Skype-Übernahme Microsofts Milliarden-Deal heizt Dotcom-Hype an

Es ist der teuerste Zukauf der Konzerngeschichte: 8,5 Milliarden Dollar zahlt Microsoft für den Telefondienst Skype. Der Mega-Deal markiert einen neuen Höhepunkt eines absurd anmutenden Hypes um IT-Firmen. Eine Übersicht über die Mondpreise. 

Von , und


Hamburg - So richtig glauben mochten es viele Experten bis zum Schluss nicht. Aber am Dienstagnachmittag verkündete Microsoft offiziell, was bereits zuvor durchgesickert war: Der US-Konzern - mit 50 Milliarden Dollar Barreserven ganz gut bei Kasse - übernimmt den Online-Telefondienst Skype für immerhin 8,5 Milliarden Dollar.

Das ist deshalb sehr viel Geld, weil Skype im vergangenen Jahr gerade einmal 860 Millionen Dollar umsetzte. Microsoft hat also das Zehnfache des Jahreserlöses bezahlt. Trotz 550 Millionen Kunden und des lukrativen Geschäfts mit Videokonferenzen wirkt es wie eine kühne Wette auf die Zukunft. Schließlich ist Skype nicht profitabel. 2010 machte die Firma sieben Millionen Dollar Verlust. Die meisten Nutzer telefonieren kostenlos über das Internet. Und ob sie jemals bereit sind, für irgendetwas Geld zu bezahlen, ist offen.

Es wird sich also zeigen müssen, ob der Deal für Microsoft eher ein Meisterstück oder doch ein Milliardengrab ist. Für den Branchendienst TechCrunch ist die Antwort auf die Frage, ob der Windows- und Office-Konzern zu viel bezahlt hat, schon beantwortet: "Zur Hölle, ja!"

Doch das Geschäft passt gerade auch deshalb in die Zeit, weil es irrationale Züge trägt. Skype ist nur eine von zahlreichen Internetfirmen, die extrem hoch bewertet werden - egal, ob sie an der Börse notiert sind oder nicht. Der Wert von Facebook wird auf bis zu 65 Milliarden Dollar taxiert. Das Rabattnetzwerk Groupon soll 5,3 Milliarden Dollar wert sein, der Kurznachrichtendienst Twitter zehn Milliarden Dollar.

Welche sind die heißesten Firmen der Tech-Szene? Eine Übersicht der Aufsteiger.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AxelSchudak 10.05.2011
1. Marken...
Ebay hat mit Paypal damals einen guten Zukauf getan, weil es gut in das Geschäftskonzept passt. Bei Skype und MS is es schwierig zu sehen, wo da 8.5 Milliarden rauskommen sollen - aber über Marktmacht hat MS ja schon häufig Geld aus Steinen gepresst. Überhaupt sind das recht hohe Werte für Technik, die prinzipiell von kleinen Entwicklerteams in einigen Wochen neu zusammengestellt werden kann, die man also aus technischer Sicht nicht einmal siebenstellig bewerten dürfte (wenn denn sechsstellig). Es geht hier nur um den Namen. Aber Wert ist, was jemand dafür bereit ist zu zahlen. 2000 waren das auch irreale Werte. Zumindest finanziert MS das nicht auf Kredit.
keats 10.05.2011
2. Vermutlich besser so als über die Inflation.
Zitat von sysopEs ist der teuerste Zukauf der Konzerngeschichte: 8,5 Milliarden Dollar zahlt Microsoft für den Telefondienst Skype. Der*Mega-Deal*markiert einen*neuen Höhepunkt eines*absurd anmutenden*Hypes um IT-Firmen. Eine Übersicht über die Mondpreise.* http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,761710,00.html
Heiße Luft die zu viel flüssiges Kapital abschöpft. Wo zu viel freies Kapital nach Anlage sucht, wird es immer Menschen geben die das ausnutzen wollen, um aus Sch... Gold zu machen. Tja das ist der von uns allen so geliebte und Götzen gleich verehrte Kapitalanalismus, TOLL !
KnoKo 10.05.2011
3. ...
Zitat von sysopEs ist der teuerste Zukauf der Konzerngeschichte: 8,5 Milliarden Dollar zahlt Microsoft für den Telefondienst Skype. Der*Mega-Deal*markiert einen*neuen Höhepunkt eines*absurd anmutenden*Hypes um IT-Firmen. Eine Übersicht über die Mondpreise.* http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,761710,00.html
Oh, ich glaube, ich habe gerade ein Déjà-vu.
sverris 10.05.2011
4.
Wenn alle Skype haben, womit verdienen die ihr Geld... lol. Jedenfalls: MS, Amazon, Google, Ebay, Apple, Facebook, Linkin.. alles die gleiche lächerliche Sorte.
caspiat 10.05.2011
5. Macht doch Sinn
Der Kauf von Skype macht wirklich Sinn fúr Microsoft, wenn man im Auge behält, dass Microsoft die Ambitionen im Handy Geschäft nicht aufgegeben hat, und ein Betriebssystem dafür herstellt, sowie dass vor kurzem bekanntgegeben wurde, dass künftige Nokia Telephone das Microsoft Betriebssystem haben werden. Wenn Skype direkt integriert wird, und sofort als Wahlmöglichkeit angeboten wird, während die Dienste von Skype an Internet Flatrates gekoppelt werden ... ist das eine vielversprechende Sache.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.