Frankfurt statt New York Siemens plant Mega-Börsengang für Medizintechnik in Deutschland

Es wäre wohl einer der größten Börsengänge seit der Telekom: Die Medizintechnik-Tochter Healthineers der Firma Siemens will 2018 an die Frankfurter Börse. Analysten sehen gute Chancen für eine Aufnahme in den Dax.

Siemens-Vorstand Michael Sen
DPA

Siemens-Vorstand Michael Sen


Der Frankfurter Börse steht im kommenden Jahr voraussichtlich der größte Börsengang seit dem der Deutschen Telekom vor 20 Jahren ins Haus: Der Industriekonzern Siemens will seine Medizintechnik-Tochter Healthineers in der deutschen Finanzmetropole und nicht in New York an die Börse bringen. "Frankfurt ist eines der weltweit größten Wertpapierhandelszentren, dessen Bedeutung vor dem Hintergrund des Brexit weiter zunehmen wird", sagte Siemens-Vorstand Michael Sen.

Betriebsrat und IG Metall reagierten erleichtert, dass der Börsengang in Frankfurt geplant sei. Der für Healthineers zuständige Sen hatte auch mit New York geliebäugelt. Dort sind die meisten Konkurrenten in der Medizintechnik gelistet. Allerdings spricht laut Investmentbankern immer weniger für einen Börsengang im Ausland, weil Investoren an allen großen, liquiden Börsenplätzen aktiv sind. In den USA schrecken deutsche Firmen vor allem die strengen Börsenvorschriften ab. London war wegen des geplanten Brexit schnell aus dem Rennen.

Analysten schätzen den Wert der Sparte auf 40 Milliarden Euro und sehen gute Chancen für eine Aufnahme in den Leitindex Dax. Die Sparte erwirtschaftet mit weltweit 47 000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 14 Milliarden Euro, den größten Teil davon in den USA.

Neues Kapital und hervorragende Aussichten

Siemens sieht in dem umsatzstarken und profitablen Geschäft mit Computertomographen und anderer Medizintechnik wenig Synergien mit dem industriellen Kerngeschäft. Sen zufolge bekomme die Sparte mit dem Börsengang unternehmerische Flexibilität und Zugang zum Kapitalmarkt, um profitabel zu wachsen. Nach seinen bisherigen Aussagen wird der Elektrokonzern "mittelfristig die Führung behalten".

Siemens Healthcare-Betriebsratschefin Dorothea Simon sagte: "Diese Entscheidung ist eine gute Nachricht für die rund 12 000 Beschäftigten von Healthineers in Deutschland." Ihr Unternehmen bekomme neues Kapital und hervorragende Aussichten auf einem schnell wachsenden Zukunftsmarkt. Mitbestimmung, Tarif- und Arbeitsbedingungen blieben erhalten.

Aufsichtsratsmitglied Reinhard Hahn betonte: "An der Wall Street wäre die Mitbestimmung auf Unternehmensebene gekippt worden." Der Börsengang der Medizinsparte zeige, dass sich wirtschaftliche Weichenstellungen und die Interessen der Beschäftigten "durchaus unter einen Hut bringen lassen - wenn das Management offen für einen konstruktiven Austausch ist", sagte der Gewerkschafter mit Blick auf den Streit über den Abbau von 6900 Stellen in der Kraftwerkssparte.

Geplant ist der Börsengang für das erste Halbjahr 2018. Ende März will der Konzern startbereit sein, um dann die nächstbeste Gelegenheit nutzen zu können.

Mit dem Börsengang will Siemens zum einen den Wert seiner renditeträchtigsten Sparte stärker ins Bewusstsein der Anleger bringen. Zum anderen soll sie damit die Möglichkeit bekommen, Übernahmen mit eigenen Aktien zu bezahlen.

cop/Reuters/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausfeen 30.11.2017
1. Siemens, Siemens, da war doch was!
Waren die nicht gerade in den Schlagzeilen? Vielleicht kann man Gasturbinen in der Medizintechnik einsetzen. Nee nich, die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens ist echt defekt, genau wie der Gesamtbusinessplan. Vielleicht verliert man so endlich seinen Fiskalbonus als Rhesus Null. So ein Konzern sollte doch erheblich zum Finanzhaushalt eines Staates beitragen.
melnibone 30.11.2017
2. Siemens verspielt gerade ...
Restsympathien. Der Konzern ist höchst profitabel unterwegs und baut Arbeitsplätze per Kauderwelsch ab. Die unternehmerische Verantwortung für das gesellschaftliche soziale Miteinander und die Belegschaft scheint zu fehlen. Der Siemens-Sparten-Börsengang ist dann nur noch die Vollendung des Konzernbildes. Kauft nicht bei Amazon, Apple, VW und jetzt bald bei Siemens.
neutron76 30.11.2017
3. Der Börsenplatz ist dem chinesischen Investor egal.
Und Rest-Siemens hat mehr Geld für Abfindungen und zum Spielen. Das Invest vor über 80 Jahren scheint sich gelohnt zu haben.
Hans_Kammerer 30.11.2017
4. Ich finde die Börsenbewertung von Neuemissionen gigantisch...
Mit 14 mrd Euro Umsatz soll die Sparte von Siemens an der Börse 40 mrd Euro wert sein. Daimler dagegen mit seinen 150 mrd Euro Umsatz und 10 mrd Gewinn ist an der Börse gerade mal mit 76 mrd Euro bewertet. Ob die Konsortionalbanken da nicht etwas zu gierig sind ? Keine Zweifel habe ich bei der Frage, ob denn alle Aktien untergebracht werden können. Denn das wird man. Viele Fonds werden da zugreifen mit dem Geld ihrer Anleger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.