Bewertung von Investoren Snapchat soll fast zehn Milliarden Dollar wert sein

Hype um die Foto-App: Snapchat soll nach Informationen des "Wall Street Journal" rund zehn Milliarden Dollar wert sein. Die Schätzung kommt von einem Investor, der schon Geld in Google und Amazon investiert hat.

Snapchat-App: Die Firma zählt zu den weltweit wertvollsten Start-ups
AFP

Snapchat-App: Die Firma zählt zu den weltweit wertvollsten Start-ups


San Francisco - Obwohl Snapchat bislang so gut wie keinen Umsatz macht, zählt die Firma damit weltweit zu den wertvollsten, nicht börsennotierten Start-ups. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. Demnach wird die Foto-App von Investoren mit nahezu zehn Milliarden Dollar bewertet.

Laut dem Zeitungsbericht will die Finanzfirma Kleiner Perkins 20 Millionen Dollar in Snapchat investieren. Das würde einem Anteil von etwa 0,2 Prozent entsprechen. Kleiner Perkins gehört zu den prominenten Start-up-Finanzierern im Silicon Valley, der Risikokapitalgeber hatte unter anderem in Google und Amazon investiert.

Snapchat wurde vor drei Jahren als Uni-Projekt von zwei Stanford-Studenten entwickelt und erlaubt den Versand von Nachrichten mit Verfallsdatum. Verschickte Texte, Fotos oder Videoclips löschen sich nach wenigen Sekunden automatisch. Snapchat hat dem "Wall Street Journal" zufolge inzwischen rund 100 Millionen aktive Nutzer und will noch in diesem Jahr versuchen, Geld mit Werbung zu verdienen.

Angebot von Facebook abgelehnt

Im vergangenen Jahr hatte Facebook einen Vorstoß unternommen, Snapchat zu kaufen - laut Medienberichten für drei Milliarden Dollar. Die Gründer hatten abgelehnt, Facebook kaufte stattdessen wenig später den Kurznachrichtendienst WhatsApp für rund 19 Milliarden Dollar.

Die aktuelle Finanzierungsrunde bei Snapchat sei noch nicht abgeschlossen, so der Zeitungsbericht. Snapchat kommentierte die Informationen ausweichend: Bewertung und Kapitalbedarf seien die am wenigsten interessanten Aspekte, sagte ein Sprecher dem "Wall Street Journal" und dem Blog "Techcrunch".

vet/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dee_jott 27.08.2014
1. Milliarden...
...wieviele nochmal? Und das für "gelöschte" Nachrichten? Ja nee is klar.
Pixopax 27.08.2014
2.
Ob logisch oder nicht, wie kann ich dem Verein jetzt 10.000 Euro geben? Die dürften in einem Jahr eine Million wert sein...
blowup 27.08.2014
3. Wahnsinn
Verstehe ich nicht. Das Besondere an Snapchat ist, dass Bilder/Nachrichten ein Verfallsdatum haben. Was allerdings relativ sinnlos ist, da der User ja jederzeit einen Screenshot machen und damit das Bild sichern kann. Also: where is the beef?
kuck-kuck 27.08.2014
4. simsme
wenns dann mal was wichtiges war gibts bei der nsa ein backup. dann lieber simsme
martin2011ac 27.08.2014
5.
Die wollen also alle mit Werbung Geld verdienen (sind ja nicht die einzigen)? Finde ich super, dann dürften die Click / Werbekosten für andere Anbieter wie z.B. jb-webs.com, welche Werbung schalten, doch bald deutlich fallen. Ob dann allerdings solche Bewertung standhalten, wage ich zu bezweifeln…
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.