auf den Export von vier Tankflugzeugen an den Nato-Partner Großbritannien. Das geht aus einem Exportbericht hervor, den Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch dem Kabinett vorlegen will.

Der Vizekanzler hatte sich zu Beginn seiner Amtszeit vor zwei Jahren vorgenommen, die Waffenexporte in Länder außerhalb von EU und Nato zu bremsen. Im vergangenen Jahr ging der Wert der Einzelgenehmigungen von etwa 5,8 Milliarden auf knapp vier Milliarden Euro zurück. Dieser Vorjahreswert wurde nun schon im ersten Halbjahr 2015 nahezu erreicht.

mxw/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ein_denkender_Querulant 20.10.2015
1. Islamisten unterstützen
Es reicht langsam. Saudi Arabien lebt immer noch in tiefstem Feudalismus und ist alles andere als ein Garant für Frieden in der Region. Waffen an Saudi Arabien zu liefern zeugt von zutiefst verwerflichem Umgang mit Rüstungsbeschränkungen, dass betrifft nicht nur die USA, sondern in ganz besonderem Maße auch unsere Regierung.
vor.morgen 20.10.2015
2. Oppositionelle werden mit den Kriegsschiffen nicht verfolgt werden.
Auch Frauen kann man damit eher weniger gut unterdrücken. Also ein guter Deal für beide Seiten: die Amis sichern Arbeitsplätze zu Hause und halten ihre Rüstungsindustrie am laufen. Und die Saudis lernen sich immer besser selber, gegen einen militärisch immer mächtiger werdenden Iran zu verteidigen. der inzwischen westlich und südlich von Saudi Arabien aktiv ist.
pacificwanderer 20.10.2015
3. Keine Sorge,
bald liegen die Schiffe wegen Wartungsmaengeln einsatzunfaehig an der Pier. (Es sei denn die Saudis kaufen die Besatzungen gleich mit)
voiceecho 20.10.2015
4. Toll!
Mehr Waffen für die Steinzeit-Islamisten in Saudi Arabien, die zahlreichen Terrororganisationen in Syrien und Irak unverhohlen unterstützen. Die Amis haben auch anscheinend vergessen, dass sie Mehrheit der Attentäter des 11/9 aus Saudi Arabien kommen! Wie kann man dieses verachtende Wahhabitische System, das Menschenrechte mit Füßen tritt und kein Verfassung und Parlament besitzt, mit Waffen versorgen?!!
aurichter 20.10.2015
5. Abscheulich
bleibt der Deal, das haben hier Andere schon begründet. Aber besser diese Donald Duck Schiffe als Panzer und schwere Haubitzen, sowie anderes tödliches Zeugs. Bleibt dann nur zu hoffen, daß diese schwimmenden Festungen der Unfähigkeit und dem Rost zum Opfer fallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.