Vor Börsengang Saudi Aramco beruft erstmals Frau in Verwaltungsrat

Der Börsengang von Saudi Aramco könnte der bisher größte weltweit werden, nun bereitet sich der Ölkonzern mit Spitzenpersonal vor. Die Saudis holen die US-Managerin Lynn Elsenhans in den Verwaltungsrat.

Tanks des Ölkonzerns Saudi Aramco (Archivfoto)
REUTERS

Tanks des Ölkonzerns Saudi Aramco (Archivfoto)


Die Personalie ist in jeder Hinsicht eine besondere, denn es geht um Saudi Aramco, den mächtigen Ölkonzern Saudi-Arabiens, und es geht um eine Frau, die dazu noch aus dem Ausland kommt: Im Vorfeld seines milliardenschweren Börsengangs hat Saudi Aramco erstmals eine Frau in den Verwaltungsrat berufen. Lynn Laverty Elsenhans gehöre zu den fünf neuen Mitgliedern, teilte das saudi-arabische Unternehmen am Sonntag mit. Das Gremium wird zudem internationaler besetzt.

Saudi Aramco plant den Sprung auf das Handelsparkett Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres. Die Papiere sollen in Riad sowie an einem internationalen Finanzplatz gelistet werden. So wirbt US-Präsident Donald Trump dafür, dass Saudi Aramco an die New Yorker Börse kommt.

Es könnte der bisher größte Börsengang weltweit werden. Die Anteilsverkäufe sollen Saudi-Arabien bis zu 100 Milliarden Dollar einbringen. Das Land hatte in den vergangenen drei Haushaltsjahren wegen des Verfalls des Ölpreises ein Defizit von 200 Milliarden angehäuft. Kronprinz Mohammed bin Salman sagte, er rechne damit, dass Aramco als Gesamtunternehmen an der Börse mit mehr als zwei Billionen Dollar bewertet werde. Internen Schätzungen zufolge kommt der Konzern allerdings nur auf rund 500 Milliarden Dollar.

Salman will mit dem Börsengang von Saudi Aramco genügend Mittel erlösen, um sein Land aus der Abhängigkeit von Ölexporten zu befreien. Dazu treibt er die sogenannte "Vision 2030" voran, eine Reihe von Reformplänen. Neben den Börsenplänen gehören dazu auch die Gründung eines Staatsfonds, Strukturreformen und weitere Privatisierungen.

Die Ernennung einer Frau in eine hohe Management-Position ist im streng muslimisch ausgerichteten Königreich sehr selten. Unter dem reformorientierten Kronprinzen hatte es zuletzt eine vorsichtige Öffnung gegeben. So erlaubte das Land Frauen erstmals das Autofahren.

Elsenhans ist eine erfahrene Managerin

Elsenhans selbst hat sich in der Ölbranche bereits einen Namen gemacht. Zwischen 2008 und 2012 arbeitete sie in Spitzenpositionen bei dem Ölraffinerie-Konzern Sunoco, auch als Chefin. Zuvor war sie 28 Jahre für Royal Dutch Shell tätig gewesen. Das Magazin "Forbes" zählte Elsenhans 2008 zu den weltweit einflussreichsten Frauen. Derzeit sitzt sie im Verwaltungsrat von GlaxoSmithKline.

Zu den fünf neuen Mitgliedern im insgesamt elfköpfigen Verwaltungsrat von Saudi Aramco gehören auch Peter Cella, früherer Chef von Chevron Philips Chemical, und Andrew Liveris, Chef von Dow Chemical.

yes/Reuters

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainer_daeschler 29.04.2018
1. Management-Position?
"Die Ernennung einer Frau in eine hohe Management-Position", das wäre nur der Fall, wenn sie auch eine der "executives" wäre. Sonst entspricht ihre Position der eines Aufsichtsrat und ist keine Management-Position.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.