Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lieferservice: Starbucks will Kaffee ins Büro bringen

Starbucks-Filiale in Frankfurt: Testphase mit Premiumkunden geplant Zur Großansicht
REUTERS

Starbucks-Filiale in Frankfurt: Testphase mit Premiumkunden geplant

Kaffee zum Mitnehmen? Das war mal. Die US-Kaffeekette Starbucks will das Prinzip umkehren - und dem Kunden Heißgetränke künftig bis an den Schreibtisch bringen. Firmen-Chef Howard Schultz nennt das "E-Commerce auf Steroiden".

Seattle - Wenn der Weg bis zum nächsten Café oder auch nur zur Kaffeemaschine zu weit erscheint, will der US-Konzern Starbucks künftig einspringen. Die Kaffeekette plant nach eigenen Angaben einen Lieferservice, der Heißgetränke und Snacks künftig bis an den Schreibtisch bringt. "Das ist unsere Vorstellung von E-Commerce auf Steroiden", sagte Starbucks-Chef Howard Schultz vor Analysten zu den Plänen.

Der Service befindet sich Schultz zufolge noch im Aufbau. Er soll in einer Testphase zunächst nur Premiumkunden zur Verfügung stehen, über eine App, die im nächsten Jahr landesweit in den USA startet.

Fast zeitgleich zur Lieferdienst-Ankündigung hatte der Konzern seine Zahlen für das vierte Geschäftsquartal bekannt gegeben. Der Umsatz stieg demnach im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro). Der Gewinn erreichte 588 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte Starbucks noch einen deutlichen Verlust gemacht.

Allein von Juli bis September eröffnete Starbucks weltweit 503 neue Filialen. Insgesamt betreibt die Firma nun 21.366 Geschäfte in 65 Ländern. Trotz des starken Gewinnanstiegs reagierten Anleger enttäuscht, sie hatten sich einen höheren Umsatz erhofft.

vks/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tapfer
lattifix 31.10.2014
Sich einen Becher (bei Anlieferung) nur noch lauwarmer Plörre für den Gegenwert von einem Pfund Kaffee zu bestellen... Aber gut, irgendwelche überarbeiteten und überbezahlten Angestellte werden diesen Dienst wohl freudig nutzen.
2. #starbucketchallenge
soisses007 31.10.2014
Diese Firma sollte seine Steuern in D zahlen. Firmen die keine Steuern zahlen kriegen von mir keinen Cent. Guten Kaffee können sie eh nicht kochen.
3.
thapk 31.10.2014
Eine Ohrfeige für alle Sekretärinnen, die sich bisher liebevoll um den Kaffee für die Kollegen kümmern.
4.
jensrb 31.10.2014
Hier in China bietet Starbucks schon lange einen Lieferservice an. Mindestabnahme ist allerdings eine ganze Thermoskanne voll. Für nur einen Becher rücken die nicht aus:-)
5.
lattifix 31.10.2014
Zitat von jensrbHier in China bietet Starbucks schon lange einen Lieferservice an. Mindestabnahme ist allerdings eine ganze Thermoskanne voll. Für nur einen Becher rücken die nicht aus:-)
Was kostet denn eine Kanne so ungefähr im Vergleich? (Keine Kritik, sondern Neugier) Für einen normalen Becher würden die bestimmt auch ausrücken wenn der Preis stimmt. ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: