Softdrink-Verbot: Wie Getränkehersteller mit Minderheiten kooperieren

Die US-Getränkeindustrie jubelt: In letzter Sekunde hat ein New Yorker Gericht das Verbot riesiger Softdrink-Becher gestoppt, auch auf drängen ethnischer Minderheiten. Deren Interessenvertreter stehen laut "New York Times" auffallend häufig auf den Gehaltslisten der Getränkeindustrie.

Hamburg - In letzter Sekunde hat ein New Yorker Gericht am Montag das Verbot riesiger Softdrink-Becher gestoppt. Die neuen Grenzen seien "willkürlich und unberechenbar", lautete die Begründung. Einfluss auf dieses Urteil hatte laut einem Bericht der "New York Times" auch ein Brief, in dem sich Vertreter ethnischer Minderheiten auf die Seite der Getränkeindustrie schlagen.

Unterzeichnet wurde das Schreiben sowohl von der "Hispanic Federation", einem Zusammenschluss lateinamerikanischer Gemeinden in New York, als auch von der New Yorker Abteilung der "National Association for the Advancement of Colored People", (N.A.A.C.P.). Die Vereinigung zum Aufstieg Farbiger Menschen zählt zu den ältesten und einflussreichsten Bürgerrechtsorganisationen der USA.

Doch warum setzen sich ausgerechnet diese Gruppen für Coco-Cola, Pepsi und Co. ein? Der skurrile Fall aus New York wirft ein Schlaglicht auf die traditionsreiche Zusammenarbeit zwischen Getränkeindustrie und Organisationen ethnischer Minderheiten in Amerika:

Sie besteht bereits seit Jahrzehnten und rührt vom frühzeitigen Einsatz der Industrie für die Bürgerrechtsbewegung her. Zig Millionen Dollar seien bis heute an gemeinnützige Vereine und Bildungsorganisationen geflossen, geht aus Spendenstatistiken und anderen Dokumenten hervor, die die "New York Times" ausgewertet hat. Für gemeinnützige Organisationen, besonders für solche in armen Gemeinden, seien Spenden von Unternehmen lebenswichtig. Deshalb schlossen sich viele mit Getränkeherstellern oder anderen Nahrungsmittelunternehmen zusammen.

Eines der berühmtesten Beispiele ist wohl das Bündnis zwischen einer lokalen Gruppe der N.A.A.C.P. und der Getränkeindustrie in Richmond, Kalifornien. Als die Stadtverwaltung eine Ein-Cent-Steuer pro Unze auf zuckerhaltige Getränke erheben wollte, pumpten Limonadenhersteller 2,5 Millionen Dollar in eine Anti-Steuer-Kampagne. Die afro-amerikanischen Organisationen in der Stadt unterstützten die Kampagne und argumentierten, die Steuer sei paternalistisch.

Auch in dem aktuellen Fall in New York konnte die Getränkeindustrie auf die Unterstützung der ethnischen Minderheiten zählen. Das Verbot der Riesenbecher würde vor allem kleinere Geschäfte und Imbissbuden schaden, große Supermärkte hingegen seien von der Regeln ausgenommen, beklagen die lokalen Vertreter der Hispanic Federation und der N.A.A.C.P. Beide erhalten Gelder von Coco-Cola oder Pepsi.

Gegner der Getränkeindustrie kritisieren, im Kampf gegen Sondersteuern und härtere Regeln für Limonaden sei das Geld dazu genutzt worden, mögliche Befürworter mundtot zu machen.

Mit den Vorwürfen konfrontiert sagten Offizielle bei Softdrink-Herstellern wie Coca-Cola und Pepsi, es gebe keine Verbindung zwischen den Spenden an die Organisationen und ihren Positionen zum Verbot der Riesenbecher. In einer E-Mail erklärte Katelyn Jackson, Pressesprecherin von Coca-Cola: "Die Unterstellung, dass unsere gesellschaftlichen und menschenfreundlichen Bemühungen von etwas anderem getrieben werden als von gutem Willen, ist falsch und ignoriert unsere Geschichte einer über hundertjährigen Partnerschaft."

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg kündigte an, so bald wie möglich Einspruch gegen das Gerichtsurteil einzulegen. Das Verbot der Riesenbecher gilt als Prestigeprojekt des scheidenden Bürgermeisters. Im Kampf gegen Fettleibigkeit wollte er den Verkauf zuckerhaltiger Limonaden in bestimmten New Yorker Lokalen auf 16 Unzen pro Becher begrenzen, was einem knappen halben Liter entspricht.

kut

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie die Lobby arbeitet
Demokrator2007 13.03.2013
Manchmal muß man Menschen zu ihrem "Glück" zwingen, vor allem wenn sie zur Belastung der Allgemeinheit werden und Gesundheit ist nun mal Allgemeinheit auch wenn das Republikaner überlicherweise anders sehen. Spätestens beim Kiffen hört der Spaß von Individualität offiziell dann ja tatsächlich auf, wie man an der Exekution eines Kiffers am TimesSquare im letzten Jahr sehen mußte. http://www.spiegel.de/video/amateurvideo-new-yorker-polizei-erschiesst-mann-auf-times-square-video-1214841.html P.S. Für "Drogen" durch die der Staat Steuern erhält gilt diese Regel offenbar nicht.
2. Auch in Deutschland
jinngo73 13.03.2013
Übliche Vorgehensweise dieser grossen, sog. "Lebensmittel"-Konzerne. Das klappt auch in Deutschland. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum unsere Frau Aigner zulässt, dass in unseren Schulen bald Ernährungsaufklärung durch McDonalds stattfinden soll.
3.
boeseHelene 13.03.2013
Zitat von Demokrator2007Manchmal muß man Menschen zu ihrem "Glück" zwingen, vor allem wenn sie zur Belastung der Allgemeinheit werden und Gesundheit ist nun mal Allgemeinheit auch wenn das Republikaner überlicherweise anders sehen. Spätestens beim Kiffen hört der Spaß von Individualität offiziell dann ja tatsächlich auf, wie man an der Exekution eines Kiffers am TimesSquare im letzten Jahr sehen mußte. http://www.spiegel.de/video/amateurvideo-new-yorker-polizei-erschiesst-mann-auf-times-square-video-1214841.html P.S. Für "Drogen" durch die der Staat Steuern erhält gilt diese Regel offenbar nicht.
dann ziehen doch in eine der heimeligen Diktaturen dort werden die Leute auch zu ihrem "Glück" gezwungen, ich wetter Nordkorea freut sich immer über freiwillige Einwohner nachdem dort so viele Menschen verhungert sind dort gibt es auch bestimmt keine bösen Softdrinks. In einer Demokratie haben solche Vorschläge aber nichts zu suchen, dort hat jeder die Freiheit dass zu trinken was er möchte und wenn er sich schadet, andernfalls müssten wir auch Extrem Sport und gefährliche Berufe verbieten da man sich auch da Schäden zufügen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Gesundheitssystem der USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare