Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ernährung: In der Schul-Mensa gibt es zu viel Fleisch

Zu viel Zucker, Fett und Fleisch - und zu wenig Gemüse: Laut einer Studie ist die Verpflegung in deutschen Schulen mangelhaft. Kurze Mittagspausen würden die Kinder zudem zwingen, das Essen herunterzuschlingen.

Schulmensa (Archivbild): Erhebliche Qualitätsmängel Zur Großansicht
DPA

Schulmensa (Archivbild): Erhebliche Qualitätsmängel

Berlin - Rund die Hälfte der untersuchten Speisepläne enthält offenbar zu wenig Gemüse. "Nach wie vor kommt Fleisch noch zu häufig in den Gerichten vor", heißt es in einer Studie der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, die am Dienstag auf dem "Bundeskongress Schulverpflegung" in Berlin vorgestellt werden soll und aus der die "Welt" zitiert.

Kritiker warnen beim Schulessen schon länger vor zu billigen Produkten, Fertigsoßen und zu viel Fleisch. Kindern solle gerade in den Schulen eine gesunde Ernährungsweise vermittelt werden, heißt es bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Übergewicht bei Kindern solle vermieden werden.

In den meisten Schulen sind laut der HAW-Erhebung außerdem die Pausen zu kurz, um das Mittagessen einzunehmen, heißt es in dem Bericht weiter. Nur in 39 von 100 Schulen dauere die Mittagspause 46 Minuten und mehr, wie es die DGE empfiehlt. Auch die Vielfalt der Speisen sei nicht ausreichend, heißt es in der Studie. Nur in 16 Prozent der Grundschulen und 27 Prozent der weiterführenden Schulen gibt es demnach mehr als zwei Menüs.

Immer mehr Schüler auf Mensas angewiesen

Derzeit verbringen rund 1,4 Millionen Schüler den ganzen Tag in der Schule. Im Osten ist der Anteil deutlich höher als im Westen. Der Anteil der Ganztagsschulen liegt in Sachsen bei 78 Prozent, in Baden-Württemberg dagegen nur bei 18 Prozent. Da die Tendenz bundesweit steige, komme der Schulverpflegung eine immer größere Bedeutung zu, heißt es der "Welt" zufolge in der Studie.

Die Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften befragte bundesweit mehr als 1500 Schulleitungen, 212 Schulträger und mehr als 12.000 Schüler im Primar- und Sekundarbereich.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert, bei Anbietern von Schulverpflegung alle Ergebnisse amtlicher Lebensmittelkontrollen öffentlich zu machen. Es sei ein Unding, dass Lehrer und Eltern nicht darauf zugreifen könnten, um den vertrauenswürdigsten Lieferanten für das Schulessen der Kinder zu ermitteln, sagte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

Die befragten Schüler selbst sehen ihre Schulverpflegung weniger kritisch. Mehr als die Hälfte der Grundschüler fänden das Schulessen sehr gut (16,1 Prozent) und gut (37,4 Prozent), schreibt die Zeitung. Auf den weiterführenden Schulen sinke dagegen die Zufriedenheit auf 8,7 Prozent (sehr gut) und 37,2 Prozent (gut).

ssu/AFP/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schon mal...
ein_verbraucher 25.11.2014
...Gedanken darüber gemacht was das für Kosten verursacht? Neben dem Essen was zubereitet werden muss bedeuten längere Pausenzeiten auch längere Schultage. Die Kosten für das Lehrpersonal steigen. Die Eltern müssen tiefer in die Tasche greifen da durch die größere Auswahl auch zwangsläufig wieder viel übrig bleiben wird. Das muss dann auch entsorgt werden. Hungern ja nicht schon genug auf dieser Erde...
2. Werbung
harryklein 25.11.2014
Wer bekommt eigentlich das Geld für die Pellegrino-Werbung, die der Koch/Essensverteiler auf seiner Arbeitskleidung trägt? Mit mehr Sponsoring könnten vielleicht auch besseres Essen anbieten :)
3.
Goldwin 25.11.2014
In der Nachbarschaft befindet sich ein Schulkomplex mit Mensa. Da wir keine eigene Kantine haben, dürfen wir auch in dieser Schulmensa speisen. Ich glaube jedoch ich ernähre mich gesünder wenn ich jeden Tag nen Döner essen gehe. Was in dieser Mensa angeboten wird ist a- auf gut Deutsch - unter aller Sau. Nicht nur die Speiseauswahl als solche, sondern auch die Zubereitung (Fritteusenschnitzel etc.) ist sehr fragwürdig. Beschwerden beim koch werden mit dem Hinweis auf das Budget abgetan. naja....
4. Die Mittagspausen betragen 30-60 Minuten
schokomuffin 21.01.2015
das reicht vollkommen um was zu essen. Und man kann auch was von zu Hause mitnehmen oder vor der Schule nach Backwerk oder Co gehen. Unsere Schulmensa ist auch nicht so gut, aber einige gute Sachen gibt es :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: