Soziale Netzwerke: Ex-Google-Chef gibt Versagen zu

Eric Schmidt geht hart mit sich selbst ins Gericht: In einem Interview räumt der frühere Google-Boss ein, im Bereich Social Media versagt zu haben: "Ich wusste, ich muss etwas tun - doch ich habe es nicht hingekriegt."

Früherer Google-Chef Schmidt: "Ich hab's nicht hingekriegt" Zur Großansicht
AFP

Früherer Google-Chef Schmidt: "Ich hab's nicht hingekriegt"

Rancho Palos Verdes - Der Siegeszug von Facebook nagt an Eric Schmidts Selbstbewusstsein. "Dieses Freundes-Dings", so nennt der frühere Google-Chef die sozialen Medien, habe er zunächst unterschätzt. Dann hätten ihm die Ideen dafür gefehlt. "Ich wusste ganz klar, ich muss etwas tun, doch ich habe es nicht hingekriegt", sagte Schmidt laut "Wall Street Journal" auf der Techkonferenz D9: All Things Digital in Rancho Palos Verdes.

Die Untätigkeit rächte sich: Inzwischen bekommt Facebook deutlich mehr Klicks als Google - und weiß weit über Hunderte Millionen potentielle Werbekunden mehr als der Suchmaschinenkonzern. Allein in Deutschland hat das Netzwerk inzwischen mehr als 20 Millionen Nutzer.

Schmidt bezeichnete es als einen der größten Fehler seiner Karriere, die Bedrohung durch den Konkurrenten Facebook nicht ausreichend ernst genommen zu haben. Zwar habe er bereits vor vier Jahren darauf hingewiesen, dass Google mehr in soziale Netzwerke investieren müsse, sein Anliegen jedoch nicht mit ausreichend Nachdruck verfolgt.

Google will sozialer werden

Eigene soziale Dienste wie Google Wave scheiterten spektakulär, und auch bei wichtigen Zukäufen ging der Konzern zuletzt leer aus. Unlängst schlug der Schnäppchenjägerdienst Groupon, eines der derzeit heißgehandelten Start-ups, eine Übernahmeofferte Googles aus - obwohl der Suchmaschinenriese bis zu sechs Milliarden Dollar geboten haben soll. Neue Standbeine konnte sich der Konzern so nicht aufbauen - sein Geld verdient er noch immer fast vollständig mit Online-Werbung.

Kommende Google-Produkte würden mehr soziale Funktionen enthalten, versprach Schmidt. Am Mittwoch startet zum Beispiel der Dienst "+1", mit dem Nutzer Suchergebnisse an Online-Freunde empfehlen können.

Schmidt warnte zudem vor zu viel staatlicher Regulierung im Internet. Diese würde das weltumspannende Netz aufs Spiel zu setzen. "Ich bin sehr besorgt, dass uns eine Balkanisierung des Internet droht", sagte der Manager in Anspielung auf Pläne des US-Senats, zur Verhinderung von Urheberrechtsverletzungen einen Filter im Internet installieren zu lassen. "Bislang haben wir ein Internet, bis auf China", sagte Schmidt. "Ich befürchte, dass wir irgendwann einen Zustand haben, bei dem jedes Land sein eigenes Internet hat."

Schmidt war Anfang April von Google-Mitgründer Larry Page als Geschäftsführer abgelöst worden. Page hatte kurz darauf den Ausbau der sozialen Netzwerke zur wichtigsten Aufgabe von Google erklärt. Kenner beschreiben Page als den Motor von Google, der eine Idee nach der anderen generiert. Beim Führungswechsel hatte der Konzern versprochen, Entscheidungsprozesse zu beschleunigen.

Schmidts Auftritt kann man so gesehen etwas Gutes abgewinnen. Der Ex-Chef hat sein Versagen realisiert. Außerdem schilt er sich zumindest selbst. Sein Kollege Steve Ballmer, seines Zeichens Chef von Microsoft, musste sich wegen seines Managements erst kürzlich von Investoren beleidigen lassen. Der einflussreiche US-Hedgefonds-Manager David Einhorn warf Ballmer "Charlie-Brown-Management" vor. Charlie Brown ist eine Figur in dem bekannten Comic "Peanuts" und spielt dort die Rolle des ewigen Verlierers.

ssu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titelzeile
Rodelkönig 01.06.2011
Zitat von sysopDer einflussreiche US-Hedgefonds-Manager David Einhorn war Ballmer "Charlie-Brown-Management" vor. Charlie Brown ist eine Figur in dem bekannten Comic "Peanuts" und spielt dort die Rolle des ewigen Verlierers. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,766052,00.html
Also ich glaube, von einem Hedgefonds-Manger muss sich niemand was vorwerfen lassen, schon garnicht Versagen. Denn genau solche Leute haben vor 3 Jahren um ein Haar das gesamte weltweite Finanzsystem zusammenbrechen lassen. Viele Grüße
2. Abwarten
Nikolai C.C. 01.06.2011
Zitat von sysopEric Schmidt geht hart mit sich selbst ins Gericht: In einem Interview gibt der frühere Google-Boss zu, im Bereich Social Media versagt zu haben: "Ich wusste, ich muss etwas tun - doch ich habe es nicht hingekriegt." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,766052,00.html
Das Leben ist beständiger Wandel. Lange war der große Buhmann und Monopolinhaber Microsoft, dann die Datenkrake Google, nun ist es Facebook. Und der wertvollste Konzern, der eine extrem geschlossene Philosophie hat ist natürlich Apple. Komisch, dass sich in Europa kaum ein Gegengewicht etablieren kann, bisschen Xing und Studi VZ vielleicht, eine Dosis Linux im OS-Bereich... Aber Yandex in Russland, Baidu in China..es ist permanent Bewegung im großen IT-Spiel. Solange wir mit unserem gemeinnützigen und internationalem Projekt http://www.memoro.org/de dort zu finden sind, soll es mir recht sein ;-)
3. Gähn
Fritz II 01.06.2011
Wie lange kann solch eine Geschäftsidee gutgehen? Spätestens in 3 Jahren haben die 11-Klässler eine neue Spielwiese, Facebook ist plötzlich megaout und die verbliebenen Werbekundinnen maximal noch für den Otto-Versand interessant ... Wer kennt noch AOL oder Yahoo? Die waren auch mal "wertvoller" als die Volkswagen AG. Alles schnell vergänglicher Bullshit! Fritz II
4. ...
Copycatz 01.06.2011
Zitat von Nikolai C.C.Das Leben ist beständiger Wandel. Lange war der große Buhmann und Monopolinhaber Microsoft, dann die Datenkrake Google, nun ist es Facebook. Und der wertvollste Konzern, der eine extrem geschlossene Philosophie hat ist natürlich Apple. Komisch, dass sich in Europa kaum ein Gegengewicht etablieren kann, bisschen Xing und Studi VZ vielleicht, eine Dosis Linux im OS-Bereich... Aber Yandex in Russland, Baidu in China..es ist permanent Bewegung im großen IT-Spiel. Solange wir mit unserem [...]
Und ehrlich gesagt finde ich es auch gut so, daß es in Europa KEIN großes Gegengewicht gibt. Noch mehr Failb...errm... Facebook & Co. würde man kaum mehr ertragen können.
5. Facebook wird deutlich überbewertet...
molesman 01.06.2011
...sobald es schick wird sich im Netz nicht mehr an jeder Ecke zu finden, wenn die Menschen wieder Lust auf Privatsphäre haben kommt der fall. Das Lustige ist immer wenn große Konzerne Jahre später nachdem einer mit etwas gut fuhr meinen der Zug wäre noch bespringbar. Facebook wird wohl überleben, was vor allem am Namen liegt. Alte Netzwerke siechen dahin, oegal ob StudiVZ oder auch XING etc... (ja, ich weiss dezent andere Ausrichtung). Neue aber haben ohne neue Ideen keine Chance. Google hat soviel richtig gemacht, ich finde es töricht sich selbst jetzt zu kritisieren nur weil man nicht auf allen Feldern des Spielfelds der global player ist. Klar, ein Riese frisst den anderen. Aber irgendwo baut sich dieser Tage, vermutlich wieder in einer Garage ein neuer Riese aúf, der alle anderen frisst. Auch Facebook ist nicht der Reichheit letzter Schluß, wetten. Im Gegentei. Netzwerke sind wie Mode, etwas dass einen recht wackligen Stand hat. Suchen wie bei google wird man immer. Aber der Hang zur Selbstdarstellung und anonymen Freunden die keine sind, das ist Zeitgeist mauer Sorte. Nur meine Meinung natürlich. Nicht mehr, nicht weniger. :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eric Schmidt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite

Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix

Google
Der Konzern
Reuters
Google wurde 1998 von den Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet und ging ein Jahr später online. 2010 machte die Firma mit ihren rund 20.000 Angestellten einen Umsatz von mehr als 29 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieben davon 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig. Die dominierende Stellung im Markt für Online-Werbung sorgt für ein attraktives Geschäftsmodell, birgt aber auch die Gefahr der extremen Abhängigkeit von nur einer Ertragsquelle. Immerhin 96 Prozent der Einnahmen erzielte Google im vergangenen Jahr mit Werbung.
Die Geschäftsfelder
Google hat im Laufe der Jahre zahlreiche Unternehmen übernommen - so etwa 2006 die Videoplattform YouTube und 2007 den Online-Vermarkter Doubleclick. Gleichzeitig hat die Firma ihre Geschäftstätigkeit auch selbst ausgebaut, zum Beispiel mit dem Dienst Google Street View oder dem E-Mail-Anbieter Google Mail.
Produkte, die Google nie veröffentlichen wollte

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil