Seitenwechsel: Mappus geht zum Pharmakonzern Merck

Neuer Job in der Pharmabranche: Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Er bekommt beim Merck-Konzern eine Führungsaufgabe im Ausland.

CDU-Politiker Mappus: Neuer Job bei Pharmakonzern Zur Großansicht
Getty Images

CDU-Politiker Mappus: Neuer Job bei Pharmakonzern

Darmstadt/Stuttgart - Mit seiner Abwahl im März endete die 58-jährige Regentschaft der CDU in Baden-Württemberg. Nun verabschiedet sich Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus komplett aus der Politik und wechselt zum Pharmakonzern Merck. "Mappus wird eine Führungsfunktion im Ausland übernehmen", sagte ein Sprecher des Darmstädter Unternehmens am Donnerstag. Wo das sein wird, wollte der Sprecher nicht mitteilen.

Laut "Bild"-Zeitung übernimmt Mappus eine Führungsaufgabe bei Merck in Amerika oder Südostasien; sein Landtagsmandat werde er Ende August niederlegen. Der 45-Jährige ist Diplom-Ökonom und hatte früher für Siemens Telefone vertrieben. Das Arbeitsverhältnis ruhte zuletzt ohne Bezahlung. Bei der Landtagswahl Ende März verlor Schwarz-Gelb im Südwesten die Mehrheit.

Am Mittwoch vergangener Woche hatte der Merck-Vorstandschef Karl-Ludwig Kley erstmals öffentlich bestätigt, "dass wir mit Herrn Mappus im Gespräch sind". Vor kurzem übernahm bereits Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU) einen Posten in der Wirtschaft. Seit 1. Juli ist er Vorstandschef des Mannheimer Baukonzerns Bilfinger Berger.

cte/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weg von der Straße
Kalaharry 04.08.2011
Zitat von sysopNeuer Job in der Pharmabranche: Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Er bekommt beim Merck-Konzern eine Führungsaufgabe im Ausland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,778404,00.html
... will heißen, er wird für gute und treue Lobbyistendienste entlohnt. Qualifikation? Keine. Es muss schon reichlich schlecht stehen um Merck, wenn sie jetzt schon solche unqualifizierten Nieten einstellen. Wenn ich Aktien hätte, jetzt würde ich sie verkaufen.
2. wieso Seitenwechsel
Bre-Men 04.08.2011
Zitat von sysopNeuer Job in der Pharmabranche: Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Er bekommt beim Merck-Konzern eine Führungsaufgabe im Ausland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,778404,00.html
Ist Spon das einzige Medium, das noch nicht erkannt hat, dass beides das Selbe ist?
3. Da passt er auch hin!
kuschl 04.08.2011
Zitat von sysopNeuer Job in der Pharmabranche: Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Er bekommt beim Merck-Konzern eine Führungsaufgabe im Ausland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,778404,00.html
Ich wusste doch,er hat mich schon immer an einen unsympathischen Pharmavertreter erinnert,aber in der Branche sind ja schon genug unfähige Politiker abgetaucht.
4.
Walter Sobchak 04.08.2011
Was zu erwarten war. Erhaelt er auch noch Bezuege vom Land?
5. ...
Crom 04.08.2011
Zitat von Kalaharry... will heißen, er wird für gute und treue Lobbyistendienste entlohnt. Qualifikation? Keine.
Wer sind Sie, der darüber richten kann, ob und welche Qualifikation jemand hat? Was soll ein Politiker nach seiner Abwahl denn Ihrer Meinung für eine berufliche Tätigkeit ausüben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Stefan Mappus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Fotostrecke
Seitenwechsel: Schröder, Fischer und Co.