Millionenauftrag: Siemens soll Athener U-Bahn modernisieren

Lange lagen Siemens und Griechenland wegen Schmiergeldzahlungen im Clinch. Nun erhält der Konzern erstmals wieder einen Großauftrag aus Athen: Deutsche Technik soll die U-Bahn der Hauptstadt effizienter machen. Bezahlt wird das Projekt vor allem mit EU-Geldern.

Siemens-Zentrale in München: Erster Großauftrag aus Griechenland Zur Großansicht
dapd

Siemens-Zentrale in München: Erster Großauftrag aus Griechenland

Athen/München - Die griechische Verkehrsgesellschaft Attiko Metro hat Siemens einen Millionenauftrag zur Verbesserung der Athener U-Bahn erteilt. Das Unternehmen soll für rund 41 Millionen Euro die 16 Kilometer lange Erweiterungsstrecke der U-Bahnlinien 2 und 3 in der griechischen Hauptstadt technisch ausrüsten, wie der Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Siemens liefere die Signaltechnik und Komponenten für die elektronische Steuerung der Züge.

Mit der Teilautomatisierung der Metro könne das Streckennetz optimiert werden. Dank höherer Fahrtakte könnten künftig pro Tag bis zu 160.000 Reisende zusätzlich transportiert werden. Athen will durch den Streckenausbau der U-Bahn die Zahl der Autos, die täglich auf den Straßen Athens fahren, um 30.000 reduzieren.

Der Bau soll im Herbst 2013 beginnen. Den schuldengeplagten Griechen kommt das Projekt günstig, für Siemens Chart zeigen ist die Bezahlung weitgehend gesichert: Rund 70 Prozent der Finanzierung stammten aus EU-Subventionen, hieß es.

Griechenland und Siemens hatten erst vor wenigen Wochen ihren jahrelangen Streit um Bestechungszahlungen im vergangenen Jahrzehnt beigelegt. Der Vergleich kostet den Konzern 270 Millionen Euro. Dafür stellt Griechenland keine neuen Ansprüche mehr. Siemens hatte nach der Einigung angekündigt, wieder in dem schuldengeplagten Euro-Land zu investieren.

stk/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlecht recherchiert
gothograecus 11.04.2012
Zitat von sysopdapdLange lagen Siemens und Griechenland wegen Schmiergeldzahlungen im Clinch. Nun erhält der Konzern erstmals wieder einen Großauftrag aus Athen: Deutsche Technik soll die U-Bahn der Hauptstadt effizienter machen. Bezahlt wird das Projekt vor allem mit EU-Geldern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,826888,00.html
Wer auch immer den Artikel verfasst hat, hat wenig Ahnung. Es geht nicht um die "Modernisierung" (der ohnehin ziemlich neuen U-Bahn) sondern um bereits fertige Strecken mit sieben Bahnhöfen, die wegen des Siemensskandals keine Signaltechnik hatten und jetzt, nach einem außergerichtlichen Vergleich, losgeeist werden konnten. Außerdem wird sich Siemens aller Voraussicht nach an den weiteren Streckenausbauten beteiligen, wg. Kompatibilität. Und was dieser dümmliche Hinweis auf die "EU-Gelder" soll, möge man uns bitteschön auch erklären. Die fließen bei vergleichbaren Projekten nämlich auch in Deutschland. Ganz davon abgesehen, dass ja auch die Athener Gelder teilweise in deutsche Kassen fließen werden.
2. Rund 70 Prozent der Finanzierung stammten aus EU-Subventionen, hieß es.
rolforolfo 11.04.2012
Rund 70 Prozent der Finanzierung stammten aus EU-Subventionen, hieß es. Was soll man dazu sagen??? 28 Mio von EU-Geldern, davon wohl 8 Mio aus Deutschland. Helft den Armen?? !! ??
3.
berndine 11.04.2012
zumindest scheint das Geld ja am Ende Wirkung zu erzielen. Da will ich nichts gegen sagen. Da wird für Bankenrettung deutlich deutlich deutlich mehr rausgeworfen und wenn man die ARtikel auf Spiegel verfolgt, dann hat es bislang kaum was gebracht (Spanien wackelt und wackelt). Wir brauchen endlich sinnvolle Investitionen in die REALWIRTSCHAFT. Traurig, dass man schon zwischen Real- und Schein?wirtschaft unterscheidet.
4. Verschwendung
rhodensteiner 11.04.2012
Zitat von sysopdapdLange lagen Siemens und Griechenland wegen Schmiergeldzahlungen im Clinch. Nun erhält der Konzern erstmals wieder einen Großauftrag aus Athen: Deutsche Technik soll die U-Bahn der Hauptstadt effizienter machen. Bezahlt wird das Projekt vor allem mit EU-Geldern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,826888,00.html
Schönes Beispiel dafür was mit deutschen Steuergeldern geschieht. Die werden im bankrotten Griechenland an deutsche Konzerne gegeben, die damit (mit Steuergeldern!) dann ihre Profite machen.
5. Wofür modernisieren !
geckox 11.04.2012
Zitat von sysopdapdLange lagen Siemens und Griechenland wegen Schmiergeldzahlungen im Clinch. Nun erhält der Konzern erstmals wieder einen Großauftrag aus Athen: Deutsche Technik soll die U-Bahn der Hauptstadt effizienter machen. Bezahlt wird das Projekt vor allem mit EU-Geldern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,826888,00.html
Wofür modernisieren , die U-Bahn ist doch neu ? Die wird ständigt bestreikt ,also kein Verschleiß ! Meine Steuergelder werden wieder verschwendet .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Hannover Messe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite