Telekom-Ausrüster: Siemens verkauft Anteil an NSN an Partner Nokia

NSN-Gebäude in München: Künftig komplett in Besitz von Nokia Zur Großansicht
DPA

NSN-Gebäude in München: Künftig komplett in Besitz von Nokia

Nokia übernimmt den Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks komplett. Siemens verkauft seine Anteile an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen nach einer langen und erfolglosen Käufersuche an den Partner - zu einem relativ niedrigen Preis.

München - Der Ausstieg bei Nokia Siemens Networks (NSN) steht schon lange fest - nun hat Siemens seine Beteiligung an dem Gemeinschaftsunternehmen an den finnischen Partner verkauft. Der Handyhersteller Nokia übernimmt den Netzwerkausrüster komplett und zahlt für den 50-prozentigen Anteil 1,7 Milliarden Euro, teilte der Siemens mit. 1,2 Milliarden Euro davon erhält Siemens in bar, für den Rest gewährt der deutsche Konzern den Finnen ein Darlehen über ein Jahr. Damit liegt der Preis unter den Werten, über die Experten jüngst spekuliert hatten.

Zuvor waren zahlreiche Versuche von Siemens Chart zeigen erfolglos geblieben, aus NSN auszusteigen. Gemeinsam mit Nokia Chart zeigen hatte der Münchner Konzern den Netzwerk-Ausrüster im April 2007 gegründet. Das Unternehmen hatte allerdings hohe Verluste geschrieben, Nokia und Siemens mussten etwa im September 2011 eine Milliarde Euro zuschießen. In den vergangenen Jahren baute NSN massiv Arbeitsplätze ab, fast ein Viertel der vormals 74.000 Stellen war betroffen.

Mit dem Verkauf des NSN-Anteils treibe Siemens nun die "Fokussierung auf unser Kerngeschäft weiter konsequent voran", teilte Finanzvorstand Joe Kaeser mit. Siemens konzentriere sich auf seine Stärken in der Energietechnik, Industrie und Infrastruktur sowie dem Gesundheitswesen. Noch im dritten Quartal soll Siemens zufolge der Verkauf an Nokia abgeschlossen werden.

NSN wird dann zur 100-prozentigen Tochter des finnischen Konzerns. Nokia-Chef Stephen Elop sagte, NSN habe sich zum "führenden Anbieter bei Mobilfunknetzen der nächsten Generation etabliert" und habe "attraktives Wachstumspotenzial". Nokia sei mit diesen Entwicklungen sehr zufrieden. NSN wolle eine "starke Präsenz in Deutschland behalten", kündigten beide Unternehmen an.

fdi/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unter Wert?
noalk 01.07.2013
"Nokia ... zahlt für den 50-prozentigen Anteil 1,7 Milliarden Euro ... Damit liegt der Preis unter den Werten, über die Experten jüngst spekuliert hatten." --- Was lernen wir daraus? 1. Die genannten Experten sind keine solchen. 2. Werte lassen sich nicht durch Spekulation ermitteln. 3. Der Siemens-Anteil hat für genau das Geld seinen Eigentümer gewechselt, das er auch wert war, nämlich dem Käufer und dem Verkäufer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Nokia Siemens Networks
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite