Softwarehersteller: SAP macht 150 Prozent mehr Gewinn - dank Sieg über Oracle

Das Geschäft mit Unternehmenssoftware boomt, Weltmarktführer SAP konnte seinen Überschuss im dritten Quartal um 150 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro steigern. Die glänzenden Zahlen haben aber auch einen anderen Grund: Der Dax-Konzern siegte im Rechtsstreit mit Konkurrent Oracle.

Firmenlogos am SAP-Hauptgebäude in Walldorf: Gute Zahlen und Sieg über Erzrivalen Zur Großansicht
dpa

Firmenlogos am SAP-Hauptgebäude in Walldorf: Gute Zahlen und Sieg über Erzrivalen

Walldorf - Die Geschäfte laufen so gut wie selten zuvor bei Europas größtem Softwarehersteller SAP. Das Ergebnis des Dax-Unternehmens lag im dritten Quartal unterm Strich bei 1,25 Milliarden Euro und ist damit zweieinhalbmal höher als im Vorjahreszeitraum, teilte SAP Chart zeigen am Mittwoch mit.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres war der Gewinn damit um 63 Prozent auf 2,24 (Vorjahreszeitraum: 1,38) Milliarden Euro gestiegen. Der Umsatz stieg den Angaben zufolge im dritten Quartal um 14 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Den erst kürzlich angehobenen Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe. Der Umsatz mit Software- und damit verbundenen Serviceleistungen solle zweistellig gesteigert werden - und zwar "am oberen Ende der Spanne" zwischen 10 und 14 Prozent. 2010 hatte SAP in diesem zentralen Segment knapp 10 Milliarden Euro umgesetzt. Doch wie es auf Jahressicht für die fast 55.000 Mitarbeiter zählende Softwareschmiede laufen wird, entscheidet sich vor allem im vierten Quartal - dem traditionell stärksten.

Hauptgrund für die glänzenden Zahlen ist der Sieg über Oracle

Vorstandssprecher Bill McDermott nannte als Grund für die starke Nachfrage, "dass Kunden vermehrt in Software investieren, um Wachstum und Innovation voranzutreiben". Zu den Kernprodukten kämen noch mobile oder Cloud-Lösungen hinzu, die den Kunden Mehrwert brächten.

Ein Hauptgrund für das überraschend starke Quartal liegt aber woanders: Der Konzern profitiert von seinem juristischen Triumph über den Erzrivalen Oracle Chart zeigen. Eine Rückstellung für eine Strafzahlung an den US-Konkurrenten konnte SAP nämlich nach einem günstigen Urteil in den USA teilweise auflösen. Eine mögliche milliardenschwere Wiedergutmachung des Dax-Konzerns an den US-Konkurrenten ist seit einigen Wochen vom Tisch.

Eine Richterin in Kalifornien hatte im September eine vorherige Entscheidung kassiert, wonach SAP 1,3 Milliarden Dollar zahlen sollte. Die gute Milliarde Euro Rückstellung schrumpfte nun um 732 Millionen Euro - geparktes Geld, das jetzt wieder mit Sicherheit SAP gehört.

Oracle muss nun entscheiden, ob es die von der Richterin vorgeschlagene Entschädigung in Höhe von 272 Millionen Dollar (191 Millionen Euro) akzeptiert. Der Konzern deutete aber schon an, dass er dies ablehnen wird. In diesem Fall käme es zu einem neuen Prozess.

Die SAP-Aktie reagierte zum Börsenstart positiv auf die neuen Zahlen und legte anfangs um rund 20 Cent auf fast 43 Euro zu.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unsinn
Gani 26.10.2011
Zitat von sysopDas Geschäft mit Unternehmenssoftware boomt, der Weltmarktführer SAP konnte seinen Überschuss im dritten Quartal um 150 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro steigern. Die glänzenden Zahlen haben aber auch einen anderen Grund: Der Dax-Konzern siegte im Rechtsstreit mit Konkurrent Oracle. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,794099,00.html
Wenn man trotzdem noch mindestens eine viertel Milliarde abdrücken muss, spricht man nicht von einem Sieg oder gar Triumph, sondern von Schadensbegrenzung.
2. Ein "Sieg" sieht anders aus ...
waldemar 26.10.2011
Zitat von GaniWenn man trotzdem noch mindestens eine viertel Milliarde abdrücken muss, spricht man nicht von einem Sieg oder gar Triumph, sondern von Schadensbegrenzung.
... zumal ja, wie im Bericht steht, der "Vergleich" vermutlich von Oracle abgelehnt wird, was zu einem neuen Prozess führt. Also Jungs, so wie ich amerikanische Konzerne kenne, dürft ihr bald wieder neue Rücklagen bilden. Ob die dann niedriger sind, ist imho mehr als zweifelhaft ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema SAP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare