Snapchat Mit einem Tweet bringt Kylie Jenner die Snap-Aktie zum Absturz

Reality-TV-Sternchen Kylie Jenner hat ihre "erste Liebe" infrage gestellt: Snapchat. Ein entsprechender Tweet der 20-Jährigen trug maßgeblich zum Absturz der Snap-Aktie bei - um zeitweise fast acht Prozent.

Kylie Jenner (Archivbild)
AP

Kylie Jenner (Archivbild)


Mit der Nachricht, den Messengerdienst Snapchat nach einem Update nicht mehr zu nutzen, hat Kylie Jenner am Donnerstag erheblich zum Aktienabsturz der App-Betreiberfirma Snap Chart zeigen beigetragen. Der Kurs sank zeitweise um fast acht Prozent, was in Börsenwert etwa 1,7 Milliarden Dollar entspricht. Am Ende schloss die Aktie gut sechs Prozent schwächer.

Kylie Jenner ist die Halbschwester von Fernsehstar Kim Kardashian, die 20-Jährige arbeitet eigenen Angaben zufolge als Unternehmerin und Model. Wie viele ihrer Familienmitglieder ist sie in sozialen Netzwerken extrem aktiv. Bei Twitter hat Jenner rund 24,5 Millionen Follower. Am Mittwoch fragte sie in einem Tweet, ob sie eigentlich die Einzige sei, die die Snapchat-App nicht mehr öffne. "Ugh, das ist so traurig."

Für das umstrittene Update vom vergangenen November, das Snapchat eigentlich bedienerfreundlicher machen soll, gab es viel Kritik. "Entfernt das neue Snapchat-Update", heißt es in einer Onlinepetition mit mehr als 1,2 Millionen Unterzeichnern (mehr zu den Protesten nach dem Update lesen Sie hier).

Fotostrecke

18  Bilder
Anleitung für Einsteiger: So funktioniert Snapchat

Kylie Jenner zeigte sich in einem weiteren Tweet später versöhnlich und schrieb: "Liebe dich aber immer noch Snap... meine erste Liebe".

aar/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fidhelma 23.02.2018
1. Was für eine Welt
in der sog. Influencer, die nichts können ausser rumzuzwitschern und ihr ganzes Leben mit ihren sog. Followern zu teilen, Firmen in die Bredouille zu bringen! Auch wenn hinter Snapchat nicht viel steckt, was den Wert der Aktien wirklich rechtfertigt. Da passt der hippe Beruf der Influenza?? dann doch wieder.
andreasm.bn 23.02.2018
2. clever wäre natürlich, ....
sie hätte sich vor der Äußerung mit Put-Optionen eingedeckt oder wäre short gegangen, dann wär sie wirklich 'n Cleverle! Aber soviel Intellekt trau ich ihr nun wirklich nicht zu.
hirsnemehism 23.02.2018
3. Völlig...
...irre, dass es nur einer einzigen Nachricht eines im Prinzip völlig unbedeutenden Menschen bedarf, um derartige Wertverluste anzustoßen. Völlig irre auch in der Hinsicht, dass das zeigt, wie abhängig anscheinend ein großer Teil der Bevölkerung von Äußerungen dieser Menschen inzwischen sein muss.
In Vino Veritas 23.02.2018
4.
Eine Aktie, die so wenig Substanz hat, dass sie wegen so einer News um 7% einbricht ... sagt alles. Betrachtet man Snap Inc. muss man sich fragen, wieso das Unternehmen so hoch bewertet ist. Da hoffen wieder Anleger auf Facebook 2.0. Bin seit gestern Short. Bin mal gespannt, was die nächsten Wochen bringen.
haiti 23.02.2018
5. Wieso irre?
Einige Millionen Follower sind nicht unerheblich für einen solchen Dienst. Wenn die fehlen und das Schule macht, ist das bemerkbar. So kann ein Dienst schnell an Attraktivität verlieren. Irre ist allerdings, dass die Dame Snapchat als 1. Liebe bezeichnet. Also keine Puppe, der Schulfreund oder der Hamster ist die 1. Liebe. Es ist ein Messenger mit Funktionen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.