Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geborstener Flügel in USA: Windradpanne kostet Siemens Millionen

Von

Beschädigte Siemens-Turbine im Ocotillo-Windpark: Dreistelliger Millionenschaden Zur Großansicht
Ocotillo Wind Turbine

Beschädigte Siemens-Turbine im Ocotillo-Windpark: Dreistelliger Millionenschaden

Siemens muss eine neue Hiobsbotschaft verkraften: Der Industriekonzern hat Probleme mit seinen Onshore-Windrädern in den USA. Nach SPIEGEL-Informationen wird das den Konzern zusätzlich einen dreistelligen Millionenbetrag kosten.

Ocotillo - Nach dem Desaster beim Verkauf seiner Solarsparte, der Blamage der Zugsparte und der Verwicklung in ein U-Bahn-Kartell in Brasilien hat Siemens eine neue millionenteure Hiobsbotschaft zu verkraften. Der Münchner Industriekonzern hat offenbar auch große Probleme mit Onshore-Windrädern, die ihm die Bilanz fürs dritte Quartal endgültig ruinieren dürften.

Schon im Mai ist es in einem von Siemens bestückten Windpark in der kalifornischen Wüste zu einem folgenschweren Unfall gekommen: Von einem der mehr als hundert Windräder dort hatte sich ein mehr als 50 Meter langes und elf Tonnen schweres Rotorblatt gelöst und war rund 50 Meter entfernt auf eine Straße gekracht. Verletzt wurde offenbar niemand, aber seither legt der Konzern nicht nur in Kalifornien alle baugleichen Anlagen still, geht auf Fehlersuche und muss eventuell auch noch Umbaumaßnahmen mit einkalkulieren. Intern ist nach SPIEGEL-Informationen schon jetzt von zusätzlichen Kosten in Höhe von rund hundert Millionen Euro die Rede.

Das geborstene Rotorblatt ist Teil des 315-Megawatt-Windparks Ocotillo Wind Project, das die benachbarte Großstadt San Diego seit Dezember vergangenen Jahres mit Strom versorgen soll und gehört zur Baureihe SWT-2.3-108 des Unternehmens. Die dabei eingesetzten B53-Rotorblätter sind weltweit im Einsatz. Und das ist nicht der einzige technische Ärger, mit dem Siemens-Chef Peter Löscher zur Zeit zu kämpfen hat.

Weiterhin Probleme bereiten die vier Offshore-Plattformen von Siemens in der Nordsee, die noch immer nicht ans Netz angebunden werden können. Allein hier musste der Konzern bereits 600 Millionen Euro abschreiben. Ein ähnliches Image-Desaster ist die geplante Lieferung von 16 neuen ICE-Zügen geworden, die Siemens der Deutschen Bahn versprochen hat. Die Auslieferung wird immer weiter verschoben, weil es Software- und Zulassungsprobleme mit den Hochgeschwindigkeitszügen gibt. Zugleich versucht Löscher seit über einem Jahr, konzernweit mehr als sechs Milliarden Euro einzusparen, um den Anschluss an globale Konkurrenten wie General Electric nicht zu verlieren.

Umso schmerzhafter ist nun das Ocotillo-Desaster, das Siemens nicht nur in den Vereinigten Staaten Probleme bereiten könnte. In einer ersten - hierzulande kaum wahrgenommenen - Stellungnahme teilte der Konzern im Mai mit: "Siemens kennt die Ursachen des Zwischenfalls noch nicht", gab aber zugleich zu, dass es "einen ähnlichen Zwischenfall" schon davor in Iowa gegeben habe. Aktuell war von dem Münchner Konzern keine Stellungnahme zum Stand der Untersuchungen zu erhalten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wüste und Wattenmeer
hanfiey 25.07.2013
Warum alles immer auf einem Haufen in den Umwelt-technisch schwierigsten Zonen?.
2. Großartig!
seppinger 25.07.2013
Das also ist aus "made in Germany" geworden...
3. Technologie ./. Siemens
senapis 25.07.2013
Warum überrascht mich dieser Bericht nicht? Weil ich einen Siemens-Staubsager besitze, der einfach schlecht konstruiert ist, sich beim Nachziehen während des Saugens auf die Seite legt oder auf den Kopf stellt, einen lächerlich kleinen Staubbeutel hat. Wenns im Kleinen schon nicht klappt...
4. SAP macht das schon
nilsn 25.07.2013
Bei einem großen deutschen Autohersteller herrscht intern das geflügelte Wort der Kaufleute "wir haben SAP, das läuft dann schon" . So geht es wenn die Diktatur der Kaufleute ein Unternehmen beherrscht und die Ingenieure zum Schweigen gebracht werden.
5. Variationen der Siemens-Schwierigkeiten
raber 25.07.2013
Schwere Zeiten für Siemens. Wenn solche tonnenschwere Rotorblätter durch die Gegend fliegen ist es schon gefährlich für die Nachbarschaft. Ist die Technik noch nicht ausgereift? Das mit dem U-Bahn-Kartell in Brasilien ist Marke Eigenbau und ein Beweis mehr, dass trotz Einschwörung der oberen Füfhrungskräfte auf Compliance und gerade wegen Siemens Vorgeschichte auf dem Gebiet, der Druck Geschäfte zu machen solche Auswüchse mit sich bringen. Es gibt FIrmen die behaupten "lieber ein Geschäft verlieren als nicht compliant zu sein" aber wenn die Zahlen nicht wie erwartet sind, gibt es Personalwechsel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: