Drogeriekette: Schlecker streicht vorerst Mini-Abfindung

Entlassene Schlecker-Mitarbeiter gehen zunächst leer aus: Der Insolvenzverwalter der Drogeriekette bietet den gekündigten Angestellten in Güteverhandlungen vorerst keine einheitliche Abfindung von 500 Euro. Hintergrund ist eine Beschwerde der Gewerkschaft Ver.di.

Schlecker-Filiale in Wien: Keine einheitliche Abfindung Zur Großansicht
dapd

Schlecker-Filiale in Wien: Keine einheitliche Abfindung

Ehingen/Stuttgart - Der Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette Schlecker bietet den gekündigten Mitarbeitern in Güteverhandlungen zunächst keine Abfindungen mehr an. "Darauf haben wir uns am Donnerstag geeinigt", sagte Ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke den "Stuttgarter Nachrichten".

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz reagierte damit auf die Kritik von Ver.di. Die Gewerkschaft hatte sich darüber beschwert, dass nur Mitarbeitern, die geklagt hatten, eine Abfindung angeboten wurde. "Es kann nicht sein, dass diejenigen Mitarbeiter, die geklagt haben, belohnt werden, während die restlichen leer ausgehen", sagte Franke den "Stuttgarter Nachrichten".

Von 9500 ehemaligen Schlecker-Beschäftigten wehren sich laut der Zeitung mindestens 3800 juristisch gegen ihre Kündigung.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Geiwitz zwei Ex-Mitarbeitern eine Abfindung von 500 Euro vorgeschlagen hatte. Der Anwalt einer Klägerin sagte, das Angebot sei "im Ergebnis nichts".

cte/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Munku 27.04.2012
Statt also einer Abfindung von 500€ für 3800 Beschäftigte gibt es also nun eine Abfindung von 500€ für 0 Beschäftigte. Wenn das nicht mal im Interesse der Beschäftigten ist.
2.
oliver_indris@yahoo.de 27.04.2012
Das hat natürlich etwas mit Gerechtigkeit zu tun. Insofern sind null Euro für alle gerechter als 500 Euro für einige. Aber ein "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" ist offenbar ein altmodisches Konzept.
3. klick
gankuhr 27.04.2012
Natürlich ist das im Sinne der Gekündigten, denn wenn sie einmal 500€ annehmen würden, wäre der Fall dann erledigt und sie hätten kein Recht, im Nachhinein mehr zu fordern. Ich nehme mal an, dass die Gekündigten angedeutet haben, dass sie die 500€ nicht nehmen werden und klagen werden, um ne höhere Abfinde zu bekommen. Von daher nur logisch, dass Schlecker jetzt vorerst nichts zahlt.
4. burn, baby, burn!
walter_e._kurtz 27.04.2012
Zitat von sysopDie Schlecker-Mitarbeiter gehen zunächst leer aus: Der Insolvenzverwalter der Drogeriekette bietet den gekündigten Angestellten vorerst keine einheitliche Abfindung von 500 Euro. Hintergrund ist eine Beschwerde der Gewerkschaft Ver.di. Drogeriekette: Schlecker streicht Mini-Abfindung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830080,00.html)
Die FDP ist in der Regierung die beste Opposition. Wenn diese Regierung, an was auch immer, zerbrechen sollte, werde ich die zweite Flasche roten Sekt köpfen; die Erste wird vernichtet, sobald Hollande diesen Giftzwerg mit den einflußreichen Freunden Namens Sarkozy ersetzt hat :-)
5.
arabella1 27.04.2012
Na das hat Verdi doch mal wieder gut hingekriegt,oder?Es ist doch normal das nur diese Frauen die den Klageweg beschreiten in der Regel Abfindungen kassieren!Wenn die anderen zu feige sind oder es nicht nötig haben eine Rechtschutzversicherung abzuschließen um überhaupt klagen zu können ist das doch deren Problem!Jetzt gehen alle leer aus.....oder auch nicht! Das letzte Wort ist nicht gesprochen auch wenn Geiwitz davon träumt.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Schlecker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Schleckers neue Welt: Bunt statt blau