Abgehängter Tech-Pionier: Sony fährt gigantischen Verlust ein

Der Abstieg des einstigen Elektronikpioniers Sony beschleunigt sich. Der japanische Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen dramatisch hohen Verlust von umgerechnet fast fünf Milliarden Euro gemacht. Es ist das vierte Minusjahr in Folge. Der neue Chef will nun 10.000 Stellen streichen.

Sony-Geräte in japanischem Elektronikmarkt: Schlechte Geschäfte mit Fernsehern Zur Großansicht
DPA

Sony-Geräte in japanischem Elektronikmarkt: Schlechte Geschäfte mit Fernsehern

Tokio - Sony ist überraschend tief in die roten Zahlen gerutscht. Für das Geschäftsjahr 2011/2012, das im März zu Ende ging, wird der Elektronikkonzern nach eigenen Angaben einen Nettoverlust von 520 Milliarden Yen verbuchen, das sind rund 4,9 Milliarden Euro. Bisher war Sony von einem Minus in Höhe von 220 Milliarden Yen ausgegangen.

Als Grund für den höheren Verlust gab das Unternehmen Rückstellungen für Steuern von rund 300 Milliarden Yen an. Das Unternehmen steckt jedoch seit Jahren in einer fundamentalen Krise. Die Konkurrenz durch Konzerne wie Samsung Chart zeigen oder Apple Chart zeigen machen dem einst führenden Elektronikunternehmen zu schaffen. Zudem belastet der ungünstige Wechselkurs des Yen die Verkaufszahlen, weil er Exporte verteuert.

Sony war in den achtziger Jahren mit dem tragbaren Kassettengerät Walkman zur weltweiten Kultmarke geworden. Später baute das Unternehmen mit Erfindungen wie der Playstation seinen Erfolg aus. Doch seit einigen Jahren schwächelt der einstige Pionier. Das Geschäftsjahr 2011/2012 ist das vierte in Folge, in dem das Unternehmen rote Zahlen schreibt.

Erst kürzlich hatte Sony Chart zeigen seinen Chef ausgetauscht. Am 1. April übernahm der Manager Kazuo Hirai den Posten an der Spitze. Sein Vorgänger Howard Stringer wechselte nach sieben Jahren in den Verwaltungsrat.

Der neue Chef greift offenbar hart durch: Am Montag war bekannt geworden, dass Sony im Laufe des kommenden Jahres weltweit 10.000 Stellen streichen will, das wären sechs Prozent der Angestellten. Grund seien die schlechten Verkaufszahlen bei Fernsehgeräten und wachsende Verluste, berichteten die Zeitung "Nikkei Business" und andere Medien.

Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
doyle78 10.04.2012
Zitat von sysopDPADer Abstieg des einstigen Elektronikpioniers Sony beschleunigt sich. Der japanische Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen dramatisch hohen Verlust von umgerechnet fast fünf Milliarden Euro gemacht. Es ist das vierte Minusjahr in Folge. Der neue Chef will nun 10.000 Stellen streichen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,826512,00.html
Als ich vor etwa 6 Jahren in Nebentätigkeit bei der Reklamationsabwicklung eines größeren Hardwareversenders gearbeitet habe ist mir Sony immer negativ aufgefallen weil zum Einen davon viele Produkte auf meinem Tisch lagen und die Serviceabwicklung (selbst als Firmenkunde) grauenhaft kompliziert, langsam und unfreundlich war. Seitdem kaufe ich privat kein Sony-Produkt mehr
2. Sony bald insolvent?
login37 10.04.2012
Sony hat zuletzt eigentlich eine Menge richtig gemacht und sich u.a. im Kamerageschäft sehr gut aufgestellt. Externe Effekte haben Sony dann aber ohne eigene Schuld noch tiefer ins Schlamassel geritten. Erst hat das Beben in Japan zu erheblichen Ausfällen geführt. Dann hat die Flut in Thailand mehrere Sony-Fabriken überflutet und unbenutzbar gemacht. Die Folgen der beiden Katastrophen sind bis heute nicht zu 100% beseitigt. Und zu allem Übel ist der Yen noch besonders stark und frisst die Margen auf. Das ist schon außergewöhnlich viel Pech. Trotzdem wird die Misere langsam existenzbedrohend für Sony. Noch 2 Jahre auf dem Niveau wird Sony wohl nicht überstehen. In Japan prognostizieren vereinzelte Analysten Sony schon die Insolvenz...
3. Kann ich bestätigen!
CyberDyne 10.04.2012
Zitat von doyle78Als ich vor etwa 6 Jahren in Nebentätigkeit bei der Reklamationsabwicklung eines größeren Hardwareversenders gearbeitet habe ist mir Sony immer negativ aufgefallen weil zum Einen davon viele Produkte auf meinem Tisch lagen und die Serviceabwicklung (selbst als Firmenkunde) grauenhaft kompliziert, langsam und unfreundlich war. Seitdem kaufe ich privat kein Sony-Produkt mehr
Diese Erfahrung habe ich am eigenen Sonyprodukt so erlebt. Ein Notebook der Spitzenklasse von Sony zu 1.700 Eu. Exakt nach 12 Monaten und 1 Woche war der Akku tot. Nein, nicht die Leistung wurde schwächer, wie man dies von Akkus kennt, er war komplett hinüber. Es folgten unzählige Mails und mehrfache Registrierungen auf dem Sony Serviceportal und am Ende die lapidaren Auskunft, Akku Gewährleistung nur 12 Monate, basta! Ich kaufe kein Produkt mehr von Sony, never!
4. Auf die Dauer...
ginfizz53 10.04.2012
... kann es nicht gutgehen, premiumpreise zu verlangen und untere mittelklasse zu liefern... die kunden lassen sich nicht ewig vom image eines elektronikkonzerns beeindrucken... Halt, wer hat da apple gerufen?
5. Danke
Ghost24 10.04.2012
Zitat von login37Sony hat zuletzt eigentlich eine Menge richtig gemacht und sich u.a. im Kamerageschäft sehr gut aufgestellt. Externe Effekte haben Sony dann aber ohne eigene Schuld noch tiefer ins Schlamassel geritten. Erst hat das Beben in Japan zu erheblichen Ausfällen geführt. Dann hat die Flut in Thailand mehrere Sony-Fabriken überflutet und unbenutzbar gemacht. Die Folgen der beiden Katastrophen sind bis heute nicht zu 100% beseitigt. Und zu allem Übel ist der Yen noch besonders stark und frisst die Margen auf. Das ist schon außergewöhnlich viel Pech. Trotzdem wird die Misere langsam existenzbedrohend für Sony. Noch 2 Jahre auf dem Niveau wird Sony wohl nicht überstehen. In Japan prognostizieren vereinzelte Analysten Sony schon die Insolvenz...
Ein sachlicher Kommentar zum Thema Sony? Ich danke Ihnen hierfür. Meistens sind hier nur kleine trollende Kinder unterwegs. Sony ist nach wie vor einer der Innovationsmotoren in der Elektronikbranche. Sie hatten/haben immer Träume und Visionen, die aber auch mit an Krise Schuld sind. Wenn man Probierfreudig ist und die Branche um zehn Jahre nach Vorne bringt verliert man meist nur Geld. Ist zwar schön für den Verbraucher, da Produkte schneller besser werden aber schlecht für das Geschäft. LG und Samsung machen es Anders. Hier wird der letzte Ramsch verkauft am besten noch mit Killswitsch (Samsung Fernseher) und die Leute jubeln. Sony hatte unfraglich vor ungefähr 5 Jahren ein miese Phase aber inzwischen sind die Produkte wieder Spitze. Habe sogar meinen Technik Mischmasch aufgelöst und meinen "Technikpark" omplett gesonyt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Sony
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 87 Kommentare