Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Vertrauensvolle Beziehung": Siemens-Chef verteidigt Geschäfte mit Russland

Siemens-Chef Kaeser (l.), Präsident Putin (r.): "Kurzfristige Turbulenzen" Zur Großansicht
AFP

Siemens-Chef Kaeser (l.), Präsident Putin (r.): "Kurzfristige Turbulenzen"

Für Joe Kaeser sind die Krim-Krise und die Sanktionen gegen Russland nur "kurzfristige Turbulenzen". Nach einem Besuch bei Präsident Putin verteidigte der Siemens-Chef seine Geschäfte mit Moskau. Noch hat er dabei den Segen der Kanzlerin.

Berlin/Moskau/Washington - Der größte deutsche Industriekonzern Siemens lässt sich von der diplomatischen Krise um die Halbinsel Krim offenbar nicht beeindrucken. Nach einem Besuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin sprach Konzernchef Joe Kaeser am Mittwochabend von einer "vertrauensvollen Beziehung" zu russischen Unternehmen und verwies darauf, dass Siemens bereits seit 160 Jahren in Russland tätig sei.

Das Unternehmen hat unter anderem eine Kooperation mit der russischen Eisenbahn, deren Chef Wladimir Jakunin auf der Sanktionsliste der USA steht.

Kaeser verteidigte die Russland-Geschäfte seines Konzerns. Man lasse sich "von kurzfristigen Turbulenzen in unserer langfristigen Planung auch nicht übermäßig leiten", sagte Kaeser am Mittwochabend im ZDF. Der Besuch bei Putin sei zudem schon sehr lange geplant gewesen. Auch das Kanzleramt sei vorab informiert gewesen.

Siemens macht Geschäfte mit beiden Seiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Mittwoch gesagt, dass sie derzeit nichts dagegen habe, wenn deutsche Firmen Kontakte in Russland pflegten. Die Regierung in Berlin bietet den heimischen Unternehmen auch unverändert an, Exportgeschäfte in Russland und der Ukraine abzusichern.

Kaeser sagte im ZDF, dass man in der langen Geschichte in Russland "doch eine ganze Reihe von Herausforderungen gemeinsam gemeistert" habe. "Insofern meine ich, ist es gut, wenn man im Dialog bleibt und dann auch die Dinge, die einem im Weg stehen, miteinander bespricht und nach Lösungen sucht."

Dass Siemens sich nicht groß von politischen Konflikten beeinflussen lässt, zeigt auch ein Deal, der ebenfalls am Mittwoch verkündet wurde: Demnach hat sich Medizintechnik-Tochter Siemens Medical Solutions einen Großauftrag des US-Verteidigungsministeriums gesichert. Das Unternehmen soll Röntgensysteme für das US-Militär liefern. Laut dem Ministerium ist das Geschäft Teil eines Auftrags, der über mehrere Jahre abgerufen werde und ein Gesamtvolumen von bis zu 1,8 Milliarden Dollar habe.

stk/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. die Regierung wird weiterhin...
Spiegelleserin57 27.03.2014
nichts gegen Handel mit Russland haben, andern falls würde sie einen wichtigen Teil unserer Wirtschaft zerstören. Die Binnenwirtschaft liegt schon lahm und D ist vom Außenhandel abhängig. Es könnten andere Staaten den Handel mit D einstellen.
2.
Klebestift 27.03.2014
Zitat von sysopAFPFür Joe Kaeser sind die Krim-Krise und die Sanktionen gegen Russland nur "kurzfristige Turbulenzen". Nach einem Besuch bei Präsident Putin verteidigte der Siemens-Chef seine Geschäfte mit Moskau. Noch hat er dabei auf den Segen der Kanzlerin. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-joe-kaeser-verteidigt-geschaefte-mit-putin-und-russland-a-961005.html
Na, hängen ja wohl auch ein paar Arbeitsplätze auf unserer Seite mit dran? Jaja, hauptsache wir schaden uns und ganz ehrlich, es ist mir völlig egal, ob Frau Kanzlerin ihm segnet...sie sollte froh sein, dass nicht noch mehr Arbeitslose Deutschland bevölkern oder gar die Leute irgendwann auf die Strasse gehen!
3. das ist die Sprache, die ich von Politikern erwarte
frank-12 27.03.2014
"Insofern meine ich, ist es gut, wenn man im Dialog bleibt und dann auch die Dinge, die einem im Weg stehen, miteinander bespricht und nach Lösungen sucht." Dies ist der Weg, der zu einer friedlichen Lösung führt und nicht das kriegstreiberische Geschrei mancher Politiker und Medien, wie v.d.Leyen und Die Zeit - die Zeitung mit den großen Buchstaben, brauche ich nicht extra erwähnen.
4. Nicht begriffen
kuac 27.03.2014
Siemens hat es nicht begriffen. Bald spricht Obama ein Machtwort und Siemens ist raus aus sämtliche US-Geschäften.
5. optional
togral 27.03.2014
Wer mit einem Land wie Russland (womit ich die derzeitige Regierung meine) Geschäfte macht muss wissen worauf er sich einlässt. Da kann man sich nicht hinterher vor die Kamera stellen und weinen und irgendwas von Arbeitsplätzen schwadronieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: