Machtkampf Ackermann hat Vorbehalte gegen Kaeser als Siemens-Chef

Machtspiele bei Siemens: Nach SPIEGEL-Informationen wollte Aufsichtsratsvize Josef Ackermann den "würdelosen Abgang" von Peter Löscher verhindern. Nun könnte der Ex-Deutsche-Bank-Chef auch dem designierten Vorstandschef Joe Kaeser in die Quere kommen.

Ackermann: Will der Ex-Deutsche-Bank-Chef Cromme beerben?
REUTERS

Ackermann: Will der Ex-Deutsche-Bank-Chef Cromme beerben?


Die geplante Ablösung von Peter Löscher als Siemens-Chef hat zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Aufsichtsratschef Gerhard Cromme und seinem Vize, Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, geführt. Das erfuhr der SPIEGEL von Insidern, die sich Sorgen um die Zukunft des Münchner Industriekonzerns machen. Das Weltunternehmen müsse schnell wieder in "ruhiges Fahrwasser" geraten, hatte am Montag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel über einen Sprecher mitteilen lassen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 31/2013
Unser Essen vom Fließband

Doch davon kann bislang nicht die Rede sein. Nach SPIEGEL-Informationen soll sich insbesondere Ackermann am vergangenen Samstag vehement gegen eine Beschlussempfehlung des Aufsichtsratspräsidiums zur Absetzung von Amtsinhaber Löscher und einer Bestellung von Finanzchef Joe Kaeser als Nachfolger gestemmt haben. Demnach hatte Aufsichtsratschef Cromme ursprünglich geplant, schon am vergangenen Wochenende einen Konsens über die avisierte Personalrochade herbeizuführen. Doch Ackermann stellte sich quer.

Auch die Modalitäten, wie Löschers Vertrag aufgelöst werden sollte, standen noch nicht fest. Ackermann und zwei weitere Mitglieder der Anteilseignerseite im Aufsichtsrat fänden die Hauruck-Verabschiedung von Löscher "würdelos", heißt es aus dem Umfeld des Unternehmens. Laut der Nachrichtenagentur Reuters handelt es sich dabei neben Ackermann noch um Allianz-Chef Michael Diekmann und Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller. Nach SPIEGEL-Informationen würden sie erwägen, Kaeser am Mittwoch ihre Stimme zu verweigern. Ein Ackermann-Sprecher sagte am Montagabend, der frühere Deutsche-Bank-Chef habe noch nicht entschieden, wie er abstimmen werde.

Gewählt werden dürfte der charismatische Niederbayer wohl ohnehin. Selbst wenn er im ersten Durchgang die nötige Zweidrittelmehrheit der 20 möglichen Stimmen verfehlen sollte, hätte er im zweiten Durchgang noch immer beste Chancen. Dann reicht die einfache Mehrheit und die Doppelstimme des Aufsichtsratsvorsitzenden. Der heißt Cromme und hat Kaeser als künftigen Vorstandschef auserkoren. Außerdem sollen die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat fest hinter Kaeser stehen.

Ackermann soll Ex-Siemens-Chef Kleinfeld favorisieren

Ob es tatsächlich zu einer zweiten Abstimmung kommt, bleibt abzuwarten. Schon jetzt kursieren wilde Gerüchte über die angeblich wahren Gründe für Ackermanns Blockadehaltung. Danach soll er selbst Ambitionen auf den Job als Siemens-Oberkontrolleur haben, was er heftig dementiert. Anstelle von Kaeser favorisiere Ackermann unter anderem Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld als obersten Siemens-Lenker, wird in Konzernkreisen kolportiert. Ackermanns Sprecher dementiert auch dies vehement.

Der derzeitige Alcoa-Chef Kleinfeld hatte allerdings bereits vor Wochen ausrichten lassen, dass er für eine Rückkehr nach Deutschland nicht zu haben sei.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herr_kleint 29.07.2013
1. Lächerlich
Zitat von sysopREUTERSMachtspiele bei Siemens: Nach SPIEGEL-Informationen wollte Aufsichtsratsvize Josef Ackermann den "würdelosen Abgang" von Peter Löscher verhindern. Nun könnte der Ex-Deutsche-Bank-Chef auch dem designierten Vorstandschef Joe Kaeser in die Quere kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-zerwuerfnis-zwischen-cromme-und-ackermann-a-913761.html
Ackermann dürfte überhaupt nicht seine Finger bei Siemens drin haben. Einfach nur lächerlich.
hman2 29.07.2013
2. Tja, früher war Siemens mal für Engineering bekannt
Zitat von sysopREUTERSMachtspiele bei Siemens: Nach SPIEGEL-Informationen wollte Aufsichtsratsvize Josef Ackermann den "würdelosen Abgang" von Peter Löscher verhindern. Nun könnte der Ex-Deutsche-Bank-Chef auch dem designierten Vorstandschef Joe Kaeser in die Quere kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-zerwuerfnis-zwischen-cromme-und-ackermann-a-913761.html
Heute ist Deutschlands größte Bank mit angeflanschter Elektroabteilung nur noch bekannt für Bestechung, Korruption und Ränkespielchen. In Sao Paulo läßt man einen kleinen Auftrag zur Verbesserung der Elektrifizierung der U-Bahn sausen und zeigt sich mal schnell selbst wegen Kartellbildung an, um Immunität zu bekommen und sich so die Beteiligung am viel lukrativeren Expresszugbau Rio-Sao Paulo zu sichern und mal eben Bombardier rauszuwerfen...
VCG 29.07.2013
3.
Zitat von sysopREUTERSMachtspiele bei Siemens: Nach SPIEGEL-Informationen wollte Aufsichtsratsvize Josef Ackermann den "würdelosen Abgang" von Peter Löscher verhindern. Nun könnte der Ex-Deutsche-Bank-Chef auch dem designierten Vorstandschef Joe Kaeser in die Quere kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-zerwuerfnis-zwischen-cromme-und-ackermann-a-913761.html
Würdeloser Abgang?!?! Hr Löscher hat viel verdient - aber am wenigsten irgendeine Form von Mitleid!!! Es ist schön und Genugtung, dass er selbst mal erfährt wie es ist, wenn über seinen Kopf hinweg entschieden wird, so wie er es mit tausenden von Mitarbeitern gemacht hat (z.B. der ehemals Siemens IT Sparte). Welche er in undurchsichtigen Nacht- und Nebel Aktionen im wahrsten Sinne des Wortes verraten und verkauft hat. Bedauerlich, dass er für seine zig Fehlentscheidungen und für die beschädigten Existenzen von vielen hochqualifizierten Mitarbeitern anscheinend nicht strafrechtlich belangt werden kann.
Third eye 29.07.2013
4. Merkel meldet sich hier zu Wort
für sie ist Wirtschaft doch Neuland!! Sollte mal den Mund aufmachen wenn es um die Demokratie geht, diese Pute.
klugscheißer2011 29.07.2013
5. SP.ON. es reicht!
Zitat von sysopREUTERSMachtspiele bei Siemens: Nach SPIEGEL-Informationen wollte Aufsichtsratsvize Josef Ackermann den "würdelosen Abgang" von Peter Löscher verhindern. Nun könnte der Ex-Deutsche-Bank-Chef auch dem designierten Vorstandschef Joe Kaeser in die Quere kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-zerwuerfnis-zwischen-cromme-und-ackermann-a-913761.html
Es reicht! Wie lange will SPIEGEL online die Webgemeinde noch mit diesem Thema langweilen (gäääähn). Habt Ihr nichts Besseres? Und wenn Ihr schon meint, darüber berichten zu müssen, dann ist das immer noch keine Platzierung als Aufmacher wert, sondern höchstens unter "was sonst noch passierte". Oder ist SP.ON. so von diesem Konzern abhängig? Aber mal ehrlich, wen interessiert's? vielleicht ein paar Aktionäre..und Geschäftspartner.. aber sonst (gääääääähn)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.