Aktienkurse im Minus: Rating-Rüffel für Spanien verschreckt Anleger

Die Rating-Agentur Standard & Poor's straft Spanien ab, und die Börsen reagieren prompt. Die europäischen Aktienmärkte notieren deutlich im Minus, auch der Euro rutscht ab. Gespannt blicken Anleger nach Italien: Zu welchen Zinsen kann sich das Land frisches Geld leihen?

Börse in Madrid: Kursverluste nach Herabstufung Zur Großansicht
REUTERS

Börse in Madrid: Kursverluste nach Herabstufung

Frankfurt am Main - Die Herabstufung Spaniens durch die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) verunsichert die Anleger. Der Deutsche Leitindex Dax Chart zeigen verlor zum Börsenstart 1,3 Prozent. Später reduzierte er seine Verluste und lag zum Mittag nur noch 0,1 Prozent im Minus. Zu den größten Verlierern zählten die Banken. Die Aktie der Deutschen Bank Chart zeigen lag zeitweise 2,4 Prozent im Minus, die Commerzbank Chart zeigen verlor 1,7 Prozent. Der EuroStoxx 50 Chart zeigen büßte im frühen Handel zunächst 1,7 Prozent ein, erholte sich zum Mittag aber ebenfalls und notierte 0,3 Prozent im Minus.

S&P hatte Spaniens Kreditwürdigkeit am Donnerstag um zwei Stufen gesenkt. Es gebe erhebliche Risiken für das Wirtschaftswachstum und den Haushalt des hochverschuldeten Landes. Die Bonitätswächter setzten zudem den Ausblick auf negativ, das heißt: Es drohen weitere Herabstufungen.

"Die Entscheidung kam zwar nicht überraschend", sagte ein Börsianer. "Sie dürfte die Investoren jedoch wieder mit einer gewissen Sorge bezüglich der Finanzstabilität der Euro-Peripherie erfüllen." Analyst Philippe Gijels von BNP Paribas Fortis sagte, es dürfte wohl weitere Herabstufungen anderer Rating-Agenturen geben. Die Märkte sollten sich auf weitere Negativ-Nachrichten einstellen. "Die Konsolidierungsphase an den Märkten wird noch ein Stück anhalten."

Euro fällt unter 1,32 Dollar

Mit Spannung wird an den Märkten auf eine am Vormittag anstehende Auktion italienischer Anleihen geschaut. Italien will bei einer Auktion fünf- und zehnjähriger Anleihen bis zu 6,25 Milliarden Euro einsammeln. Entscheidend ist die Frage, wie viele Zinsen das Land dafür zahlen muss.

Die Risikozuschläge für spanische Staatsanleihen haben am Freitag zugelegt. Die Rendite für zehnjährige Anleihen stieg um 0,14 Prozentpunkte auf 5,931 Prozent.

Der Euro Chart zeigen fiel nach der Entscheidung von S&P unter die Marke von 1,32 Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zeitweise mit 1,3156 Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7587 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3215 Dollar festgesetzt.

cte/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. DIEse Anleger müssen Amateure sein.
egaegalegal 27.04.2012
Zitat von sysopDie Rating-Agentur Standard & Poor's straft Spanien ab, und die Börsen reagieren prompt. Die europäischen Aktienmärkte notieren deutlich im Minus, auch der Euro rutscht ab.
Hier wurde für die Profis gerade zum Wetten gegen den spanischen Haushalt geblasen, so wie das jedesmal ist. Heute ich, doch morgen Du... SP gehört seit Jahren zu der Clique, sie haben das immer gemacht. Jetzt wissen es bloß alle, und SP wundern sich sicher schon auch, daß das trotzdem immer noch so leicht geht. Daß 1 % 99 % so leicht vorführen und ihnen die Sandschippe klauen können - und völlig ungestraft, wieder und wieder und wieder. SP und Konsorten müssen allmählich an der Menschheit verzweifeln und sich sagen, "tja - die taugen echt nur zum Ausbeuten !" Ich meine, es IST ja so...
2.
saga1310 27.04.2012
Etwas HIntergrund zur Panikmache von SPON: Werte per 10:30: DAX -0,09% TecDax 0,75% CAC 0,03% FTSE 0,16% Euro gegen Dollar --0,02% Soviel zum Abrutschen.
3.
saga1310 27.04.2012
Zitat von saga1310Etwas HIntergrund zur Panikmache von SPON: Werte per 10:30: DAX -0,09% TecDax 0,75% CAC 0,03% FTSE 0,16% Euro gegen Dollar --0,02% Soviel zum Abrutschen.
Ups, da waren die Vorzeichen verschwunden. TecDAX war im Plus CAC im Minus (mittlerweile im Plus) FTSE im Plus
4.
mukkesucker 27.04.2012
Die europäischen Hampelmänner machen es den amerikanischen Ratingagenturen leicht. Wer auf den Untergang der EU wettet, der geht mit nem dicken Plus heim. Die deutsche Bank wettet derweil auf den vorzeitigen Tod amerikanischer Referenzpersonen... Ich liebe das Finanzsystem! So, ich muss arbeiten - in der Realwirtschaft... is mir fast peinlich!
5. ...
deus-Lo-vult 27.04.2012
Zitat von sysopDie Rating-Agentur Standard & Poor's straft Spanien ab, und die Börsen reagieren prompt. Die europäischen Aktienmärkte notieren deutlich im Minus, auch der Euro rutscht ab.
Wann kapiert die Politik endlich, dass gegen diese Rating-Willkür etwas getan werden muss? Gesamtstaatsverschuldung (Staat, Wirtschaft, Privathaushalte) Spanien: 360% Gesamtstaatsverschuldung Großbritannien: mehr als 500% Rating Spanien: BBB+ Rating Großbritannien: AAA Und wer jetzt noch behauptet, die Ratings seien objektiv und fair, der lebt entweder in einer anderen Welt, oder er ist ein absoluter Ignorant.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

Fotostrecke
Arbeitslose in Südspanien: Ohne Job im Paradies

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite