Gaskrieg mit der Ukraine Russland treibt Pipeline-Projekt South Stream voran

Russland befördert die energiepolitische Abschottung der Ukraine. Außenminister Lawrow hat den Baustart der South-Stream-Pipeline in Serbien verkündet. Die Gasleitung soll durch das Schwarze Meer verlaufen - ohne den Umweg über das Nachbarland.

Pipeline-Teil in Serbien: South-Stream-Leitung soll Gas nach Europa bringen
AP/dpa

Pipeline-Teil in Serbien: South-Stream-Leitung soll Gas nach Europa bringen


Moskau/Belgrad - Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ist festgefahren, die beiden Länder fechten den dritten Gaskrieg seit 2006 aus. Während der Konflikt eskaliert, treibt der Kreml den Bau von Pipelines nach Europa voran, die das Nachbarland umgehen: Der Bau des serbischen Abschnitts der Gasleitung South Stream werde im Juli beginnen, kündigte der russische Außenminister Sergej Lawrow an.

Lawrow bekräftigte nach einem Treffen mit seinem serbischen Kollegen Ivica Dacic, die South-Stream-Pipeline sei eine notwendige und die einzig sichere Gasversorgung für Südosteuropa. Dacic erklärte, der Bau der Pipeline liege im nationalen Interesse. Serbien verfolgt einen anderen Kurs als das EU-Mitglied Bulgarien, das die Arbeiten wegen Bedenken aus Brüssel auf Eis gelegt hat: Die EU-Kommission hatte bemängelt, dass die Bauaufträge nicht in Einklang mit EU-Recht stünden.

Der österreichische Gaskonzern OMV fordert derweil von der EU, das Pipeline-Projekt anzutreiben. "Die EU sollte die Gespräche über South Stream nicht beenden, sondern beschleunigen", sagte OMV-Chef Gerhard Roiss in Brüssel. Zwei Pipelines seien besser als eine. Das Unternehmen war Anfang Mai in das vom russischen Gas-Monopolisten Gazprom angetriebene Projekt eingestiegen.

Die Erdgasleitung South Stream soll auf 2380 Kilometern die russische Stadt Anapa am Schwarzen Meer mit dem italienischen Grenzort Tarvisio verbinden. Kernstück ist ein 925 Kilometer langer Abschnitt im Schwarzen Meer. Er führt durch russische, türkische und bulgarische Hoheitsgewässer und dann weiter auf dem Landweg rund 1500 Kilometer durch Serbien, Ungarn und Slowenien bis nach Norditalien.

In der Ukraine ist es am Dienstag zu einer Explosion an einer Pipeline gekommen, durch die russisches Gas nach Europa transportiert wird. Die Ursache bleibt bislang unklar. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow sagte aber, die Explosion werde als "möglicher Terrorakt" betrachtet.

bos/daf/AP/dpa/Reuters



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michelspd 17.06.2014
1.
Kein Wunder, dass sich die Menschen von der EU abwenden. Gegen ihre eigenen Interessen sollen die EU - Bürger Amerikas Krieg gegen Russland führen und als Kanonenfutter dienen. Unsere Politiker verraten dabei die Interessen seiner Bürger und dienen sich lieber Lobbygruppen der USA an.
chico 76 17.06.2014
2. Klingt sinnvoll, wenn die Ukraine
nicht in der Lage, oder willens, ist, Gasleitungen zu schützen, ihre Gasrechnungen zu bezahlen, sucht man einen anderen Weg. Mit abgezapftem Gas sollen sich manche schon ein Schlösslein errichtet haben. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=701232493261427&set=a.152507214800627.40617.100001240489663&type=1&theater Der Staat gehört zu den korruptesten der Welt, da sollte man ansetzen, anstatt ihre Mitgliedschaft zu diskutieren.
materialist 17.06.2014
3. Ok
Wenn Deutschland im Winter im kalten Zimmer sitzt kann es sich bei der EU bedanken.Dank leistungstarken Kaminofen(traumhaft) und 3 Raummeter Holz vor der Wand sitze ich nicht im Kalten.
dyonisius 17.06.2014
4.
Dem Komemtar von "1. michel..." ist nichts hinzu zu fügen, klar erkannt. Danke
seneca55 17.06.2014
5. Bulgariens Regierung hat keine andere
Meinung wie die Serbiens zu South Stream, aber Barroso war am 15.04.2014 in Sofia und hat BG den Weiterbau unter Sanktionsdrohung untersagt. Daraufhin wurde in Sofia ein Putsch gegen die Aktuelle Regierung vorbereitet, der aber überraschenderweise scheiterte - 109 : 114 ! - jetzt soll es im Sep.2014 deshalb Neuwahlen geben, um South Stream zu blocken. Die USA wollen die russ. Deviseneinnahmen dich Gazlieferungen in den Westen minimieren, um Russland langfristig klein zu kriegen. Der Kampf um die Ukraine ist dabei essentiell wichtig und die Amis haben die UKR-Regierung zu ihren Bedingungen (IMF) rausgekauft. Russland soll für seine Unbotmäßigkeit "bluten".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.