Faule Kredite: Spanische Bad Bank soll 60 Milliarden Euro übernehmen

Die spanische Notenbank hat Einzelheiten zur geplanten Abwicklungsbank vorgelegt. Demnach soll die Bad Bank vor allem Immobilienkredite aus dem beinahe zusammengebrochenen Häusermarkt des Landes in Höhe von bis zu 60 Milliarden Euro übernehmen. Ende November soll das Institut an den Start gehen.

Unbewohntes Immobilienprojekt in Spanien: Bad Bank für 60 Milliarden Euro Kredite Zur Großansicht
Getty Images

Unbewohntes Immobilienprojekt in Spanien: Bad Bank für 60 Milliarden Euro Kredite

Madrid - Spanien will Kredite im Volumen von bis zu 60 Milliarden Euro in seine gigantische Abwicklungsbank stecken. Die "Bad Bank", die vor allem Immobilienkredite aus dem beinahe zusammengebrochenen Häusermarkt des Landes aufnehmen wird, soll Ende November an den Start gehen, wie die spanische Notenbank am Montag mitteilte.

Spätestens Anfang Dezember sollen auch die ersten EU-Mittel zur Rettung der spanischen Banken fließen. Durch die "Bad Bank" soll der Kapitalbedarf der angeschlagenen Institute um fünf bis sechs Milliarden Euro sinken. Als erstes sollen Vermögenswerte vom Staat geretteter Institute im Umfang von 45 Milliarden Euro auf das Abwicklungsinstitut übertragen werden. Ausgelegt ist es auf 90 Milliarden Euro.

Wenn die Banken die Kredite und andere faule Papiere an die Bad Bank loswerden wollen, müssen sie vorab Abschläge zwischen 32,4 und 79,5 Prozent hinnehmen, sagte der stellvertretende Zentralbank-Gouverneur Fernando Restoy auf einer Pressekonferenz. Immobilienkredite übernimmt die Bad Bank im Mittel zu 54 Prozent ihres Nominalvolumens, Kredite für zwangsversteigerte Objekte nur zu 37 Prozent. Restoy sagte, die Bad Bank könne nach konservativen Berechnungen auf eine Eigenkapitalrendite von 14 bis 15 Prozent kommen.

Nach Einschätzung des Ministerpräsidenten Mariano Rajoy muss Spanien zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht unter den Rettungsschirm der Europäischen Union schlüpfen. Ein Antrag auf Anleihenaufkauf durch die Europäische Zentralbank (EZB) "ist in diesem Moment nicht zwingend", zitierte die Zeitung "El País" den Regierungschef.

Rajoy war am Montag mit seinem italienischen Kollegen Mario Monti zu Gesprächen über die Schuldenkrise beider Länder zusammengekommen. Die Begegnung in Madrid war Teil eines Gipfels, an dem Kabinettsminister und Unternehmensvertreter aus Spanien und Italien teilnahmen. Seit ihren jeweiligen Amtsantritten ist es das vierte Mal, dass Rajoy und Monti zusammentreffen. Auch Italien will vorerst das EZB-Programm zum Anleihenaufkauf nicht in Anspruch nehmen.

nck/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Cassiopeia 29.10.2012
bankrotte spanische Banken werden am Leben gehalten- Und wir bezahlen es via ESM. Die 60 Milliarden sind aber nur der Anfang. Schon jetzt sind in Spanien Kredite für 400 Milliarden notleidend. Tendenz weiter schnell steigend. Dafür lassen Merkel und Schäuble, unterstützt von Steinbrück und Trittin den deutschen Steuerzahler bluten - so richtig natürlich erst nach der Bundestagswahl 2013. Die 60 Milliarden jetzt sind nur der Anfang.
2. Europa und die Wohlfahrt …
Dr.pol.Emik 29.10.2012
… eben nur mit einer kleinen Einschränkung, dass die überwiegende Zahl der 500 Millionen davon ausgenommen ist. Die neue Wohlfahrt konzentriert sich deutlich auf das 1% und uns erzählt man wir müssten sterben, würden wir es nicht retten. Bad Bank hat aber auch einen sehr guten Klang und da setze ich gerne einen typisch Deutschen ob drauf, denn es hat ja hier auch eine ganz andere Bedeutung als beispielsweise in England oder Spanien: *Bad Bank avanciert zum Kult-Kurort Europas* (http://qpress.de/2011/09/22/bad-bank-avanciert-zum-kult-kurort-europas/) … besonders lesenswert die Angebotspalette in diesem exquisiten Kurort, die sollte man schon kennen und auch die Reha-Maßnahmen sind da nicht zu verachten. Sorry, sonst könnte ich über den Wahnsinn rein gar nicht mehr lachen, da es eher nach Beerdigung riecht … (°!°)
3. Zeit für neues Insolvenzrecht bei uns
spiegelator 29.10.2012
Nachdem bei uns jede Menge Bankrotteure, besonders aus dem Bankbereich, bei vollen Bezügen ohne jede Pfändung, teilweise noch mit abstrusen Abfindungen, "gerettet" worden sind, zahlen wir nun auch noch für Bankrotteure aus Griechenland und Spanien. Liebe CDU, CSU ...., nur mal so zur Erinnerung, über unser Recht bei Privatinsolvenzen ! Hier das Grundgesetz, genauer die Grundrechte : (Artikel 1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. .........und wie ist das mit der Würde von Familienmitgliedern, besonders Kindern, im Fall der Privatinsolvenz ? Artikel 2 (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. ........freie Entfaltung unter Zwangsverwaltung ? (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. ......habt Ihr wirklich den festen Glauben, diese Rechte sind für obengenannte Mitbetroffene gewährleistet ? Artikel 3 (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. .......da steht nicht "vor dem Gericht", da steht, vor dem Gesetz Artikel 6 (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. ........wie blind muss man sein, um diese Kollisionen nicht zu sehen ? Und was tut Ihr, Ihr schützt bei uns unfähige und betrügerische Banker, Ihr schützt sie auch in Griechenland und Spanien, Ihr schützt die Korruption und die Selbstbedienung mächtiger Versager Ihr tut das, weil Ihr selbst mächtige Versager seid, weil Ihr völlig inkompetent seid, weil weil Ihr genau so korrupt seid. Die Rechte deutscher Bürger, besonders von Kindern, aus dem Grundrechtskatalog gehen Euch am A... vorbei. Nun helft mal schön......Ihr Merkels, Schäubles oder wie Ihr alle heißt.
4. Warum nicht die Immobilien?
fuchs008 29.10.2012
Warum übernimmt der Staat (die BadBank) die faulen Kredite und nicht die Immobilien zu 50% Nominalwert. Man könnte Sozialwohnungen oder Obdachlosenheime draus machen. Werden die spanischen und die europäischen Steuerzahler wieder beschissen?
5. Bad Bank Stuss
atzigen 29.10.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDie spanische Notenbank hat Einzelheiten zur geplanten Abwicklungsbank vorgelegt. Demnach soll die Bad Bank vor allem Immobilienkredite aus dem beinahe zusammengebrochenen Häusermarkt des Landes in Höhe von bis zu 60 Milliarden Euro übernehmen. Ende November soll das Institut an den Start gehen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/spanische-bad-bank-soll-60-milliarden-euro-uebernehmen-a-864132.html
Gewiss in einer Schuldenmülltonne Namens Bad Bank kann man die Schuldverschreibungen entsorgen.Die Geprellten sind und bleiben diejenigen die diese Schulverschreibungen gewärt haben.Die werden damit mit wertlosen Schuld=Verlustscheinen ,,beglückt,, resp.mit werlosem geschopftem Geld ruhiggestellt.Das entscheidende kann dieses Rezept jedoch nicht.Die gigantischen Verwerfungen in der Realwirtschaft aus der Welt schaffen.Mal abwarten da werden sich noch sehr viele grün und blau Staunen.Ob die wenigstens zum bitteren Ende diese Zusammenhänge Verstehen werden??? Mit sehr grosser Warscheinlichkeit wohl NICHT.Die werden die Erklärung der Bequemlichkeit halber in Verschwörungs und anderen Absurden Theorien suchen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite