Sendeverbot Britische Werbeaufsicht verbietet Actimel-Spots

Ein kleiner Joghurt-Drink ist gesund für Kinder? Das ist nicht erwiesen, urteilte die britische Werbeaufsicht und verbot die Ausstrahlung von Actimel-Spots. Hersteller Danone erklärte, die fraglichen Werbefilme würden schon seit langem nicht mehr ausgestrahlt.


London - Im Frühjahr bekam der Mini-Joghurt-Drink Actimel einen Preis: Für die "dreistete Werbelüge des Jahres" gab's den "Goldenen Windbeutel 2009", verliehen von den Verbraucherschützern von Foodwatch - eine zweifelhafte Ehrung, deren Annahme Herstellerkonzern Danone Chart zeigen ablehnte. Jetzt gibt es auch in Großbritannien Ärger.

Die britische Werbeaufsicht ASA hat die Ausstrahlung bestimmter TV-Werbespots für Actimel gestoppt. Nach Angaben der Aufsichtsbehörde sind die Behauptungen des Lebensmittelskonzerns, dass Actimel positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern habe, nicht erwiesen. Danone erklärte, die fraglichen Spots würden seit August 2008 nicht mehr ausgestrahlt.

Die strittigen Werbespots zeigten spielende Kinder, eine Stimme aus dem Off erläuterte, dass Kinder Actimel "lieben" und dass das Getränk zudem gut für sie sei. Im Anschluss hieß es, es sei wissenschaftlich belegt, dass Actimel die natürlichen Abwehrkräfte von Kindern stärke. Die Wörter "wissenschaftlich erwiesen" waren auch auf dem Bildschirm zu lesen.

Danone hatte bei der ASA seinerseits erklärt, die Vorzüge von Actimel seien durch 23 Studien an mehr als 6000 Menschen aller Altersgruppen belegt, für acht dieser Studien seien Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre untersucht worden. Die ASA hielt dem aber entgegen, dass einige dieser Studien wegen ihrer Teilnehmergruppen nicht auf jene Gruppen übertragen werden könnten, an die sich die TV-Spots in Großbritannien gerichtet hätten. So seien für eine der Studien schwer durchfallkranke Kinder in indischen Krankenhäusern überprüft worden, für eine andere Babys.

Auch andere Studien überzeugten die ASA nicht, weil die Kinder dafür doppelt so viel Actimel - nämlich 200 Gramm - schlucken mussten wie von Danone empfohlen. Zu diesem Punkt erklärte Danone, die Versuchsteilnehmer würden aufgefordert, zwei Fläschchen zu leeren, "um sicher zu gehen, dass sie wenigstens eins leertrinken".

otr/AFP



insgesamt 738 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hartmut Dresia, 10.10.2009
1.
Zitat von sysopDie Liste der Zusatzstoffe auf Nahrungsmittelverpackungen ist oft lang und geheimnisvoll. Nicht jeder Verbraucher kann verstehen, was eigentlich alles in den Lebensmitteln ist, die er im Supermarkt kauft. Notwendiges Fachvokabular oder raffinierte Verschleierungstechnik? Wie ehrlich ist die Nahrungsmittelindustrie?
Müsste die Frage nicht auch lauten: Wie kritisch und wie informationsbereit ist der Verbraucher? Häufig ist es doch schlichte Bequemlichkeit, einfach nur im Supermarkt zuzugreifen, statt auch einmal nach anderen Beschaffungsmöglichkeiten und wirklichen Qualitätsprodukten Ausschau zu halten, denn die gibt es auch: 20 Prozent Wachstum für ein Olivenöl der Spitzenklasse (http://www.plantor.de/2009/20-prozent-umsatzwachstum-fuer-ein-olivenoel-der-spitzenklasse/)
Mocs, 10.10.2009
2. Ich werde unzerstörbar ;-)
Mein täglich Mittagessen seit Jahren : Schon die Aufschrift "Oriental Style Instant Noodles - Chicken Flavour" klingt überaus exotisch und vielversprechend. Die Zutaten lassen einem erst recht das Wasser im Munde zusammenlaufen : Nudeln: Weizenmehl 70%, Palmöl, Stärke, Salz, Säureregulatoren (E452), E500 und E501, Verdickungsmittel (E412). Suppenmischung: Palmöl, Salz, Gemüse, Geschmacksverstärker (E621, E631, E627), Zucker, Gewürze, Säuerungsmittel (E296) und Huhnaroma (0,09%) Kann man ein Gericht delikater komponieren oder eleganter zusammenstellen ? Ich denke : nein! Da sind zwar ein paar "E"-s drin - aber es schmeckt fantastisch und meine Gesundheit hat sich nicht verändert. Preisgünstiges Essen lässt sich ohne Zusatzstoffe doch fast gar nicht mehr herstellen, da braucht man nicht in Panik zu verfallen.
rabenkrähe 10.10.2009
3.
Zitat von Hartmut DresiaMüsste die Frage nicht auch lauten: Wie kritisch und wie informationsbereit ist der Verbraucher? Häufig ist es doch schlichte Bequemlichkeit, einfach nur im Supermarkt zuzugreifen, statt auch einmal nach anderen Beschaffungsmöglichkeiten und wirklichen Qualitätsprodukten Ausschau zu halten, denn die gibt es auch: 20 Prozent Wachstum für ein Olivenöl der Spitzenklasse (http://www.plantor.de/2009/20-prozent-umsatzwachstum-fuer-ein-olivenoel-der-spitzenklasse/)
...... Natürlich sind letztlich die Konsuemnten schuld, aber haben sie eine andere Wahl? Die Preise werden immer mehr gedrückt, mit Folgen, denn Löhne und Leistungen rund um die Arbeit müssen dementsprechend "verschlankt" werden. Also kann sich ein Großteil der Konsumenten gar nicht mehr erlauben, zu vergleichen und zu hinterfragen, sie müssen das Billiggestanzte aus der Massenproduktion nehmen. Was die Industrie auch weiß, ob Sahne-Käseecken, in denen sich nicht ein Milligramm Sahne befindet oder Erdbeerjoghurt, der bar jedes Fruchtauszugs ist, es wird alles versprochen und nichts gehalten. rabenkrähe
nemansisab, 11.10.2009
4. Alles nur Nachfrage bzw. ein Hinweis auf allgemeine Verblödung
Zitat von sysopDie Liste der Zusatzstoffe auf Nahrungsmittelverpackungen ist oft lang und geheimnisvoll. Nicht jeder Verbraucher kann verstehen, was eigentlich alles in den Lebensmitteln ist, die er im Supermarkt kauft. Notwendiges Fachvokabular oder raffinierte Verschleierungstechnik? Wie ehrlich ist die Nahrungsmittelindustrie?
Warum kauft der Verbraucher diesen Mist? Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil und wer das, was er liest auch noch versteht, ist ein Held.... Wenn ich sehe, war die Leute so auf das Einkaufsband legen, wird mir schlecht. Werden die mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen, Fertiggerichte zu verzehren? Nein, sie sind faul und wissen zum Teil nicht mehr, wie man ordentlich kocht. So einfach ist das.
nemansisab, 11.10.2009
5. Gute Geschichte....
Zitat von rabenkrähe...... Natürlich sind letztlich die Konsuemnten schuld, aber haben sie eine andere Wahl? Die Preise werden immer mehr gedrückt, mit Folgen, denn Löhne und Leistungen rund um die Arbeit müssen dementsprechend "verschlankt" werden. Also kann sich ein Großteil der Konsumenten gar nicht mehr erlauben, zu vergleichen und zu hinterfragen, sie müssen das Billiggestanzte aus der Massenproduktion nehmen. Was die Industrie auch weiß, ob Sahne-Käseecken, in denen sich nicht ein Milligramm Sahne befindet oder Erdbeerjoghurt, der bar jedes Fruchtauszugs ist, es wird alles versprochen und nichts gehalten. rabenkrähe
Aber ist das die Realität? Ich kenne genug Leute, die den Billigfraß kaufen, weil das Geld für den Sportwagen benötigt wird. Das Auto bekommt Luxusöl, damit der Motor keinen Schaden nimmt. Der Fahrer schluckt Billigöl vom Discounter. Merkt ja keiner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.