Offerte von Signa Karstadt-Eigner bietet drei Milliarden Euro für Kaufhof

Karstadt-Eigner Signa hält offenbar an seiner Idee einer deutschen Warenhaus AG fest. Das Unternehmen unterbreitete der Kaufhof-Mutter HBC ein Angebot über drei Milliarden Euro für die Kaufhaus-Kette.

Kaufhof-Filiale in Trier
DPA

Kaufhof-Filiale in Trier


Der österreichische Karstadt-Eigentümer, die Signa-Holding, hat nach SPIEGEL-Informationen ein Angebot für Kaufhof vorgelegt. Das bestätigte ein Insider. Die Offerte in Höhe von drei Milliarden Euro sei in dieser Woche gemacht worden, berichtet auch die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Das Angebot sei demnach durchfinanziert und umfasse auch die Schulden. Bis Mitte November werde eine Antwort der Kaufhof-Mutter Hudson's Bay (HBC) erwartet. Erst Anfang Oktober rüstete sich Signa mit einer Kapitalerhöhung von einer Milliarde Euro für mögliche Zukäufe.

Die Kaufhof-Immobilien würden mit 2,63 Milliarden Euro bewertet. Signa wollte sich zu den Informationen nicht äußern. Am Abend bestätigte HBC den Eingang der Offerte. Das Angebot sei allerdings unvollständig und unverbindlich, teilte der kanadische Konzern mit. Man werde es in angemessener Zeit prüfen.

Hinter Signa steht der Investor René Benko, er hatte 2015 die Karstadt-Warenhäuser übernommen. Benko wollte danach auch den Konkurrenten Kaufhof kaufen und damit die Idee einer deutschen Warenhaus AG wieder aufleben lassen.

HBC will an Kaufhof festhalten

Dieser Plan scheiterte jedoch - den Zuschlag für die damalige Metro-Tochter Kaufhof erhielt für 2,8 Milliarden Euro die kanadische Gruppe HBC. Letztere hatte zuletzt noch mitgeteilt, keine Verkaufsabsichten für Kaufhof zu haben - auch wenn die Warenhauskette mit Umsatzrückgängen und Verlusten kämpft. "Wir stehen zu HBC Europa. Wir haben kein Interesse und keine Pläne, unser Geschäft an irgendjemanden zu verkaufen - Punkt!", sagte HBC-Chef Richard Baker erst vergangene Woche.

Die angeschlagene HBC hatte sich zuletzt etwas Luft verschafft. Das Unternehmen hatte Ende Oktober angekündigt, sich durch den Verkauf einer Luxusimmobilie in Manhattan und den Einstieg eines Finanzinvestors sanieren zu wollen.

HBC steckt schon länger in der Krise. Ende November hatten sich die Kanadier - kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft - von ihrem Chef Jerry Storch getrennt.

brt/Reuters



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cottoncandy86 01.11.2017
1.
Ich kann mir seit 10, 15 Jahren nicht vorstellen, welchen Sinn ein Warenhaus in der heutigen Zeit noch hat. Gerade in den Fußgängerzonen, in denen diese Häuser stehen, hat es für beinahe jede Produktkategorie spezialisierte Konkurrenten.
günterjoachim 01.11.2017
2. Signa vermutlich interessiert an Ware Haus...
Möglicherweise geht es nur um die Immobilien. Wer kauft heute noch im Warenhaus ein...
sven2016 01.11.2017
3.
Dem Unternehmen geht es um anderweitige Verwertung der Immobilien. Schade, dass der angenehme Kaufhof jetzt auch demontiert werden soll. Boutiquen und Hipster-Shops sind beim Shopping wirklich nicht genug.
Paul Butterfield 01.11.2017
4. Das ist ...
... 1:1 die alte Middelhoff-Idee.
senapis 01.11.2017
5. Selbstverständlich...
...werden Kaufhäuser wie Kaufhof weiterhin gebraucht. Unsinnige Argumente wie "spezialisierte Anbieter" in den Innenstädten sind überflüssig. Ob ich 3 Hauseingänge in der Einkaufsstraße weitergehe oder im Kaufhaus in den 3. Stock fahre macht nicht wirklich einen Unterschied aus. Und auf In-Label kann ich gut verzichten. Nachdem in Hamburg das Technikkaufhaus Brinkmann dicht machte, ist jetzt ganz in der Nähe schon länger Saturn etabliert. Also doch pro "Kaufhaus"!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.