Prozessauftakt: Richter machen Schickedanz wenig Hoffnung auf Milliarden

Von , Köln

Sie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter scheinen beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen.

Milliarden-Klage: Die Rache der Erbin Fotos
DPA

Auf dem Weg zu zwei Milliarden Euro muss man vorbei an der Realität. Vor dem Arbeitsamt stehen fahle Gestalten und rauchen, nebenan schnorrt ein Obdachloser Zigaretten und das Landgericht Köln sieht aus, als habe ein größenwahnsinniger Architekt Mengenrabatt für Beton bekommen.

Madeleine Schickedanz, Tochter des Quelle-Gründers Gustav Schickedanz und Erbin eines Milliardenvermögens, erspart sich diesen Ausflug in die Wirklichkeit. Stattdessen entsendet die 69-Jährige ihre Anwälte in den Saal 112, in dem nun über eine der größten Schadensersatzklagen der deutschen Wirtschaftsgeschichte gestritten werden soll. Dort drängeln sich am Dienstagvormittag zwei Dutzend Top-Juristen, denn es lockt ein lukrativer Streit - und auch die Gegenseite lässt sich diesmal lieber vertreten.

Schickedanz, die zu den reichsten Frauen Deutschlands zählte, hat unter anderem ihre ehemalige Hausbank Sal. Oppenheim und ihren Berater Josef Esch auf rund 1,9 Milliarden Euro verklagt. Sie wirft ihren früheren Geschäftspartnern vor, sie falsch beraten und um erhebliche Teile ihres Vermögens gebracht zu haben. Die Quelle-Erbin hatte sich in großem Stil an KarstadtQuelle und dem daraus hervorgegangenen Arcandor-Konzern beteiligt und die Aktien teils mit Krediten finanziert. Arcandor aber schlitterte 2009 in die Pleite.

"Sie machte alles mit"

Allerdings wird am Dienstag ziemlich schnell deutlich, wie die 21. Zivilkammer zu der Klage (Az. 21 O164/12) steht. Er halte das Vorgehen für "schwerlich plausibel", sagt der Vorsitzende Richter Stefan Singbartl. Jemand mit "einem Background wie Frau Schickedanz" brauche doch keine Beratung, um zu verstehen, welches Risiko in Aktienkäufen auf Pump läge. "Sie machte alles mit", so Singbartl, es sei nicht zu erkennen, dass Schickedanz die Transaktionen nicht gewollt habe. Auch könne man "bei lebensnaher Betrachtung" davon ausgehen, dass ihr Ehemann Leo Herl, der im Arcandor-Aufsichtsrat saß, seine Frau über die Lage des Konzerns informiert habe.

Ihre Anwälte hingegen zeichnen vor Gericht das Bild einer Frau, die zwar über Milliarden verfügt habe, letztlich in finanziellen Fragen aber vollkommen unbedarft gewesen sei. Ihre Berater hätten Schickedanz regelrecht "vor sich her- und in den Ruin getrieben", so Anwalt Stefan Homann. "Frau Schickedanz hat gemacht, was man ihr vorgelegt hat." So hätten die Beklagten der Quelle-Erbin nie erklärt, was eine Arcandor-Pleite für ihr Vermögen bedeuten würde. Oppenheim und Esch hätten sie ausgenutzt, argumentiert die Schickedanz-Seite.

Die juristische Frage ist also: Wusste die Milliardärin, was sie tat? Die moralische Frage aber könnte lauten: Welches Verhältnis hat jemand zu Geld, der sich nie darum bemühen musste? Aufschluss darüber gibt unter anderem eine "Liquiditätsvorausschau" der Schickedanz-Vermögensverwaltung für das Jahr 2005, die sich nach SPIEGEL-Informationen in den Akten des Rechtsstreits findet. Das Dokument belegt, was die Quelle-Erbin zum täglichen Leben brauchte.

Kosten der Villa in Fürth-Dambach: 900.000 Euro

410.000 Euro sind dort für "Hauspersonal" veranschlagt. Die Kosten der Villa in Fürth-Dambach werden mit 900.000 Euro beziffert. Allein der "Gärtner" kostete 204.000 Euro, 180.000 waren für "Energie/Grundsteuer/Müll/Kanal/Wasser" fällig. Dagegen schien die "Villa Greta" in Spanien mit 500.000 Euro pro Jahr beinahe billig. Die Immobilien am Tegernsee und in St. Moritz kosteten gar nur 100.000 Euro jährlich. 2009 aber war es mit der Herrlichkeit vorbei. Schickedanz musste zwei Villen in St. Moritz verkaufen.

In der "Bild am Sonntag" barmte Schickedanz kurz nach dem Arcandor-Desaster sogar: "Wir leben von 600 Euro im Monat." Doch nach Informationen des SPIEGEL schätzen Experten das nicht für Kredite verpfändete Vermögen der Dame noch immer auf rund 400 Millionen Euro. Dazu zählen ihre Beteiligung an der Schweizer Hardturm AG oder die 850-Hektar-Hazienda "La Poza" in Chile.

Die Anwälte der Beklagten bestreiten, dass Sal. Oppenheim seine Klientin getäuscht oder unter Druck gesetzt habe. "Die Klage ist unbegründet, wir weisen die Vorwürfe zurück", so Rechtsanwalt Carsten van de Sande. Die früheren Geschäftspartner der Quelle-Erbin haben Gegenklagen eingereicht, deren Streitwert bei rund 470 Millionen Euro liegt. Beide Seiten bestätigen zudem, dass sie weiterhin miteinander im Gespräch sind, um die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung auszuloten.

Auch der Vorsitzende lässt durchblicken, dass er eine Verständigung empfiehlt. Den Schickedanzschen Anwälten sagt er, sie verträten "eine Extremposition", wenn sie glaubten, ihre Mandantin müsse für gar nichts haften. Bei ihr läge die "volle Beweislast". Die Juristen haben nun bis zum 31. März 2013 Gelegenheit, ihre Vorwürfe zu ergänzen oder auf die der Gegenseite zu antworten. Am 4. Juni will die Kammer dann entscheiden, ob sie in dem Fall Zeugen hören oder einen Beschluss verkünden wird.

Sal. Oppenheim war mit dem desaströsen Arcandor-Geschäft selbst in eine existentielle Krise geraten und 2010 von der Deutschen Bank übernommen worden. Die Führung der ehemals größten europäischen Privatbank wurde vollständig ausgewechselt, ein Großteil der Belegschaft musste gehen. Die frühere Chefriege wird sich Anfang nächsten Jahres in einem Strafverfahren wegen besonders schwerer Untreue zu verantworten haben. Spätestens dann werden sich die Herrschaften auch zeigen müssen - und können der tristen Realität deutscher Gerichtsbauten nicht länger ausweichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
miruwa 18.12.2012
Zitat von sysopSie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen. Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/schickedanz-prozess-gegen-sal-oppenheim-a-873626.html)
Volles Verständnis für Frau Schickedanz. Ich würde die Entschädigungspflicht sogar bei den ganzen Verkäufern etc von Karstadt sehen. Würden die alle härter arbeiten, dann wäre das mühsam verdiente Vermögen der Dame auch garnicht so geschrumpft. 400 Millionen Rest nur noch? Es ist wirklich unwürdig wie man hier in Deutschland leben muss.
2. Eigeninteresse
der_pirat 18.12.2012
Sowas passiert, wenn man sich von Leuten "beraten" lässt, die an den vorgeschlagenen "Geschäften" selbst profitieren. Hätte Frau Schickedanz einen sehr guten Berater eingestellt, dem sie - sagen wir mal - 1 Mio. EUR pro Jahr pauschal bezahlt hätte, dann hätte sie ihr Geld mit hoher Wahrscheinlichkeit noch. Aber sehen wir ja überall: - Versicherungen werden vom Versicherungsvertreter aufgeschwatzt - Finanzprodukte von der Hausbank - Bauunternehmen sagen: Die Kosten für den Architekten können Sie sich doch sparen. u.s.w. Aber was wetten wir, dass wir das noch in 50 Jahren erleben werden?
3. Man kann ja mal einen auf doof machen
Vanagas 18.12.2012
Zitat von sysopSie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen. Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/schickedanz-prozess-gegen-sal-oppenheim-a-873626.html)
Die Klage nach dem Motto " man kann ja mal einen auf doof machen " hat Gottseidank relativ wenig Erfolg . Obwohl es Einem erst einmal herzlich egal sein kann wie der Prozeß ausgeht ( gut , später muß die Bank mit Steuergelder gerettet werden - oder Frau Ungeschickedanz : - ( ) . Hat was von " Spion gegen Spion " im MAD . Nur - was sind das für Anwälte die mit solch einer " Billigstrategie " in einen milliardenschweren Prozeß gehen ? Wahrscheinlich Pflichtanwälte , denn Frau Ungeschickedanz mit Ihren 600 Ocken erhält sicherlich " Armenrecht " . Ich hoffe nur , daß der Richter Fr . Ungeschickedanz mit Hinweis auf Ihr prekäres Einkommen auf das " Armenrecht " hingewiesen : - ) . Nicht das eine Unterlaßung ein Verfahrensfehler ist oder ein Grund für Befangenheit ! ! ! Man weiß ja nie . Ich traue dieser Frau , bzw . Ihren Pflichtanwälten auf einer nach unten gerichteten Blödheitsskala wirklich alles zu ! ! !
4. Die Forderung von Frau Schickedanz
dani216 18.12.2012
Zitat von sysopSie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen. Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/schickedanz-prozess-gegen-sal-oppenheim-a-873626.html)
passt doch ins aktuelle Bild: von nichts wissen wollen, für nichts die Verantwortung übernehmen wollen, Risiken ignorieren und wenn's schief geht, den anderen die Schuld zuschieben und Rückforderungen geltend machen.
5. Efsm
ali-bondiga 18.12.2012
Die Alte hört sich an wie ein Krisenland der muss geholfen werden ...... aber husch husch
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Madeleine Schickedanz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare
Das Versandhaus Quelle
Bekannte Marke
Über Jahrzehnte gehörte er quasi zur Grundausstattung eines deutschen Haushalts: der dicke Quelle-Katalog. Er wurde herumgereicht und lag irgendwann auf fast jedem Küchentisch. Quelle zählte zu den bekanntesten Marken in Deutschland, und lange Zeit funktionierte das Geschäftsmodell. Doch dann geriet Quelle ins Schlingern. Zu spät setzte man auf das Internet.
Die Gründung
Gegründet wurde Quelle von dem Fürther Kaufmann Gustav Schickedanz (1895-1977). Als "Geburtstag" gilt der 26. Oktober 1927, an dem das Unternehmen in das Handelsregister am Amtsgericht Fürth eingetragen wurde. Quelle wuchs schnell und begann auch nach dem Zweiten Weltkrieg rasch wieder zu florieren. Nach dem Tod des Firmengründers führte dessen Witwe Grete Schickedanz (1911-1994) das Unternehmen.
Fusion mit Karstadt
1999 fusionierte Quelle mit Karstadt zum KarstadtQuelle-Konzern, der später in Arcandor umbenannt wurde. Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, die Tochter von Gustav und Grete Schickedanz, wurde Großaktionärin bei Arcandor. Das Versandhaus arbeitete unter dem Dach der Primondo-Gruppe, in welcher der Arcandor-Konzern seine Versandaktivitäten bündelte. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei 2,9 Milliarden Euro. Primondo/Quelle beschäftigte in Deutschland rund 10.500 Menschen.
Die Insolvenz
Am 9. Juni 2009 stellte die Arcandor AG in Essen Insolvenzantrag für sich und die Töchter Karstadt, Primondo und Quelle. Die Insolvenz traf Quelle mitten in einem tiefgreifenden Umbau, der bereits in den vergangenen Jahren zu scharfen Einschnitten geführt hatte.