Schuldenkrise Skandalbank IKB macht halbe Milliarde Verlust

Die Rückkehr zu schwarzen Zahlen währte nur kurz. Im vergangenen Geschäftsjahr hat die Mittelstandsbank IKB einen Verlust von gut 500 Millionen Euro gemacht. Statt US-Hypothekenpapieren bringen das Institut nun südeuropäische Staatsanleihen in Schieflage.

IKB-Gebäude in Düsseldorf: Allein Abschreibungen von 211 Millionen auf Griechen-Anleihen

IKB-Gebäude in Düsseldorf: Allein Abschreibungen von 211 Millionen auf Griechen-Anleihen


Düsseldorf - Ihr Name steht für den Beginn der Finanzkrise in Deutschland: Die Mittelstandsbank IKB verspekulierte sich mit US-Hypotheken und musste bereits 2007 vom Staat und anderen Banken gerettet werden. Doch auch fünf Jahre später macht das Institut noch ein hohes Minus. Im Geschäftsjahr 2011/2012, das am 30. April endete, fiel ein Konzernverlust von mehr als einer halbe Milliarde Euro an.

Im Vorjahr hatte die IKB noch einen kleinen Gewinn von 20 Millionen Euro gemacht. Nun aber spürt das Institut nach eigenen Angaben die Folgen der europäischen Schuldenkrise. In dem Verlust spiegelten sich vor allem die stark erhöhten Risikoaufschläge für europäische Staatsanleihen wider, hieß es am Freitag bei der Vorstellung der Jahresbilanz.

Allein die Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen im Wert von 211 Millionen Euro drückten das Ergebnis nach dem internationalen Bilanzierungsstandard (IFRS) um 131 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Nach dem Schuldenschnitt habe die IKB alle Griechenland-Papiere verkauft.

Mit mehr als 300 Millionen Euro schlugen Wertkorrekturen auf Derivate und anderen Finanzanlagen zu Buche, weil einerseits die Risiken von Anleihen im Süden Europas stiegen und andererseits die Zinsen sicherer Einlagen sanken.

Nach wie vor ist der Finanzinvestor Lone Star mit rund 90 Prozent Anteilen Haupteigentümer der IKB. Er stellte die Bank bereits 2010 zum Verkauf, bis heute allerdings ohne Erfolg. Medienberichten zufolge soll die französische BNP Paribas an einer Übernahme interessiert gewesen sein. Branchenexperten halten angesichts der Lage auf den Finanzmärkten einen Verkauf derzeit aber für unwahrscheinlich.

dab/dpa/Reuters



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quadraturdeskreises 29.06.2012
1. Vorschlag
Banken so weit zerschlagen, bis man sie bei Missmanagement auch pleite gehen lassen kann. Gewinne wandern ins Portemonaie der Aktionäre, Verluste werden sozialisiert. Das kann es nicht sein....
provinzialer 29.06.2012
2. Nur so am Rande
... ein gewisser Jörg Asmussen sass für den einen gewisser Peer Steinbrück und damit für den Staat damals im Aufsichtsrat der IKB Bank. Assmussen hatte damals den Kauf dieser hochtoxischen Papiere, welche zur Finanzkrise führte empfohlen. Heute sitzt Assmussen im Direktorium der EZB. 2007 stand die IKB Bank und Steinbrück konnte / wollte die entstehende Krise nicht mal lokal in Deutschland erkennen ... nun, manche Erfahrungen kosten dann eben einen dreistelligen Milliardenbetrag und bald mehr ...
Palmstroem 29.06.2012
3. Staatsbanken kosten Milliarden
Zitat von quadraturdeskreisesBanken so weit zerschlagen, bis man sie bei Missmanagement auch pleite gehen lassen kann. Gewinne wandern ins Portemonaie der Aktionäre, Verluste werden sozialisiert. Das kann es nicht sein....
Die IKB ist bereits eine Staatliche Bank - und was das Missmanegement angeht, saß da nicht auch ein gewisser Herr Lafontaine im Aufsichtsrat (war allerdings nie anwesend).
zero-bond 29.06.2012
4. .
Zitat von PalmstroemDie IKB ist bereits eine Staatliche Bank - und was das Missmanegement angeht, saß da nicht auch ein gewisser Herr Lafontaine im Aufsichtsrat (war allerdings nie anwesend).
Wurde die IKB nicht an Lonestar veräußert?
zero-bond 29.06.2012
5. .
Zitat von quadraturdeskreisesBanken so weit zerschlagen, bis man sie bei Missmanagement auch pleite gehen lassen kann. Gewinne wandern ins Portemonaie der Aktionäre, Verluste werden sozialisiert. Das kann es nicht sein....
Durch das sog. Missmanagement wurden Staaten jahrelang am Leben gehalten. Gewinne werden übrigens durch entsprechende Steuern sozialisiert, bei der IKB sind es ca. 30% + 26,825% auf das nach Abzug der GewSt + KSt sobald der Gewinn ausgeschüttet wird. Das ist eine lineare Besteuerung auf Niveau des Spitzensteuersatz oder ca. 50%, wieviel darf es denn Ihrer Meinung nach sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.