Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Soziales Netzwerk: Goldman-Deal treibt Facebook-Wert auf 50 Milliarden Dollar

Facebook wird noch mächtiger: Die US-Großbank Goldman Sachs steigt laut "New York Times" bei dem Unternehmen ein, außerdem erhöht ein russischer Investor seinen Anteil. Der Wert des Netzwerks klettert auf 50 Milliarden Dollar - und Firmengründer Zuckerberg ist doppelt so reich wie zuvor.

Angesagte Tech-Firmen: Was zieht wirklich? Fotos
AFP

New York - Der Facebook-Hype erreicht neue Dimensionen: Das soziale Netzwerk hat Google 2010 als meistbesuchte Website in den USA überholt - und nun steigen weitere finanzkräftige Investoren bei dem US-Unternehmen ein. Die US-Großbank Goldman Sachs und die russische Internetbeteiligungsgruppe Digital Sky Technologies haben einem Bericht der "New York Times" ("NYT") zufolge eine halbe Milliarde Dollar in Facebook investiert.

Von Goldman Sachs Chart zeigen seien 450 Millionen Dollar gekommen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Digital Sky Technologies habe zusätzlich zu den bereits investierten rund 500 Millionen Dollar weitere 50 Millionen Dollar in das soziale Netzwerk eingebracht. Die Folge: Mit dem Investment werde das Unternehmen von Mark Zuckerberg nun mit 50 Milliarden Dollar bewertet.

Für den Firmengründer hat der Goldman-Deal einen lukrativen Nebeneffekt: Zuckerberg, den das Magazin , könnte sein Vermögen damit verdoppelt haben. Als Facebook noch mit 23 Milliarden Dollar bewertet wurde, schätzte die Zeitschrift "Fortune" seinen Reichtum auf 6,9 Milliarden Dollar. Umgerechnet auf die neue Bewertung wären es nun 15 Milliarden Dollar. Zuckerberg würde damit in einer Geld-Liga mit den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin spielen.

Börsengang 2012 denkbar

Mit einer Bewertung von 50 Milliarden Dollar wäre Facebook zudem mehr wert als die Konzerne Ebay Chart zeigen, Yahoo Chart zeigen und Time Warner Chart zeigen. Dem "NYT"-Bericht zufolge plant Goldman Sachs mit seinem Investment auch ein Anlageprodukt, mit dem vermögende Kunden direkt in Facebook investieren können. Zudem könne die US-Bank bis zu 75 Millionen Dollar ihrer Facebook-Anlage an Digital Sky Technologies verkaufen.

Das frische Geld der Investoren ermöglicht es Facebook, in neue Mitarbeiter, neue Produkte und etwaige Akquisitionen zu investieren. Allerdings könnten die Anteilseigner nun auch den Druck auf das Unternehmen erhöhen, bald an die Börse zu gehen. Entsprechende Berichte hat Firmenchef Mark Zuckerberg bislang immer zurückgewiesen. Allerdings gilt ein Börsengang 2012 als möglich.

Facebook, Digital Sky Technologies und Goldman Sachs waren für die "NYT" nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

ssu/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Facebook goes KGB-Mafia?
ky3 03.01.2011
Ein kurzer Blick zu der russischen Firma und deren Besitzer lässt einen schaudern. Das Ende meines Facebook-Profils naht.
2. <->
silenced 03.01.2011
Aha, also, nochmal langsam ... 'Wert' von Facebook z.zt. ca. 23 Mrd. Dollar, ein _fiktiver_ Wert. ---Zitat von www.spiegel.de--- Goldman Sachs Chart +450 Millionen Dollar. Digital Sky Technologies (500 Millionen Dollar) +50 Millionen Dollar. Die Folge: Mit dem Investment werde das Unternehmen von Mark Zuckerberg nun mit 50 Milliarden Dollar *bewertet*. ---Zitatende--- Wert jetzt: ca. 50 Mrd. Dollar, immernoch ein _fiktiver_ Wert. Wen soll dieser unverständliche weil unrealistische Zahlenwust nun eigentlich beeindrucken? Außerdem noch ---Zitat von www.spiegel.de--- Als Facebook noch mit 23 Milliarden Dollar bewertet wurde, schätzte die Zeitschrift "Fortune" seinen Reichtum auf 6,9 Milliarden Dollar. Umgerechnet auf die neue Bewertung wären es nun 15 Milliarden Dollar. Zuckerberg würde damit in einer Geld-Liga mit den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin spielen. ---Zitatende--- Ja wieviel hat er denn nun REAL an Vermögen? Und da wundert man sich, warum in der Finanzwelt NICHTS funktioniert, es wird ja nur bewertet und vermutet und nichts ist mit wirklichen Werten hinterlegt. Alles nur große Blasen, die auch irgendwann platzen. Das wär was, von heute auf morgen kein Facebook mehr ...
3. Hier könnte ihre Werbung stehen, aber sie nutzen sicher Fox+Adblock+ oder?:-)
DoubleU, 03.01.2011
Tja, mittlerweile ein nahezu endlos expandierender Selbstläufer. Allerdings auch technisch das bei weitem ausgereifteste Produkt auf dem Gebiet. Ich war schon ne Weile nicht auf StudiVZ bzw. den Ablegern, aber deren Erfolg war mir bei der extrem miserablen und dilettantischen Software immer ein Rätsel (keine Ahnung ob das inzwischen besser ist). Von Twitter muss man auch nicht reden...der Heilige Gral und das Zentrum der Irrelevanz. Das erstaunliche bei fb ist aber, daß so extrem viele diese Idiotenspiele spielen = Lebenszeitvernichtung auf die bemitleidenswerteste Art (die natürlich alle - genau wie jede einzelne andere "Application" nur zur Datenbeschaffung dienten).
4. eins der .......................
otto huebner 03.01.2011
Zitat von sysopFacebook wird noch mächtiger: Die US-Großbank Goldman Sachs und ein russischer Investor steigen laut "New York Times" in das Unternehmen ein. Der Wert des sozialen Netzwerks klettert auf 50 Milliarden Dollar - und Firmengründer Mark Zuckerberg ist über*Nacht doppelt so reich wie zuvor. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,737425,00.html
letzten grossen "geschaefte" vor dem zusammenbruch der usa. oder kann man sowas garnicht als geschaeft bezeichnen ?
5. Bitte...
fatherted98 03.01.2011
Zitat von ky3Ein kurzer Blick zu der russischen Firma und deren Besitzer lässt einen schaudern. Das Ende meines Facebook-Profils naht.
...doch nicht soviel Vorurteile für diese lupenreinen Demokraten. Sie wissen doch das unser Ex-Bundeskanzler auch für einen russischen Konzern arbeitet der für sein absolut korrektes Geschäftsgebahren bekannt ist...da darf man keine Vorurteile haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: