Öko-Boom in den USA Siemens ergattert weltgrößten Auftrag für Land-Windparks

Siemens profitiert massiv vom Windenergie-Boom in den USA. Der deutsche Konzern soll im Bundesstaat Iowa fünf Windparks bauen. Der Auftrag ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen gut eine Milliarde Dollar wert.

Siemens-Windpark nahe Washington: Starker Ausbau trotz Schiefergas
Siemens

Siemens-Windpark nahe Washington: Starker Ausbau trotz Schiefergas

Von


Hamburg - Siemens hat vom US-Energieversorger MidAmerican einen Auftrag über die Lieferung von 448 Windkraftanlagen erhalten. Diese haben eine Gesamtleistung von 1050 Megawatt, was der Kapazität eines mittleren Atomkraftwerks entspricht.

Es ist der weltweit größte Auftrag, der bislang für die Windkraft an Land erteilt wurde. Zum seinem Wert äußert sich der Konzern nicht. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen liegt er bei etwas mehr als einer Milliarde Dollar.

Die Windturbinen mit einer Leistung von 2,3 Megawatt und einem Rotordurchmesser von 108 Metern werden in fünf Projekten im US-Bundesstaat Iowa verwendet. Sie sollen von 2015 an mehr als 660.000 amerikanische Haushalte mit Ökostrom versorgen. Neben dem Bau übernimmt Siemens auch den Service und die Wartung der Anlagen.

"Anders als von vielen Skeptikern befürchtet, wird die Schiefergas-Revolution den Ausbau der erneuerbaren Energien in den USA nicht dämpfen", sagt Markus Tacke, Windenergiechef von Siemens, SPIEGEL ONLINE. "In einigen Regionen sind die Wetterbedingungen so günstig, dass Windstrom schon heute mit konventionellen Arten der Energieerzeugung konkurrieren kann. Wind und Gas ergänzen sich perfekt. In den nächsten Jahren erwarten wir in beiden Bereichen ein starkes Wachstum."

Problem-Rotoren werden erneut verbaut

In den USA waren Ende vergangenen Jahres Windräder mit einer Kapazität von rund 60 Gigawatt am Netz. Allein 2012 kamen Anlagen mit einer Leitung von rund 13 Gigawatt hinzu. Iowa ist einer der führenden US-Bundesstaaten im Bereich der Windenergie; 2012 wurde dort rund ein Viertel des gesamten Stroms aus Wind erzeugt.

Siemens und MidAmerican sind in den USA schon länger Partner. In den neuen Parks kommen die gleichen Rotorblätter zum Einsatz, mit denen Siemens erst im Sommer Probleme hatte. In einem kalifornischen Windpark hatte sich im August ein mehr als 50 Meter langes und elf Tonnen schweres Rotorblatt des Typs SWT-2.3-108 gelöst und war auf eine Straße gekracht. Auch in einem Park von MidAmerican in Iowa gab es Probleme mit einem Rotorblatt dieser Bauart.

Der Konzern erklärt auf Anfrage, die Probleme seien inzwischen gelöst. "Die Rotorblätter stammten aus einer fehlerhaften Charge", sagt eine Sprecherin. "Wir haben umfassende Analysen durchgeführt. Es gibt keinen Hinweis, dass ein Serienfehler vorliegen könnte." Für den neuen Mega-Auftrag will Siemens wieder die SWT-2.3-108-Rotoren verwenden. Die Bestellung von MidAmerican wertet das Unternehmen als Vertrauensbeweis, dass die Baumängel inzwischen behoben seien.

Die Konzernsparte Energie ist für Siemens ein immer wichtigeres Standbein. Im Geschäftsjahr 2013 erhielt sie Aufträge im Umfang von rund 28,8 Milliarden Euro. 6,6 Milliarden Euro stammen aus dem Bereich Windenergie. Der zweite große Bereich sind Gaskraftwerke.

Der Autor auf Facebook



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 235 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
soulbrother 16.12.2013
1.
Zitat von sysopSiemensSiemens profitiert massiv vom Windenergie-Boom in den USA. Der deutsche Konzern soll im Bundesstaat Iowa fünf Windparks bauen. Der Auftrag ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen gut eine Milliarde Dollar wert. Siemens ergattert weltgrößten Auftrag für Land-Windparks in den USA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-ergattert-weltgroessten-auftrag-fuer-land-windparks-in-den-usa-a-939317.html)
Zum Glück machen nicht alle Länder den Fehler, die Windkraft abbremsen zu wollen. Energiewende: Koalition will Windrad-Schwemme bremsen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiewende-koalition-will-windrad-schwemme-bremsen-a-932599.html)
McKlugscheiss 16.12.2013
2.
Zitat von sysopSiemensSiemens profitiert massiv vom Windenergie-Boom in den USA. Der deutsche Konzern soll im Bundesstaat Iowa fünf Windparks bauen. Der Auftrag ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen gut eine Milliarde Dollar wert. Siemens ergattert weltgrößten Auftrag für Land-Windparks in den USA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-ergattert-weltgroessten-auftrag-fuer-land-windparks-in-den-usa-a-939317.html)
Da kann nur hoffen, dass Siemens das besser bearbeitet als die ICEs oder die Münchner U-Bahnen.
77b1hts 16.12.2013
3. dann dürften ja bald
wieder ein paar tausend Menschen bei Siemens den Job verlieren wenn die Strafzahlungen fällig werden da ein weiteres "Megaprojekt" zum vergeigen an Land gezogen wurde ....
Frank-D 16.12.2013
4. Falscher Leistungsvergleich
Bei Erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind wird sehr oft von installierter Leistung gesprochen und dann der Vergleich mit herkömmlichen Anlagen gemacht. Dieser Vergleich ist jedoch irreführend. Ein Kohle- oder Atomkraft kann immer dann Strom liefern, wenn man ihn braucht. Windkraftwerke und Solarzellen, haben eine Peak-Leistungsangabe. Duchschnittlich liefern sie jedoch nur 10-25% des Peakwertes (10% für Solarzellen in Deutschland, Offshore-Wind hat etwas mehr). Einen Windkraft mit 1GW Peak von der Leistung mit einem Atomkraftwerk zu vergleichen, ist daher irreführend. Man bräuchte 10 dieser Windparks und eine (verlustfreie) Speichertechnologie enormen Ausmaßes um ein AKW zu ersetzen.
happy2010 16.12.2013
5.
Zitat von soulbrotherZum Glück machen nicht alle Länder den Fehler, die Windkraft abbremsen zu wollen. Energiewende: Koalition will Windrad-Schwemme bremsen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiewende-koalition-will-windrad-schwemme-bremsen-a-932599.html)
Da scheinen Sie dem Überschriftenlesen zum Opfer gefallen zu sein A: In D istd er Zubau gedeckelt bzw auf sinnvolle Standorte begrenzt in den USA verhält es sich bei Windsubvention letztendlich ebenso Wie Sie es schaffen daraus herauszulesen, das in den USA die Windkraft ungebremst wäre verstehe ich nicht
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.