Razzia wegen Betrugsverdacht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen

Die Ermittlungen zum Umsatzsteuerbetrug bei der Deutschen Bank richten sich auch gegen Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause. Die beiden Manager der Bank sollen die fragwürdige Steuererklärung aus dem Jahr 2009 unterzeichnet haben.

Bankmanager Fitschen: Razzia in der Konzernzentrale Zur Großansicht
dapd

Bankmanager Fitschen: Razzia in der Konzernzentrale

Frankfurt am Main - Die aktuellen Ermittlungen gegen die Deutsche Bank wegen des Verdachts auf Hinterziehung der Umsatzsteuer richten sich nicht nur gegen einfache Mitarbeiter, sondern auch gegen Vorstandsmitglieder. Wie die Deutsche Bank selbst nach einer Razzia in der Konzernzentrale mitteilte, habe die Staatsanwaltschaft auch Ermittlungen gegen die beiden Vorstandsmitglieder Jürgen Fitschen und Stefan Krause aufgenommen, weil sie die Umsatzsteuererklärung 2009 der Bank unterschrieben haben.

Weiter heißt es, "diese Erklärung hat die Bank bereits vor längerer Zeit freiwillig korrigiert. Anders als die Staatsanwaltschaft vertritt die Deutsche Bank die Auffassung, dass diese Korrektur rechtzeitig erfolgte." Die Deutsche Bank kooperiere "weiter vollumfänglich" mit den Behörden.

Am Mittwochmorgen hatte eine groß angelegte Razzia stattgefunden: Rund 500 Beamte von Bundeskriminalamt, Steuerfahndung und Bundespolizei durchsuchten Geschäftsräume der Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt und zahlreiche weitere Wohnungen und Geschäftsräume, unter anderem in Berlin und Düsseldorf.

Gegen fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank ist der hessischen Generalstaatsanwaltschaft zufolge wegen des Verdachts auf Geldwäsche und versuchte Strafvereitelung Haftbefehl erlassen worden. Schon im Frühjahr 2010 hatte es deshalb Durchsuchungen bei der Deutschen Bank gegeben - allerdings war das Geldinstitut gewarnt worden.

Verdacht auf Hinterziehung von Hunderten Millionen Euro Steuern

Jetzt werde gegen insgesamt 25 Mitarbeiter der Bank wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung, Geldwäsche und versuchten Strafvereitelung ermittelt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Es bestehe der Verdacht, dass den Ermittlungsbehörden von Mitarbeitern der Bank Beweismittel vorenthalten wurden.

Im Dezember 2011 hatte das Landgericht Frankfurt sechs Männer zu Haftstrafen verurteilt. Sie hatten weitgehend gestanden, über einen Handel mit Luftverschmutzungsrechten über europäische Grenzen hinweg mindestens 230 Millionen Euro Umsatzsteuer hinterzogen zu haben. Da die Geschäfte über die Deutsche Bank abgewickelt wurden, musste sie sich in dem Prozess vorhalten lassen, den grenzüberschreitenden CO2-Zertifikatehandel erst so richtig in Schwung gebracht zu haben.

In Gang gekommen waren die Ermittlungen schon bei einer Razzia gegen mutmaßliche Umsatzsteuerbetrüger in mehreren europäischen Ländern im April 2010. Bereits damals waren Angestellte der Deutschen Bank in Verdacht geraten, Umsatzsteuerbetrug mit den Luftverschmutzungsrechten begangen zu haben. Die Händler sollen mit einer internationalen Bande kooperiert haben, die den deutschen Fiskus beim Handel mit den CO2-Zertifikaten um Hunderte Millionen Euro geschädigt hat. Über Umsatzsteuerkarusselle kassierten zahlreiche Firmen zu Unrecht Steuererstattungen.

nck/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Rido 12.12.2012
Man sollte diesen Banken endlich einmal Fesseln anlegen. Kann ja wohl nicht angehen, dass die machen können was sie wollen und damit allen Menschen schaden!
2. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen
Kohle&Reibach 12.12.2012
Zitat von sysopDie Ermittlungen zum Umsatzsteuerbetrug bei der Deutschen Bank richten sich auch gegen Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause. Die beiden Manager der Bank sollen eine fragliche Umsatzsteuererklärung aus dem Jahr 2009 unterzeichnet haben. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Deutsche-Bank-Vorstand Fitschen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-deutsche-bank-vorstand-fitschen-a-872540.html)
warum beeindruckt mich sowas nicht mehr. Der Staatsanwalt ermittelt. Vergesst es in dieser Bananenrep.
3.
tkedm 12.12.2012
Zitat von sysopDie Ermittlungen zum Umsatzsteuerbetrug bei der Deutschen Bank richten sich auch gegen Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause. Die beiden Manager der Bank sollen eine fragliche Umsatzsteuererklärung aus dem Jahr 2009 unterzeichnet haben. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Deutsche-Bank-Vorstand Fitschen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-deutsche-bank-vorstand-fitschen-a-872540.html)
Und Tschüss, Fitschen. Und nimm deinen Co-Chef direkt mit.
4. .
frubi 12.12.2012
Zitat von tkedmUnd Tschüss, Fitschen. Und nimm deinen Co-Chef direkt mit.
Sowieso nicht. Die Mächtigstens dieses Landes müssen keine wirklichen einschneidenden Strafen befürchten und ich gehe stark davon aus, dass allerhöchstens Mitarbeiter der mittleren Ebene verurteilt werden.
5. Geld- oder Bewährungsstrafen,
psger65 12.12.2012
das Maximum. Warum können nicht Ackermann und Gehilfen weggesperrt werden. Finanzkrise, Libor, Umweltzertifikate, Steuerhinterziehung... was noch?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 72 Kommentare
  • Zur Startseite

Deutsche Bank