Software-Konzern: SAP verblüfft Anleger mit Rekordjahr

Der Konzern SAP feiert ein beachtliches Comeback. Nach turbulenten Zeiten und dem Rausschmiss des Vorstandschefs präsentiert Europas größtes Software-Unternehmen für 2010 Rekordzahlen. Nur ein Milliarden-Streit um Industriespionage trübt die Bilanz.

SAP-Logo: Der Konzern verkaufte so viel Software wie noch nie Zur Großansicht
dpa

SAP-Logo: Der Konzern verkaufte so viel Software wie noch nie

Stuttgart - SAP hat unter einer doppelten Krise gelitten: Die Rezession und hausgemachte Probleme machten dem Software-Haus lange Zeit zu schaffen. Doch nun scheint alles vergessen. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen so viel Software wie nie zuvor.

Nach einer Aufholjagd in den ersten drei Quartalen schnellten die Erlöse aus dem Verkauf neuer Lizenzen im Schlussquartal 2010 noch einmal deutlich nach oben und bescherten SAP ein Rekordergebnis. Das teilte der Walldorfer Konzern am Donnerstag vor Börsenschluss mit. Die Aktie stieg daraufhin um gut 3,5 Prozent.

Von Oktober bis Dezember verkaufte SAP Chart zeigen Software und Wartungsdienste für rund 3,3 Milliarden Euro. Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten bedeutet dies einen Zuwachs von 20 Prozent. Für das Gesamtjahr hatte der Anbieter von Software zur Steuerung betrieblicher Funktionen wie Einkauf und Produktion einen Zuwachs bei den Lizenz- und Wartungserlösen von neun bis elf Prozent in Aussicht gestellt.

Verurteilung von Tochterfirma belastet Ergebnis

Mit dem Umsatzschub im vierten Quartal erreichte SAP 2010 ohne Berücksichtigung der Wechselkurseffekte Erlöse von 9,85 Milliarden Euro - ein Plus von 13 Prozent. Der operative Gewinn kletterte 2010 auf 3,9 Milliarden Euro, im Krisenjahr 2009 waren es nur 2,6 Milliarden Euro gewesen.

"Wir haben exzellentes Wachstum in allen Regionen und Kundensegmenten erreicht", sagte Co-Vorstandschef Bill McDermott, der zusammen mit Jim Hagemann Snabe den alleinigen Vorstandschef Leo Apotheker abgelöst hat. Der von SAP-Aufsichtsratschef Hasso Plattner geschasste Apotheker hat inzwischen den Chefposten beim US-Computerhersteller HP übernommen.

Offen ist allerdings noch, wie stark sich die Verurteilung der Tochter TomorrowNow wegen Industriespionage beim Konkurrenten Oracle auf den Überschuss auswirkt. "SAP hat die vorläufige Beurteilung, um welchen Betrag die Rückstellung für den TomorrowNow-Rechtsstreit vor dem Hintergrund des im November 2010 ergangenen Jury-Spruchs in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar anzupassen ist, noch nicht abgeschlossen", hieß es. Es stehe allerdings schon fest, dass das Ergebnis signifikant belastet wird.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema SAP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Software-Gigant SAP
Der Konzern
Die im badischen Walldorf ansässige SAP AG ist Europas größter Software-Hersteller. Das Unternehmen wurde 1972 von Hasso Plattner , Dietmar Hopp , Klaus Tschira , Claus Wellenreuther und Hans-Werner Hector als "Systemanalyse und Programmentwicklung", kurz SAP, gegründet. SAP beschäftigt über 47.000 Mitarbeiter, die in mehr als 50 verschieden Ländern arbeiten. Inzwischen erzielt der Software-Gigant einen Umsatz von rund zehn Milliarden Euro.
Die Geschäftsfelder
SAP entwickelt Unternehmenssoftware zur Abwicklung von Geschäftsprozessen wie z. B. Buchführung, Controlling, Vertrieb, Einkauf, Produktion, Lagerhaltung und Personalwesen.
Die Chefs
Im Februar 2010 hat der SAP-Aufsichtsrat Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe zu gleichberechtigten Vorstandschefs ernannt. Beide Manager sind seit 2008 Mitglieder des Vorstands. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Firmenmitgründer Hasso Plattner .