Shell: Der schlafende Gigant

Von Andrew Peaple, Wall Street Journal Deutschland

Shell-Logo: hohe Dividendenrendite, aber wenig Kursphantasie Zur Großansicht
REUTERS

Shell-Logo: hohe Dividendenrendite, aber wenig Kursphantasie

Riesengewinn, Miniwachstum - Die Geschäftszahlen von Shell zeigen das ganze Dilemma des Öl- und Gaskonzerns: Er tut sich schwer mit dem rasanten Wandel im Energiegeschäft.

Royal Dutch Shell ist kein Unternehmen, das für seine Sympathiewerte bekannt ist. Dank eines Brentöl-Preises, der im Schnitt über 100 Dollar je Barrel lag, hat der Öl- und (immer stärker auch) Gasriese im vergangenen Jahr 26,6 Milliarden Dollar gescheffelt. Allerdings lag Shell mit seinem Jahresgewinn 14 Prozent unter dem Vorjahreswert und verfehlte auch die Erwartungen des Marktes. Die Ölproduktion nahm zudem nur um ein Prozent zu.

Die Ergebnisse sind ein perfektes Abbild der Situation, wie sie sich für Anleger bei Shell darstellt: Die schiere Größe und die operative Expertise des Konzerns lassen sie ruhig schlafen. Großen Träumen dürfen sie sich aber nicht hingeben.

Shell ist von plötzlichen Produktionskürzungen oder geopolitischen Problemen verschont geblieben, die den britischen Rivalen BG Group und BP in der Vergangenheit zugesetzt haben. Stattdessen befindet sich das Unternehmen in einem langfristigen Wandel, in dem die Produktion von Erdgas an Gewicht gewinnt, die inzwischen für die Hälfte des gesamten Ausstoßes steht.

Dieser Artikel ist im Wall Street Journal Deutschland erschienen.

Angesichts der Erwartungen, dass die weltweite Gasnachfrage langfristig steigen wird, erscheint diese Strategie vernünftig. Ähnlich wie beim US-Konkurrenten ExxonMobil, der immer noch darum kämpft, die Anleger vom Sinn der Übernahme von XTO Energy im Jahr 2010 zu überzeugen, ist die Strategie aber auch mit Schmerzen verbunden. Jedes Energieunternehmen, das über die nächsten paar Jahre hinaus eine Rolle auf dem Markt spielen will, muss an der Schiefergas-Revolution in den USA teilhaben. Eben diese Revolution drückt allerdings die Gaspreise nach unten, was Shell in seinem Upstream-Geschäft, der Exploration und Förderung, in den USA den zweiten Quartalsverlust in Folge einbrockte. Das Unternehmen sah sich außerdem gezwungen, den Wert seiner Reserven herunterzusetzen, wodurch die Reproduktionsrate, die angibt, wie viel der Produktion durch Reserven gedeckt ist, erschreckend niedrig bleibt.

Ob Shell seinen Aktienkurs aufwecken kann?

Shell hat das Problem, dass es immer eine Achillesferse gibt, die das Ergebnis herunterzieht. Im vergangenen Jahr waren es die Probleme im Raffinerie-Geschäft, die den Gewinn drückten. Seit Anfang 2009 lag die Rendite auf das eingesetzte Kapital bei 10,6 Prozent, nachdem sie zwischen 2005 und 2008 mit 20,5 Prozent noch fast doppelt so hoch war. Das zeigen Daten von Sanford C. Bernstein. Eine andere Frage ist, wie Shell mehr aus seinem Kapital herausholen, das bereits in die Produktion investiert wurde: 65 Milliarden Dollar an Vermögenswerten in der Bilanz des Unternehmens sind entweder gerade in der Entwicklung oder sie liegen brach, weil die Renditen derzeit unattraktiv sind.

So wie es aussieht, werden Shells Investitionen in diesem Jahr um weitere zehn Prozent auf kolossale 33 Milliarden Dollar steigen. Das Unternehmen geht davon aus, dass all die Ausgaben dazu führen werden, dass der Ausstoß im Jahr 2017 ein Fünftel höher sein wird als 2012. Um die Investoren in der Zwischenzeit bei Laune zu halten, hat Shell die Ausschüttung erneut angehoben. Die Dividendenrendite liegt jetzt bei fast fünf Prozent und damit ungefähr auf dem Niveau, das auch Wettbewerber bieten.

Dank seiner reichen Ressourcen kann sich Shell dies alle leisten - das ist der beruhigende Faktor für Anleger. Die Gesamtrendite der Aktie lag im vergangenen Jahr mit acht Prozent jedoch unter der von Exxon und nicht viel höher als die von BP. Dass Shell das Talent hat, seine Anleger einzuschläfern, ist unstrittig. Ob das Unternehmen den eigenen Aktienkurs aufwecken kann, muss sich erst noch zeigen.

Originalartikel auf Wall Street Journal Deutschland

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hd1 01.02.2013
Zitat von sysopREUTERSRiesengewinn, Miniwachstum - Die Geschäftszahlen von Shell zeigen das ganze Dilemma des Öl- und Gaskonzerns: Er tut sich schwer mit dem rasanten Wandel im Energiegeschäft. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/shell-wo-die-rendite-der-aktie-liegt-eine-analyse-a-880982.html
Was in dem Artikel nicht erwähnt wurde ist, daß Shell in Quatar ein GTL (gas to liquid) Anlage für 20Mrd$ Dollar gebaut hat, die 2012 sicher für einige Millarden Gewinn gesorgt hat. Dort wird Erdgas zu Kerosin, Diesel und einigen anderen Kohlenwasserstoffen konvertiert. Mehr findet man wenn man mit "Pearl" googelt. Shell ist schon dick im Erdgasgeschäft drin. Allerdings stellen sie aus "minderwertigem" Erdgas hochwertigen Diesel her. Erdgas ist viel zu schade, als es einfach so zu verbrennen.
2. Aufwärts!
zick-zack 01.02.2013
Es geht bald richtig aufwärts bei Shell: die verkaufen nämlich jetzt auch Luft. Wer da ranfährt ist selbst schuld. Mich haben die seit der Sache mit der Brent Spar nicht mehr gesehen und das wird sich auch nicht mehr ändern. Shell ist für mich das Umweltschwein schlechthin, siehe Nigeria. Aber die anderen sind sicher nicht viel besser...
3. Kerosin-See in Köln
retourenpaket 01.02.2013
Shell ist ne Sau. Nigeria, Brent Spar und jetzt Köln. Sprecht mal Euren Tankwart darauf an.
4. Wir haben nichts verstanden
meinmein 01.02.2013
In mein Auto kommt kein Shell, seitdem sie Geld für Luft nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Shell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Wall Street Journal Deutschland