Hoher Ölpreis Shell verdient neun Milliarden Dollar in drei Monaten

Autofahrer klagen über teures Benzin, Shell dagegen verdient sich am hohen Ölpreis dumm und dämlich: 8,72 Milliarden Dollar Gewinn erzielte der Energiekonzern im ersten Quartal - das sind fast vier Millionen Dollar pro Stunde.


Amsterdam - Gute Bilanz für Shell: Der Ölkonzern hat im ersten Quartal einen Gewinn von 8,72 Milliarden Dollar verbucht. Schon im vierten Quartal 2011 hatte das Plus bei 8,78 Milliarden Dollar gelegen. Der Konzern profitiert vor allem vom hohen Ölpreis. Belastend sind hingegen die niedrigeren Gaspreise in Nordamerika.

Die fundamentalen Bedingungen für die Energienachfrage seien robust, sagte Konzernchef Peter Voser. Die Schwankungen seien kurzfristig wegen wirtschaftlicher und politischer Ereignisse aber hoch.

Ölriese Exxon Mobil verdient weniger

Der Konzernumbau geht derweil voran. Shell will sich nun im laufenden Jahr von Geschäften im Wert von vier Milliarden Dollar trennen. In Afrika hatte das Unternehmen eine Kaufofferte für den Öl- und Gasförderer Cove Energy erhöht.

Der US-Ölkonzern Exxon Mobil dagegen verdiente im ersten Quartal trotz der höheren Ölpreise weniger vor einem Jahr. Der Nettogewinn sank auf 9,5 Milliarden Dollar von 10,65 Milliarden Dollar, teilte das Management mit.

ssu/dapd/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pfzt 26.04.2012
1. Super!
Zitat von sysopAutofahrer klagen über teures Benzin, Shell dagegen verdient sich am hohen Ölpreis dumm und dämlich: 8,72 Milliarden Dollar verdiente der Energiekonzern im ersten Quartal - das sind fast vier Millionen Dollar pro Stunde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,829865,00.html
Na dann ist ja alles gut! Von wegen Mineralölsteuer…
janne2109 26.04.2012
2. ...........
na prima auch, und da sagt der Lümmel gestern doch von den Ölfirmen bei A. Will wir sollen lieber die Steuern senken
achim33 26.04.2012
3.
Zitat von sysopAutofahrer klagen über teures Benzin, Shell dagegen verdient sich am hohen Ölpreis dumm und dämlich: 8,72 Milliarden Dollar verdiente der Energiekonzern im ersten Quartal - das sind fast vier Millionen Dollar pro Stunde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,829865,00.html
Seltsame Staatshörigkeit nicht klar zu sagen, dass vor allem der Staat sich auf Kosten seiner Wähler "dumm und dämlich" verdient.
blue.milla 26.04.2012
4.
Dass sich Politiker und "Wirtschafts-Experten" immer noch trauen von freien Märkten und deren Nutzen für das Wohlergehen der Menschen zu sprechen.... Nur noch daneben!
Vier 26.04.2012
5.
Im Ernst, SPON, was soll denn dieser Artikel sonst im Forum bewirken ausser den üblichen Hasstiraden auf "Geldschneider, Abzocker, ..."? Letztlich bewirkt dieser Shitstorm im Wasserglas genau gar nichts. Schreibt lieber Euren Abgeordneten, dass die sich darum kümmern sollten - wo zahlt Shell eigentlich Steuern? Ist das in Deutschland? Wieviel? Ach, so wenig? Warum? DAS SIND DOCH DIE FRAGEN, auf die es ankäme!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.