Neue Seidenstraße Erster Direktzug aus China in Wien eingetroffen

Zwei Wochen war der Güterzug unterwegs: Die erste direkte Bahnverbindung zwischen China und Österreich steht. Die Fahrzeit soll künftig noch verkürzt werden.

ÖBB/Nina Gou-Xuang Feng

Der erste direkte Güterzug zwischen China und Österreich ist in Wien eingetroffen. Für die 9800 Kilometer lange Strecke brauchte der Zug eine Fahrzeit von 14 Tagen. Die Fahrzeit soll sich laut dem österreichischen Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) dank eines Vertrags mit dem Transitland Russland in Zukunft auf zehn Tage verringern.

Auf der sogenannten Seidenstraße will die Rail Cargo Group (RCG) eigenen Angaben zufolge in diesem Jahr 400 bis 600 Züge rollen lassen. "Für die Profitabilität der Güterverkehrs-Unternehmen sind solche Langstrecken ähnlich wie im Flugverkehr ganz wichtig", sagte der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Andreas Matthä.

Der in der 14-Millionen-Metropole Chengdu gestartete Zug mit 44 Containern brachte unter anderem elektronische Bauteile, LED-Lampen und Schlafsäcke nach Österreich. Der Transport von Gütern auf dieser Strecke auf dem Seeweg dauert ÖBB-Angaben zufolge vier Wochen länger.

Fotostrecke

3  Bilder
Seidenstraße: Erster direkter Güterzug von China nach Österreich

Die RCG ist als Güterverkehrssparte der ÖBB nach der Deutschen Bahn Nummer zwei im Schienen-Frachtverkehr in Europa. Die RCG setzt rund 2,2 Milliarden Euro jährlich um und hat 8700 Mitarbeiter. Im Gegensatz zu anderen Bahnunternehmen baut die ÖBB ihr Frachtgeschäft aus. Sie betreibt bisher drei Verbindungen zwischen Asien und Europa und bedient auch die Strecke China-Deutschland.

Nach Deutschland fährt bereits seit 2011 auch der Trans-Eurasia-Express über mehr als zehntausend Kilometer von China nach Duisburg und Hamburg. Der Trans-Eurasia-Express ist ein Joint-Venture zwischen Deutscher Bahn und Russian Railways.

brt/dpa

insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Joshua Philgarlic 27.04.2018
1.
Fotostrecke Bild 2: Sebastian Kurz steht RECHTS!
toledo 27.04.2018
2. Ähm...
welche Antriebstechnik nutzt dieser Langstreckenzug..? Ich gehe mal von 100% Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen?
alsterherr 27.04.2018
3.
Gibt es Berechnungen zu den CO2, NoX, Feinstaub, etc Belastungen pro Container? Wie schneidet der Zug pro Container bzw. pro Tonne im Vergleich zum Flugzeug und Schiff ab?
U. Haleksy 27.04.2018
4. Logisch.
Zitat von Joshua PhilgarlicFotostrecke Bild 2: Sebastian Kurz steht RECHTS!
Aber sowas von rechts!
burlei 27.04.2018
5. @alsterherr, #3
Zitat von alsterherrGibt es Berechnungen zu den CO2, NoX, Feinstaub, etc Belastungen pro Container? Wie schneidet der Zug pro Container bzw. pro Tonne im Vergleich zum Flugzeug und Schiff ab?
Zu Frage 1: Eher nein. Zu Frage 2: Primärenergieverbrauch Dieseläquivalent in l/tkm: Zug 0,012; Schiff 0,013; Flugzeug 0,073. Zug und Schiff liegen im Energieverbrauch also etwa gleich auf, der Zug hat hier mit seiner Geschwindigkeit gegenüber dem Schiff die Nase vorn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.