Schnelles Internet SpaceX darf Breitbandnetz mit Satelliten aufbauen

Nach dem geglückten Start der weltweit leistungsstärksten Rakete kann die Firma SpaceX des Milliardärs Elon Musk einen weiteren Erfolg feiern: Die FCC genehmigt den Aufbau eines Breitbandnetzes per Satellit.

Elon Musk
DPA

Elon Musk


Die Weltraumfirma SpaceX darf ein US-Breitbandnetz per Satellit aufbauen. Die Aufsichtsbehörde FCC billigte einen entsprechenden Antrag des Unternehmens von US-Milliardär Elon Musk.

FCC-Chef Ajit Pai teilte mit, die Satellitentechnik könne dort nützlich sein, wo Bürger per Glasfaserkabel oder Mobilfunk nicht erreicht werden könnten. Im vergangenen Jahr hatte die FCC bereits für ähnliche Projekte der Firmen OneWeb, Space Norway und Telesat ihr Okay gegeben.

Fotostrecke

11  Bilder
SpaceX: Rakete startet mit Tesla ins All

Musk ist unter anderem Chef des Elektroautoherstellers Tesla. SpaceX hatte in diesem Monat mit der Falcon Heavy die weltweit leistungsstärkste Rakete ins All geschickt. Der Start war ein wichtiger Meilenstein für Musks Unternehmen, um Aufträge der US-Weltraumbehörde Nasa, der Streitkräfte und von Satellitenunternehmen zu bekommen.

Aktuell stärkste Rakete der Welt

brt/Reuters

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeichenkette 14.02.2018
1. Mal zur Aufklärung
Was SpaceX da aufbauen will, ist kein Internet via Satellit für Handys (wie Iridium mal gedacht war). Das soll Datenverbindungen zu stationären Antennen übertragen, die dann per WLAN oder LTE Geräte anbinden. Das ist eher ein Ersatz für Glasfaserleitungen und Richtfunkstrecken als für Handynetze. Die Empfangsgeräte und Antennen sind ungefähr so gross wie ein aufgeklappter Laptop und brauchen freie Sicht auf den Himmel. Außer für stationäre Anwendungen taugt das vielleicht noch für Schiffe, Flugzeuge oder LKW. Die ersten beiden Test-Satelliten werden übrigens noch diesen Monat auf einer Falcon 9 gestartet. In der ersten Aufbaustufe sind rund 800, später dann ungefähr 5000 Satelliten (für globale Abdeckung) geplant, jede knapp 300 Kilogramm schwer, ungefähr 20 davon werden jeweils mit einer Falcon 9 in den Orbit gebracht. Kurz: Das ist für Internet im Vergleich zu Kabeln das, was Flugzeuge im Vergleich zur Eisenbahn war: Die Flugzeuge sind teurer als Loks, die Flughäfen teurer als Bahnhöfe, aber dafür muss man nicht alle Strecken zwischen den Bahnhöfen kaufen oder mieten, um dort Schienen bzw. Kabel zu verlegen. SpaceX ist übrigens nicht die einzige Firma, die das erkannt hat, aber die einzige, die neben den Satelliten auch die eigenen Raketen baut und startet.
sven2016 15.02.2018
2.
Musk macht ein Fass nach dem anderen auf ohne richtige wirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen. Würde er wirklich einmal etwas fertigbekommen, wäre der Ruf begründbar.
abuske1 15.02.2018
3. wenn sie das schaffen,
Dann ist es der Weg zu weltweiten Satelliteninternet. Die Satelliten können ja nicht nur über den USA kreisen. Das macht außerdem nur Sinn, wenn die Empfangsgeräte handlich sind , also maximal Iridium- Größe. Dann belegt SpaceX den weltweiten Markt als Internetprovider, so wie sie können jetzt schon den Raketenmarkt dominieren.
hooge789 15.02.2018
4. Was soll das sein ein Breitbandnetz?
Die Antwort bleibt der Author schuldig. Können wir dieses Netz in Europa benutzen? Rien compris !
varesino 15.02.2018
5. Zur Erinnerung, es waren einmal
die 90er Jahre. https://en.wikipedia.org/wiki/Teledesic Und eine Riesen-Hype um LEO-Constellations. Die Hersteller von Satelliten und Trägerraketen konnten ihr Glück nicht fassen, hunderte von Satelliten, mit relativ kurzer Lebensdauer. Man machte schon einmal Pläne für neue Werke. Aber Ohweh, Teledesic, Globalstar, Iridium, alle "Lost in Space" und Kistlers K1 und andere Raketen gleich mit. Aber jetzt ist ja 2018 und ein paar neue Spieler treten an. Viel Glück. P.S.: Das mit dem neuen Werk würde ich verschieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.