Schuldenkrise Banken bleiben auf Griechenland-Anleihen sitzen

Eine Alarmmeldung folgt der nächsten: Erst stoßen die französischen Banken ihre griechischen Staatspapiere ab, dann die deutschen, schließlich auch das größte Athener Geldhaus. Doch wer kauft die Anleihen eigentlich noch? Die Antwort ist erschreckend einfach.

Von

Größte Bank: Noch zu Jahresbeginn stieß die National Bank of Greece Anleihen ab.
AP

Größte Bank: Noch zu Jahresbeginn stieß die National Bank of Greece Anleihen ab.


Hamburg - Wo ein Verkäufer ist, da muss es auch einen Käufer geben. Sollte man zumindest meinen. Und an Verkäufern griechischer Staatsanleihen scheint es angesichts all der schlechten Nachrichten derzeit nicht zu fehlen. So haben sich deutsche Banken zwischen Mai 2010 und Ende Februar 2011 von rund einem Drittel ihrer Griechen-Papiere getrennt. Und sogar die größte Privatbank Griechenlands, die National Bank of Greece, hat bis Ende März dieses Jahres griechische Bonds im Wert von 4,8 Milliarden Euro verkauft.

Es scheinen also sehr viele Anleihen auf dem Markt zu sein. Doch wer kauft eigentlich all die Problempapiere?

Die Antwort ist kurz - und sie gibt wenig Anlass zu Optimismus: Es gibt so gut wie keine Käufer mehr. "Finger weg" heißt das Motto von Banken und Versicherungen.

Die Finanzbranche gehört traditionell zu den wichtigsten Besitzern von Staatsanleihen. Doch die Institute haben schon länger kein Interesse mehr, sich mit frischen Papieren einzudecken. Vielmehr haben sie ja das Gegenteil gemacht: so viel verkauft wie möglich.

Dass es den Eigentümern der Griechen-Anleihen überhaupt gelungen ist, sich noch bis zum Frühjahr von ihren Beständen zu trennen oder diese zumindest zu reduzieren, lässt sich trotz der geringen Nachfrage erklären. Die Europäische Zentralbank ( EZB) kaufte seit Mai 2010 über Monate Staatsbonds europäischer Krisenländer auf - unter anderem auch griechische.

Schätzungen gehen davon aus, dass die EZB zwischen 40 und 50 Milliarden Euro an griechischen Papieren im Portfolio hat. Doch seit EZB-Präsident Jean-Claude Trichet wieder verstärkt die Unabhängigkeit der Notenbank gegenüber der Politik betont, hält die EZB sich vornehm zurück. Fast drei Monate hat sie nun schon keine Staatsanleihen mehr gekauft.

Wer es sich leisten konnte, hat verkauft

Seitdem trocknet der Markt immer mehr aus. In den vergangenen Tagen hat die Stimmung unter den Händlern einen neuen Tiefpunkt erreicht. "Die Lage ist düster", sagt ein Insider einer deutschen Bank. "Im Moment kauft niemand mehr in nennenswertem Umfang griechische Anleihen. Es verkauft aber auch keiner mehr." Ein bisschen Bewegung gebe es allenfalls noch bei Papieren mit kurzen Laufzeiten, also für drei bis sechs Monate.

Dass die Bestände der Banken an griechischen Staatsanleihen zurückgehen, hat noch einen anderen Grund. Staatsanleihen haben stets eine bestimmte Laufzeit. Läuft diese ab, gibt der Eigentümer die Anleihe zurück und bekommt sein Geld. Weil Griechenland die alten Schulden durch neue ablösen muss, und es auf dem Kapitalmarkt - wenn überhaupt - nur Käufer gibt, die horrende Zinsen verlangen, springt das Hilfspaket von Euro-Ländern und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein. So übernehmen die staatlichen Gläubiger einen immer größeren Teil an den Schulden Griechenlands.

Was die Lage derzeit zusätzlich verschärft, ist die Tatsache, dass auch auf dem Sekundärmarkt, also im Handel mit bereits im Umlauf befindlichen Anleihen, so gut wie nichts mehr geht. "Angebot und Nachfrage kommen auch hier im Moment nur noch sehr selten zusammen", sagt Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft an der Universität Hohenheim. "Die Banken, die es sich leisten konnten, griechische Anleihen mit Verlust zu verkaufen, haben dies längst getan. Wer jetzt noch welche hält, kann es sich wahrscheinlich nicht leisten, sie zu den aktuellen Kursen abzugeben."

Das liegt vor allem daran, dass Banken die Wertverluste der Anleihen nach derzeitigen Bilanzregeln erst dann in ihren Geschäftsbüchern abschreiben müssen, wenn sie die Papiere tatsächlich verkaufen. Die Institute können die Anleihen also nur dann losschlagen, wenn sie die daraus resultierenden Verluste auch verkraften können.

Genau hier liegt auch das Problem einer möglichen Umschuldung Griechenlands, also eines Verzichts der Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen: Der Schritt würde wohl vor allem die Institute treffen, denen es ohnehin schon miesgeht.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Glienicker 17.06.2011
1. Denkfehler bei der Formulierung
"Eine Alarmmeldung folgt der nächsten" Wie soll man sich das vorstellen? Die nächste ist ja noch gar nicht da, und auf die soll die Meldung folgen? Sie folgt doch wohl "auf die andere". Besser wäre es, bei Amerikanismen trotzdem die eigene Sprache anzuwenden.
firem 17.06.2011
2. Die Frage müsste eigentlich sein:
wer gibt dem Pleitier noch Geld, der nicht die Zinsen noch die Tilgungen seiner bisherigen Kredite zahlen kann? Solche Dummen gibt es doch eigentlich nicht. Obwohl sich nicht zwangsläufig Geldbesitz und Schwachsinn ausschliessen müssen, wie es sich beim dummen Michel zeigt Was die Presse verschweigt ist, dass die Neuschulden Griechenlands bei IWF und EU vom Mai 2010 -was so locker in einem Riesenbetrugsmanöver der Bürger durch gekaufte EU-Politiker über die Bühne ging- alleine für die Bedienung der Schulden vorgesehen ist. Für Griechenland griffen diese Schufte der EU den Bürger ins Säckel, damit Griechenland ihren Verpflichtungen nachkommen können sollte. Von diesen Neu-Krediten zur Finanzierung von Zinsen werden die Bürger der EU und die Bürger, die den IWF finanzieren, nie etwas wiedersehen. Dabei wurden die Mittel durchaus nicht zweckgebunden nur für die Zinszahlungen und Tilgungen genutzt, sondern versickerte balkanüblich in unsauberen Kanälen. Die Presse -wie üblich- berichtet nicht. Sie muss sich Schlagzeilen ausdenken, um ihre eigenen Schulden mit besseren Verkauf zu bedienen. Das ist heute die eigentliche Aufgabe von Journalisten: Zinsknechtschaft. Und so werden dann die Nachrichten "gestaltet".
digitalturbulence, 17.06.2011
3. Mir kommen gleich die Tränen
Zitat von sysopEine Alarmmeldung folgt der nächsten: Erst*stoßen die französischen Banken ihre griechische Staatspapiere ab, dann die deutschen, schließlich auch das größte Athener Geldhaus. Doch wer kauft die*Anleihen eigentlich noch? Die Antwort ist*erschreckend einfach. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,768788,00.html
Jedes Schneeballsystem kommt zum Ende. Die Idee Schulden mit höheren Schulden zu ersetzen haben schon viele gehabt. Komischerweise kommt man da als Privatperson sehr schnell ins Gefängnis, aber ein Staat mit Gewaltmonopol kann sich so etwas leisten.
Doctor Feelgood 17.06.2011
4. Es ist doch völlig gleichgültig....
...ob es die Institute trifft, dennen es ohnehin schlecht geht! Sie haben sich verzockt - sie sind pleite! Dann gehören sie auch in die Pleite - eine Leiche muß man nicht länger auf Kosten der Allgemeinheit reanimieren!
Baikal 17.06.2011
5. Seit der Journalismus ..
Zitat von Glienicker"Eine Alarmmeldung folgt der nächsten" Wie soll man sich das vorstellen? Die nächste ist ja noch gar nicht da, und auf die soll die Meldung folgen? Sie folgt doch wohl "auf die andere". Besser wäre es, bei Amerikanismen trotzdem die eigene Sprache anzuwenden.
.. auch ein akademischer Beruf ist wie etwa der des Sozialpädagogen zählt weder Denken noch Sprache, Hauptsache ein Diplom. Das zählt schon als Qualität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.