Insolvente Solarfirma Solon-Gläubiger bekommen kaum Geld zurück

Die Pleite von Solon hat offenbar bittere Konsequenzen für die Gläubiger des Solarunternehmens. Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" hat der Insolvenzverwalter kaum Geld übrig. Dabei gehen die Forderungen gegen das Unternehmen derzeit "wäschekorbweise" ein.

Montage von Solarzellen (in Chemnitz): Solon ist Teil einer Pleitewelle
DPA

Montage von Solarzellen (in Chemnitz): Solon ist Teil einer Pleitewelle


Hamburg - Schlechte Nachrichten für Investoren des insolventen Solarunternehmens Solon Chart zeigen: Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" ("FTD") rechnet Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg damit, nur knapp drei Prozent der Forderungen begleichen zu können. Als Solon Insolvenz anmeldete, sei der Geschäftsbetrieb bereits fast komplett eingestellt gewesen.

Wienberg hatte das Unternehmen kürzlich an den Solarkonzern Microsol aus dem Emirat Fudschaira verkauft. Der Verkauf brachte laut "FTD" aber kaum etwas ein. Demnach zahlte Microsol weniger als 3,7 Millionen Euro für das Berliner Unternehmen, das im Herbst 2007 noch mehr als eine Milliarde Euro an der Börse wert war. Microsol übernimmt 433 von 471 Beschäftigten in Deutschland.

Ein Sprecher von Wienberg wollte die Informationen gegenüber der Zeitung nicht kommentieren. Die genaue Höhe der Insolvenzquote stehe noch nicht fest, weil noch nicht alle Gläubiger ihre Forderungen geltend gemacht hätten und die angemeldeten Forderungen noch geprüft werden müssten: "Die Gläubigeranmeldungen gehen hier wäschekorbweise ein", hieß es.

Solon ist eines von mehreren deutschen Solarunternehmen, die jüngst Insolvenz anmelden mussten. Hintergrund sind Überkapazitäten, enormer Preisdruck durch Konkurrenz aus Asien und gekürzte Fördergelder.

dab/dpa-AFX

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weltoffener_realist 13.04.2012
1. Ökonomisches Einmaleins
Zitat von sysopDPADie Pleite von Solon hat offenbar bittere Konsequenzen für die Gläubiger des Solarunternehmens. Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" hat der Insolvenzverwalter kaum Geld übrig. Dabei gehen die Forderungen gegen das Unternehmen derzeit "wäschekorbweise" ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,827351,00.html
Wieso fühle ich mich in der Solar-Debatte eigentlich ständig an meine Grundkurse in VWL erinnert, in denen bereits ausführlich diskutiert wurde, was mit subventionsverwöhnten Unternehmen geschieht, die sich eines Tages echtem Wettbewerb ausgesetzt sehen? Als seinerzeit vor allem die Grünen von hunderttausenden Jobs in der EE-Branche schwärmten, müssen sie wohl entweder a) an die Landwirte gedacht haben, die nun tonnenweise Mais in ihre Gärtröge schaufeln oder b) geglaubt haben, man könne mit Subventionen im Solarbereich die ökonomischen Grundregeln dauerhaft außer Kraft setzen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.