Postfinance Schweizer Bank stoppt Euro-Ausgabe an Geldautomaten

Euro in bar? Gibt es für Kunden der Schweizer Postfinance-Bank vorerst nicht mehr. Wegen der Währungsturbulenzen nach Freigabe des Franken stoppte das Finanzinstitut vorübergehend den Bargeldbezug.

Postfinance-Kunde am Geldautomat: "Derzeit keine adäquate Preisbildung"
imago

Postfinance-Kunde am Geldautomat: "Derzeit keine adäquate Preisbildung"


Zürich - Kunden der Schweizer Bank Postfinance konnten am Donnerstag vorerst keine Euro am Geldautomaten mehr beziehen. Das bestätigte ein Sprecher des Finanzinstituts der Schweizer Wirtschaftsnachrichtenagentur AWP. "Wir haben nach dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den Devisenhandel vorübergehend ausgesetzt." Zur Begründung sagte der Sprecher, am Devisenmarkt finde "derzeit keine adäquate Preisbildung statt".

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters konnte ein Sprecher nicht sagen, ob die Maßnahme schon wieder aufgehoben worden sei. Bei Poststellen und Online könnten in jedem Fall wieder Euro bezogen werden. Postfinance ist eine der führenden Banken für Kleinkunden in der Schweiz.

Entsprechende Schritte bei anderen Schweizer Banken wurden zunächst nicht bekannt. Die Informatik der UBS erreichte jedoch teilweise die Belastungsgrenze. "Kurzzeitig ist der eine oder andere Kunde nicht mehr in das E-Banking reingekommen", erklärte eine Sprecherin der Schweizer Großbank. Mittlerweile funktioniere aber alles wieder reibungslos, erklärte sie weiter. Konkurrentin Credit Suisse konnte vorerst keine Angaben zu möglichen Einschränkungen machen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte am Donnerstagvormittag überraschend den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro aufgehoben. Der Franken gewann in der Folge zum Euro deutlich an Wert. "Die Auflösung der Wechselkursbindung wirkt wie die Sprengung eines Staudamms", sagte ein Börsianer. Die künstlich angestaute Franken-Schwäche entlade sich nun schlagartig in einer Aufwertung der Schweizer Währung. Das ließ die Aktien zahlreicher Schweizer Unternehmen abstürzen, weil deren Produkte im Ausland nun deutlich teurer und damit schwerer zu verkaufen sein werden.

dab/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
urknallmarinchen@yahoo.de 15.01.2015
1. Juhuu, auf ins Schnäppchenparadies Deutschland...
Die Hotels stehen halb leer, worauf also noch warten. Solch einen satten Eurobonus gibts nicht alle Tage!
jamesbrand 15.01.2015
2. Hurra
Zitat von urknallmarinchen@yahoo.deDie Hotels stehen halb leer, worauf also noch warten. Solch einen satten Eurobonus gibts nicht alle Tage!
ja und auch noch ein Niedriglohn Land.
Sleeper_in_Metropolis 15.01.2015
3.
---Zitat--- Kunden der Schweizer Bank Postfinance konnten am Donnerstag vorerst keine Euro am Geldautomaten mehr beziehen. ---Zitatende--- Ist das so schlimm ? Ich als Deutscher bekommen am Geldautomaten meiner Bank auch keine schweizer Franken, Dollar oder Rubel.
AndreasBeh 15.01.2015
4. Exportnation Deutschland...
...kann seine Exporte steigern (an die Käufer aus der Schweiz) und hat aus Exportsicht einen geschwächten Mitbewerber. Und zum Skifahren geht der verhasste "Tüttsche" nun nochmals lieber nach Österreich. Alles gut! :-)
aristophanes 15.01.2015
5. Ubs
ich als UBS Kunde konnte ab dem Morgen keine Devisen mehr erhalten von der UBS. Am Bankomat sind nur noch Franken erhältlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.