Drohender Schuldenschnitt: Solarworld-Aktie bricht mehr als 25 Prozent ein

Solarworld: Das Unternehmen hat mehr als eine Milliarde Euro langfristige Schulden Zur Großansicht
DPA

Solarworld: Das Unternehmen hat mehr als eine Milliarde Euro langfristige Schulden

Anleger haben geschockt auf die Probleme bei Solarworld reagiert. Dem Unternehmen droht laut Experten ein Schuldenschnitt. Die Aktie verlor zeitweise mehr als ein Viertel ihres Wertes.

Bonn - Das einstige Vorzeigeunternehmen Solarworld kämpft um seine Zukunft. Die Krise in der Solarbranche und der harte Wettbewerb mit China bringen den Bonner Konzern finanziell immer stärker in Bedrängnis. Gläubigern droht nun der Schuldenschnitt. Der Aktienkurs von Solarworld Chart zeigen brach am Freitagvormittag zeitweise um mehr als 25 Prozent ein.

Es stünden "gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegeben Anleihen und Schuldscheindarlehen" an, teilte das Unternehmen mit. Nach Ansicht von Experten droht Solarworld ein Gläubigerverzicht. Ende September hatte Solarworld eigenen Angaben zufolge langfristige Schulden in Höhe von 1,04 Milliarden Euro. Darunter waren 543 Millionen Euro Verbindlichkeiten in Anleihen und 354,2 Millionen Euro in Schuldscheinen.

Solarworld war wegen des branchenweiten Preisverfalls im dritten Quartal 2012 tiefer in die roten Zahlen gerutscht und hatte einen Verlust von rund 69 Millionen Euro erlitten. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operativen Verlust.

Als Schuldigen für die Misere der Branche hat Vorstandschef Frank Asbeck die Konkurrenz aus China ausgemacht. "Derzeit können auch diejenigen Solarhersteller nicht profitabel sein, die ihre Kosten gut im Griff haben", schrieb Asbeck im November. "Dumping und unzulässige Subventionen haben die nachhaltig gewachsene Solarindustrie massiv geschädigt und in Teilen sogar zerstört."

Solarworld beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit rund 3000 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Spanien, Frankreich, Südafrika, Asien und den USA. Das Unternehmen gehört nach eigenen Angaben weltweit zu den größten Solarkonzernen und verfügt demnach über Standorte in allen wichtigen Zielmärkten.

cte/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Berechtigte Frage
Progressor 25.01.2013
Man ging bezüglich Globalisierung davon aus, dass jedes Land seine Produkte herstellt die es am besten kann. Zu Recht wird daher darauf hingewiesen, Deutschland müsse sich verstärkt um Forschung und Entwicklung kümmern um seine Wettbewerbsfähigkeit durch Know-How und Patente verteidigen zu können. Nun stellt sich aber vermehrt heraus (und dies gilt auch und vor allem für einige Staaten der Euro-Zone), dass es eigentlich nur noch darum geht wer am billigsten ist. Der Wettbewerb entbrennt um die niedrigsten Lohnkosten, die schlechtesten Sozialstandards und die miesesten Umweltbedingungen. Soll das so bleiben oder wäre es nicht sinnvoll Arbeitsplätze im Lande zu halten obwohl irgend wer Produkte einfach nur günstiger herstellen kann?
2. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 25.01.2013
Zitat von ProgressorMan ging bezüglich Globalisierung davon aus, dass jedes Land seine Produkte herstellt die es am besten kann.
Nope. Einige gingen davon aus Profit zu machen, während Andere mehr Gerechtigkeit witterten. In Zeiten einer Piratenpartei, und der damit verbundenen Negierung geistigen Eigentums, nicht wirklich eine empfehlenswerte Ausrichtung. Die Kundenkönige wollen es halt so. Das mag ja sinnvoll erscheinen, aber so läuft der Hase nicht mehr. Dazu müssten nämlich die bösen Nationalstaaten tätig werden, aber die sind aber soooo 19.Jahrhundert
3. Gegen Billigstrom mit teurer PV?
lef 25.01.2013
In China kostet Strom für die Industrie 1,7 €ct/KWh. Endpreis wohlgemerkt, inklusive Netzkosten usw. Und damit wird PV dort hergestellt. Das ist natürlich extrem umweltverschmutzender Kohlestrom - aber immerhin so billig, dass der Strom aus dieser Photovoltaik dann "nur" 16 bis 20 €ct/KWh kostet.. Merkt Keiner diesen Irrsinn?
4. Wenn die Sonne untergeht
Pandora0611 25.01.2013
Zitat von sysopAnleger haben geschockt auf die Probleme bei Solarworld reagiert. Dem Unternehmen droht laut Experten ein Schuldenschnitt. Die Aktie verlor zeitweise mehr als ein Viertel ihres Wertes. Solarworld: Aktie bricht mehr als 25 Prozent ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/solarworld-aktie-bricht-mehr-als-25-prozent-ein-a-879648.html)
PV ist "high tech" und deshalb können es nur die Deutschen und nicht die Chinesen! Das sagten die "Grünlinge"; diese wurden aber von der Realität eingeholt. Sie sagten auch: "Deutsdchland ist das sonnenreichste Land der Welt, hier scheint die Sonne 24/7/52. ---Zitat--- „Für uns sprechen die Indizien für einen notwendig werdenden Gläubigerverzicht von Banken und Anleihegläubigern im Zuge einer tiefgreifenden Sanierung.“ Die von einem möglichen Schuldenschnitt betroffenen Anleihen gingen am Freitag auf Talfahrt. Die Solarworld-Anleihen mit den Laufzeiten bis 2016 und 2017 fallen jeweils um mehr 40 Prozent. Schuldenschnitt hin oder her, die Gläubiger werden jetzt schon kaum etwas von ihrem Geld wiedersehen. ---Zitatende--- Da muß doch sofort ein "Rettungsschirm" aufgespannt werden! Es kann/darf doch nicht sein, daß die "Energiewende" scheitert! PS: Das gilt auch für die "Offshore Windmühlen".
5. Es hat wohl mit unverfrorener...
zodiacmindwarp 25.01.2013
Zitat von sysopAnleger haben geschockt auf die Probleme bei Solarworld reagiert. Dem Unternehmen droht laut Experten ein Schuldenschnitt. Die Aktie verlor zeitweise mehr als ein Viertel ihres Wertes. Solarworld: Aktie bricht mehr als 25 Prozent ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/solarworld-aktie-bricht-mehr-als-25-prozent-ein-a-879648.html)
Frecheit und Skrupellosigkeit zu tun wenn Herr Asbeck öffentlich die bösen Subventionen tränenreich dafür verantwortlich macht dass diese Branche dabei ist sich aus dem Standort Deutschland zu verabschieden. Lange Jahre lebt diese Branche NUR VON SUBVENTIONEN deutscher Steuerzahler und Zwangsbeiträgen deutscher Stromkunden. Dieses Gejammere ist nur abscheulich und das Gewinsel der Anleger über verfallende Aktienkurse reizt zum Gelächter. mkG Zodiacmindwarp
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Erneuerbare Energien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 69 Kommentare
  • Zur Startseite

EEG-Umlage
Was ist die EEG-Umlage?
Die EEG-Umlage ist das zentrale Förderinstrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Wind-, Solar- und Biogasanlagen können am Markt noch nicht mit Kohle- und Atomkraftwerken konkurrieren. Damit sie trotzdem rentabel sind, wird solchen Kraftwerken der Strom zu einem fixen Preis abgenommen. Dieser liegt deutlich über dem Preis an der Strombörse EEX. Die Differenz von Börsenpreis und fixem Abnahmepreis zahlen die Verbraucher über ihre Stromrechnung.
Warum steigt die EEG-Umlage?
Das hat zwei Gründe. Erstens, weil die absolute Menge des Ökostroms steigt. Durch die Energiewende gehen eine große Menge neuer Ökostromanlagen ans Netz. Zweitens steigt die EEG-Umlage auch relativ. Das hat paradoxerweise mit sinkenden Strompreisen zu tun. Die erneuerbaren Energien erhöhen das Stromangebot in Zeiten großer Nachfrage und senken dadurch den Strompreis an der Börse. Wenn aber der Strompreis sinkt, dann steigt die Differenz zwischen dem tatsächlichen Strompreis und dem fixen Abnahmepreis, den Betreiber von Ökostromanlagen garantiert bekommen - und die Verbraucher per EEG-Umlage ausgleichen müssen.
Zahlen alle Verbraucher die EEG-Umlage?
Im Prinzip ja. Allerdings werden ausgerechnet die größten Stromfresser der Nation entlastet. Sie genießen den Schutz der sogenannten besonderen Ausgleichsregel des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Laut dieser zahlen Firmen die volle EEG-Umlage nur für die ersten eine Million Kilowattstunden Strom, die sie verbrauchen. Für jede weitere Kilowattstunde zahlen sie nur noch zehn Prozent der EEG-Umlage, ab einem Verbrauch von zehn Millionen Kilowattstunden ist es nur noch ein Prozent, ab einem Verbrauch von 100 Millionen Kilowattstunden sind es noch 0,05 Cent. Beispiel: Die Trimet Aluminium AG verbraucht bei voller Auslastung 4,6 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr*. Die Aluminiumhütte muss also nur für rund 0,02 Prozent ihres Gesamtverbrauchs die volle EEG-Umlage zahlen.
Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?